Sonntag, 16. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neuer Vorschlag der Grünen: "Bürgerenergiegeld"
Grünen-Fraktionschefin fordert milliardenschweren Klimafonds
Emnid: Grüne stärkste Partei, Union stürzt auf 25 Prozent
Bundestagsabgeordnete fehlen freitags am häufigsten
Habeck schlägt Kramp-Karrenbauer in Kanzlerfrage
"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
Deutschland lenkt bei Klimaschutz ein
BASF rechnet mit Stellenabbau
United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen
Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm

Newsticker

21:35Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Bayern
19:37Über 50 Tote durch Hitzewelle in Indien
17:19EKD-Ratsvorsitzender: "Greta ist keine Heilige"
17:11Bundesregierung verfehlt Breitbandziel deutlich
15:43Wieder Festnahme im Fall Lübcke - Diesmal "dringender Tatverdacht"
14:59BASF rechnet mit Stellenabbau
14:57Deutschland lenkt bei Klimaschutz ein
14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:50"Club der Visionaere" nicht abgebrannt
14:42Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm
14:30Grüne wollen Kanzlerkandidatur "rechtzeitig" klären
13:11Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom
11:4932.700 Flüchtlinge von EU-Staaten auf direktem Weg aufgenommen
10:11United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen
09:30EZB-Ratsmitglied Nowotny fordert flexibleres Inflationsziel

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Leitindex mit 12.096,40 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,60 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Abstand größter Verlierer waren die Aktien von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik


Deutsche Bank / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU-Kommission erwartet, dass keine Steuergelder bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank fließen werden. "Ich gehe davon aus, dass bei einem Zusammenschluss der beiden Institute keine staatlichen Gelder fließen oder irgendwelche Garantien gemacht werden", sagte Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission, der "Welt" (Samstagsausgabe). Damit müsse die Kommission wohl auch kein Beihilfeverfahren eröffnen.

In den Fusionsplänen sieht Dombrovskis zunächst einmal kein Thema für die Politik. "Das sind privatwirtschaftliche Entscheidungen, da mischen wir uns nicht ein", sagte er der "Welt". Die beiden Banken müssten selbst darüber entscheiden, ob sie zusammengehen wollten und das als vorteilhaft erachteten oder nicht. "Wir schauen dann nur, welche Folgen das für den Wettbewerb hat und ob wir das genehmigen können", sagte Dombrovskis. Der EU-Kommissar warnte in der "Welt" zudem alle deutschen Banken davor, von ihren Kunden zu hohe Gebühren für neue Bezahlangebote zu verlangen. "Die EU-Kommission erwartet, dass die Angebote bequem und vor allem billig für die Verbraucher sind, sonst werden sie sich nicht durchsetzen", sagte Dombrovskis angesprochen auf die Gebühren, die einzelne Banken für die neuen Echtzeitüberweisungen verlangen, die sogenannten Instant Payments, mit denen Geld innerhalb von Sekunden quer durch Europa verschickt werden kann. "Wir schauen uns die Entwicklungen genau an, um dann über weitere Schritte zu entscheiden", sagte er der Zeitung. Sparten die Banken dank neuer Verfahren Geld, stehe die Kommission auf dem Standpunkt, dass sie diesen Vorteil an ihre Kunden weitergeben. Für Dombrovskis sind die von der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Nachdruck vorangetriebenen Echtzeitüberweisungen eine der letzten Möglichkeiten, den "großen Anbietern auf dem europäischen Bezahlmarkt doch noch etwas entgegenzusetzen". Angesprochen auf die Dominanz von US-Unternehmen wie Mastercard und Paypal sagte er weiter: "Die Aufgabe der EU-Kommission sehe ich darin, für klare Regeln zu sorgen, damit alle die gleichen Chancen haben." Der Markt verändere sich gerade rasend schnell. Junge Zahlungsdienstleister drängten mit neuen Ideen auf den Markt, sie forderten nicht nur die etablierten Banken in Europa heraus, sondern auch die großen US-Anbieter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.03.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung