Freitag, 19. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Justizministerium veröffentlicht Mueller-Bericht
DAX im Plus - Wirecard lässt kräftig nach
RTL will Netflix und Co. in Deutschland den Rang ablaufen
Opposition macht Druck wegen Staatsleistungen an Kirchen
DAX legt am Mittag zu - Post-Aktie deutlich im Plus
Immer mehr Deutsche erledigen Bankgeschäfte per Fingerabdruck
Hamburger Staatsanwaltschaft klagt ehemaligen SS-Wachmann an
Airbus-Space-Chef setzt auf kleine Satelliten aus den USA
Viele Betriebe haben große Probleme bei Ausbildung 4.0
US-Justizministerium legt Bericht von Sonderermittler Mueller vor

Newsticker

05:00Experte warnt vor Landschaftsbränden zu Ostern
03:00EU-Kommissionspräsident kritisiert deutsche Klimapolitik
01:00Handelsstreit: Juncker plant weiteres Gespräch mit Trump
22:59Europa League: Frankfurt nach Sieg gegen Benfica im Halbfinale
22:11US-Börsen legen zu - Euro schwächer
21:30Rheinland-Pfalz: 60-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall
20:29Einigung bei SAP auf Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung
19:13Leander Haußmann wäre gern Spieleentwickler geworden
18:28US-Justizministerium legt Bericht von Sonderermittler Mueller vor
17:50DAX im Plus - Wirecard lässt kräftig nach
16:50Hilfsangebote für Notre-Dame: Grütters beauftragt Koordinatorin
16:24Immer mehr Deutsche erledigen Bankgeschäfte per Fingerabdruck
16:11Edinburgh: Ehemaliger Box-Champion Bradley Welsh erschossen
15:29Mike Singer neu auf Platz eins der Album-Charts
14:14Thüringen: 65-jähriger Radfahrer stirbt nach Verkehrsunfall

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Meuthen: Für Europawahl keine gemeinsame Kampagne


Jörg Meuthen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das neue Rechtsaußen-Bündnis für die Europawahl wird ohne eine gemeinsame Kampagne antreten. "Wir gehen nicht mit einem gemeinsamen Programm in die Europawahl, das Projekt ist noch im Entstehen. Jeder fährt seine nationale Kampagne und versucht, so viele Stimmen wie möglich zu holen", sagte der Mitbegründer, der AfD-Kovorsitzende Jörg Meuthen, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Meuthen hatte das Projekt am vergangenen Montag mit dem Vorsitzenden der italienischen Lega, Matteo Salvini, in Mailand vorgestellt, der Name ist noch offen. Bislang gehören neben AfD und Lega die Dänische Volkspartei, die Finnenpartei, die FPÖ und eine estnische Partei dazu. Sie kämen nach Prognosen derzeit auf knapp fünfzig Abgeordnete. Meuthen rechnet jedoch mit weiterem Zulauf aus den drei Rechtsfraktionen, die es heute im Europäischen Parlamet gibt. "Die EFDD-Fraktion und die ENF-Fraktion wird es nach der Wahl voraussichtlich nicht mehr geben, denn die meisten der Abgeordneten werden zu uns kommen. Ich rechne stark damit, dass sich in Kürze auch Marine Le Pen mit ihrer Partei dem neuen Bündnis anschließt." Wie die FAS berichtet, wird ein entsprechendes Signal Le Pens in der kommenden Woche erwartet. "Wir sollten uns so weit wie möglich öffnen. Wenn es optimal läuft, können wir sogar die zweitstärkste Gruppe im Parlament werden", sagte Meuthen der FAS. Der AfD-Politiker, der Ende 2017 selbst ins Europäische Parlament nachrückte, beschrieb den Grundkonsens der Partner so: "Wir sind gegen die Homoehe und gegen Gendergaga, und wir wollen eine sehr restriktive Migrationspolitik." Er gestand ein, dass es in wichtigen Fragen Differenzen zwischen den Mitgliedern gibt, etwa "wenn es um die Verteilung von Migranten geht". So will Salvini als Innenminister weiter Migranten von Italien nach Deutschland weiterziehen lassen. "Je weniger Migranten kommen, desto leichter ist das zu lösen", sagte Meuthen der FAS. Auch in der Wirtschafts- und Finanzpolitik gebe es unterschiedliche Vorstellungen: "Die AfD stellt den Euro als Gemeinschaftswährung grundsätzlich in Frage, andere nicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.04.2019 - 07:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung