Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fall Lübcke: Polizei hat Hinweise auf weitere Täter
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
US-Börsen kaum verändert - Euro stärker
Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus

Newsticker

18:22Fall Lübcke: Polizei hat Hinweise auf weitere Täter
18:08DAX kräftig im Plus - EZB-Präsident lockt Anleger
16:40Mordfall Lübcke: CDU und SPD beantragen Sondersitzung
16:31Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:10Grünen-Chef Habeck sieht sich als säkularen Christen
16:09EuGH-Urteil gegen Pkw-Maut: Opposition will Rücktritt von Scheuer
15:59Psychotherapie als Studienfach: Experte sieht Vorteile für Patienten
15:48EuGH-Urteil zur Pkw-Maut: Özdemir kritisiert CSU
15:39US-Soziologin: Männer daten online geschickter als Frauen
15:23Kramp-Karrenbauer will "neue Denkrichtung" in CDU-Klimapolitik
14:25Berliner Senat beschließt Eckpunkte für Mietendeckel
14:06BVB-Cheftrainer Favre verlängert bis 2021
13:56Pkw-Maut: Steuerzahlerbund kritisiert Haushaltsplanung
13:35Tokio Hotel outen sich als Anhänger von Merkel

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.331,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,03 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Grund für den DAX-Kurssprung sind die Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi, der zuvor bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen


Elektroauto an einer Ladestation / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für einen Ausbau der Elektromobilität, wie ihn die Bundesregierung anstrebt, werden derzeit deutlich zu wenige neue Strom-Tankstellen errichtet. Es bestehe "akuter Handlungsbedarf", heißt es in einem Strategiepapier der Regierungskommission "Nationale Plattform Zukunft der Mobilität", über das die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Dienstagausgaben berichten. Demnach müssten jährlich zwischen 9.000 und 22.000 öffentliche und 325.000 private Ladepunkte am Wohnort und am Arbeitsplatz von Elektroauto-Fahrern zusätzlich entstehen, wenn Elektroautos auch nur einen Anteil von zehn Prozent der Neuzulassungen erreichen.

Derzeit liegt der Anteil bei etwa 2,5 Prozent. Die Expertenkommission, die die Bundesregierung zur Elektromobilität berät, fordert deshalb ein Sofortpaket, das auch staatliche Förderung für die private Lade-Infrastruktur umfasst. Bislang gibt es staatliche Unterstützung ausschließlich für öffentliche Stromtankstellen. Zudem bräuchten die Kommunen mehr Planungsexperten. Außerdem müsse ein Flächenatlas für die Städte entwickelt werden, in dem mögliche Standflächen ausgewiesen werden müssten. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) plädiert deshalb dafür, stärker auf teil-öffentliche Ladepunkte wie Parkhäuser zu setzen. Das sagte ein Sprecher des Verbandes dem RND. Zudem müssten auch bei Einzelhändlern, im Wohnungsbau und am Arbeitsort alle denkbaren Stellflächen im nicht-öffentlichen Bereich für E-Zapfsäulen angeworben werden, so der VKU. Zusätzlich zum Neubau von Stromtankstellen müssen laut VKU zudem Tausende bestehender E-Zapfsäulen mit Stromzählern nachgerüstet werden. Experten gehen demnach davon aus, dass von den 16.000 öffentlichen und halböffentlichen Ladepunkten in Deutschland etwa die Hälfte noch keine Zähler hat, die den Vorgaben des Eichrechts entsprechen. Sie sind deshalb illegal und hätten stillgelegt werden müssen, werden bislang aber geduldet. Bevor die Übergangsfrist am 31. März ausläuft, wird nun die "förmlich-einheitliche Frist" zu Umrüstung abgeschafft, wie es aus einem Brief des VKU an seine Mitgliedsfirmen hervorgeht, über den die RND-Zeitungen berichten. Zunächst soll nun jeder Betreiber von Stromtankstellen "seinen konkreten, individuellen Nachrüstplan" bei der zuständigen Eichbehörde einreichen. Erscheint die Nachrüstung der Behörde zu spät, solle sie dem Betreiber "am Markt verfügbare Produkte" empfehlen. Die Mobilitäts-Kommission will an diesem Freitag einen Zwischenbericht mit Empfehlungen für die Politik vorlegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung