Sonntag, 16. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neuer Vorschlag der Grünen: "Bürgerenergiegeld"
Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten
Habeck schlägt Kramp-Karrenbauer in Kanzlerfrage
United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen
"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
Deutschland lenkt bei Klimaschutz ein
BASF rechnet mit Stellenabbau
Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll

Newsticker

21:35Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Bayern
19:37Über 50 Tote durch Hitzewelle in Indien
17:19EKD-Ratsvorsitzender: "Greta ist keine Heilige"
17:11Bundesregierung verfehlt Breitbandziel deutlich
15:43Wieder Festnahme im Fall Lübcke - Diesmal "dringender Tatverdacht"
14:59BASF rechnet mit Stellenabbau
14:57Deutschland lenkt bei Klimaschutz ein
14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:42Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm
14:30Grüne wollen Kanzlerkandidatur "rechtzeitig" klären
13:11Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom
11:4932.700 Flüchtlinge von EU-Staaten auf direktem Weg aufgenommen
10:11United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen
09:30EZB-Ratsmitglied Nowotny fordert flexibleres Inflationsziel

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Leitindex mit 12.096,40 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,60 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Abstand größter Verlierer waren die Aktien von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DIHK warnt nach Londoner Parlamentsentscheidung vor hartem Brexit


Fahnen von EU und Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein harter Brexit ist nach Einschätzung von DIHK-Präsident Eric Schweitzer nach der jüngsten Entscheidung des britischen Unterhauses wieder wahrscheinlicher geworden. "Uns rennt die Zeit davon. Den deutschen Unternehmen können wir in dieser Phase nur raten, noch einmal einen Gang hochzuschalten und sich weiter auf einen harten Brexit vorzubereiten", sagte Schweitzer der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

"In dieser Phase gibt es leider für niemanden Planungssicherheit. Das gilt für laufende Geschäfte, aber erst recht für Investitionen", sagte Schweitzer. "Mittlerweile verlagert nach der jüngsten DIHK-Umfrage zu internationalen Aktivitäten deutscher Firmen bereits jedes achte Unternehmen Investitionen von Großbritannien in andere EU-Staaten", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. "Wir müssen jetzt die Nerven behalten. Das sage ich im Interesse der deutschen Wirtschaft", so Schweitzer. "Möglicherweise kommen jetzt in allerletzter Minute auch noch mal Alternativen zum Brexit-Weg der britischen Premierministerin auf den Tisch." So biete eine Zollunion die Möglichkeit, die Erhebung von Grenzabgaben zu vermeiden und die Zollbürokratie für Unternehmen einigermaßen im Rahmen zu halten. Auch die regulatorische Zusammenarbeit könne damit besser gewährleistet werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2019 - 13:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung