Montag, 17. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutschland lenkt bei Klimaschutz ein
Bundesregierung verfehlt Breitbandziel deutlich
BASF rechnet mit Stellenabbau
EKD-Ratsvorsitzender: "Greta ist keine Heilige"
EU-Kommission droht mit Aussetzung der Visafreiheit
Wieder Festnahme im Fall Lübcke - Diesmal "dringender Tatverdacht"
Über 50 Tote durch Hitzewelle in Indien
Entwicklungsminister fordert gerechtere Kakao-Produktion
Ramelow: "Höcke-AfD" liegt jenseits der Grenzen der Toleranz
Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen

Newsticker

14:32Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
14:29Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich
13:54FDP stellt Bedingungen für Zustimmung zu Grundsteuer-Reform
13:51Fall Lübcke: Verdächtiger verübte Anschlag auf Asylbewerber
12:33DAX tritt auf der Stelle - Lufthansa stürzt ab
11:38Mordfall Lübcke: Grüne, FDP und Linke wollen Sondersitzung
11:17Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss
10:49Iran kündigt stärkere Uran-Anreicherung an
10:28Neue Bundesländer könnten weiter abgehängt werden
10:16Kanzleramtsminister: GroKo will bis 2021 arbeiten
10:04Nordmazedonien will EU-Beitrittsgespräche bis Ende des Jahres
09:45DAX startet freundlich - Deutsche Bank erholt sich deutlich
08:36Strache verzichtet auf EU-Mandat
08:27GroKo einigt sich bei Grundsteuer - Details noch unbekannt
07:43Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen

Börse

Der DAX hat sich bis zum Montagmittag kaum bewegt. Die deutsche Leitindex wurde gegen 12:30 Uhr mit rund 12.100 Punkten berechnet, 0,06 Prozent über Freitagsschluss. Mit Abstand größter Kursverlierer waren die Anteilsscheine der Lufthansa, die bis zum Mittag rund 12 Prozent nachließen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich


Kinder spielen auf einem Schulhof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschüler könnte sich volkswirtschaftlich rechnen. Das geht aus einer bisher unveröffentlichten Modellstudie der Bertelsmann Stiftung hervor, über welche der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. "Die verbesserte Schulkindbetreuung unterstützt das Bemühen von Müttern, ihre Arbeitszeit auszuweiten und ihren Stundenlohn zu steigern", heißt es in dem Papier.

Bis zu 54.800 Vollzeitstellen könnten dadurch bis 2030 besetzt werden, schätzt die Forschergruppe um die Ökonomen Tom Krebs (Mannheim) und Martin Scheffel (Karlsruhe). Das beschere dem Staat in absehbarer Zeit Mehreinnahmen, mit denen sich die nötigen Investitionen refinanzieren ließen. Eine bessere Nachmittagsbetreuung könnte zudem die Bildungschancen sozial benachteiligter Kinder erhöhen, so die Wissenschaftler. Voraussetzung dafür seien allerdings qualifiziertes Personal und gute pädagogische Angebote. Vor allem Ersteres dürfte schwer zu bekommen sein: In nahezu allen Bundesländern fehlen Lehrkräfte und Erzieher. Die Forschergruppe errechnete, dass mit einer Anschubfinanzierung von rund vier Milliarden Euro bis zu einer Million zusätzliche Betreuungsplätze entstehen könnten. Der Ganztagsschulausbau sei derzeit neben dem Digitalpakt das wichtigste schulische Reformprojekt, sagte Bertelsmann-Vorstand Jörg Dräger. Vor einigen Wochen hatten sich Bundestag und Bundesrat auf eine Änderung des Grundgesetzes geeinigt, die eine Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei bildungspolitischen Projekten ermöglicht. Nach dem Digitalpakt Schule könnte nun der Ausbau des Ganztagsangebots folgen. Die GroKo hatte in ihrem Koalitionsvertrag einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschüler ab dem Jahr 2025 angekündigt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2019 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung