Sonntag, 16. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neuer Vorschlag der Grünen: "Bürgerenergiegeld"
Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
SPD warnt CDU vor Einfluss der "Werte-Union"
Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten
Anwaltverein wirft SPD Beschädigung des Justizministeriums vor
Habeck schlägt Kramp-Karrenbauer in Kanzlerfrage
Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll
Feuerwehrverband erwartet mehr Waldbrände durch Klimawandel
Bundespolizei registriert weniger Straftaten

Newsticker

14:59BASF rechnet mit Stellenabbau
14:57Deutschland lenkt bei Klimaschutz ein
14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:42Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm
14:30Grüne wollen Kanzlerkandidatur "rechtzeitig" klären
13:11Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom
11:4932.700 Flüchtlinge von EU-Staaten auf direktem Weg aufgenommen
10:11United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen
09:30EZB-Ratsmitglied Nowotny fordert flexibleres Inflationsziel
08:15Bayerns Grünen-Fraktionschef fordert Kanzlerkandidaten
00:00Habeck schlägt Kramp-Karrenbauer in Kanzlerfrage
00:00Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
00:00Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
00:00Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Leitindex mit 12.096,40 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,60 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Abstand größter Verlierer waren die Aktien von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pop-Sängerin Dido konnte als Kind ihren Vornamen nicht ausstehen

Die Pop-Sängerin Dido hat als Kind ihren Vornamen nicht ausstehen können. "Als Kind habe ich es nicht gemocht, wenn mich jemand Dido nannte. Weil mich dieser Name ein bisschen aus der Menge herausragen ließ. Und ich wollte das nicht", sagte Dido der "Welt am Sonntag".

Deswegen habe sie "als Kind oft vorgegeben, einen anderen Namen zu haben, einen, der komplett anders klang als Dido". Sie sei in der Hinsicht nicht sehr originell gewesen und habe sich einfach Claire genannt. "Das ist der Name meiner Mutter. Wann immer ich mit meinen Freunden auf der Straße spielte, ließ ich mich nicht Dido nennen, das war einfach kein guter Name, er klang wie ein Schlag ins Gesicht", so die Pop-Sängerin weiter. Im Mai geht sie mit ihrem neuen Album "Still On My Mind" nach 15-jähriger Bühnen-Pause wieder auf Tournee. Dass ihr Name auf die Sage von Dido zurückgeht, der Königin von Karthago, die aus Liebeskummer Selbstmord beging, habe sie erst später in der Schule erfahren, in den Fächern Latein und griechischer Geschichte. "Nachdem ich diese Geschichte gehört hatte, wollte ich von meinen Eltern erst recht wissen: `Warum habt ihr mich nach jemandem benannt, der sich wegen eines Mannes ins Feuer stürzte und dabei auch noch erstach`", sagte Dido der "Welt am Sonntag". Ihre Mutter hätte sich für klassische Philologie begeistert, so sei sie auf den Namen gekommen, der sich dann auch noch mit dem ihres Bruders Rollo gereimt hätte. "Es hätte schlimmer kommen können. Ich werde meinen Namen jetzt nicht mehr ändern", so Dido weiter. Es sei "heute in Ordnung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.04.2019 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung