Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Erdbeben der Stärke 6,3 in Panama
INSA-Umfrage: SPD auf historischem Tiefstand
FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
SPD will Wende- und Treuhandzeit aufarbeiten
Bericht: Hunderte Maut-Planstellen werden gestrichen
Bericht: Terror-Anklage gegen "Revolution Chemnitz"
Lehrerverbände sehen Aufnahme von Organspende in Lehrplan skeptisch
Scholz lehnt SPD-Vorsitz auch bei Doppelspitze ab
"Gorch Fock": Grüne wollen von der Leyens Rücktritt bei Zusatzkosten
Hälfte der Deutschen befürwortet Einsatz von Gesichtserkennung

Newsticker

07:50SPD will Wende- und Treuhandzeit aufarbeiten
07:50SPD will Wende- und Treuhandzeit aufarbeiten
07:39Erdbeben der Stärke 6,3 in Panama
07:26Ökonomen und Arbeitgeber warnen vor zwölf Euro Mindestlohn
07:13Scholz warnt SPD vor Kurs der dänischen Sozialdemokraten
07:10NRW-SPD-Chef strebt keine Kandidatur für Bundesvorsitz an
05:00Patientenschützer kritisieren Organspende-Gesetzentwürfe
05:00Kohleausstieg: Scholz weist Söders Vorschlag zurück
05:00Fall Lübcke: Innenministerium will gegen Hasspostings vorgehen
03:00Treuhand-Untersuchungsausschuss: Bartsch appelliert an SPD und Grüne
03:00Fall Lübcke: FDP-Innenexperte will Überprüfung von V-Mann-System
01:00CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum
01:00Organspende: Spahn sieht breite Unterstützung in Unionsfraktion
01:00Eurofighter-Absturz: Luftwaffeninspekteur verteidigt Übungsflüge
01:00Mohring kritisiert CDU-Erscheinungsbild

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.288,44 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Heidelbergcement und von Henkel. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Jugendforscher glaubt an Fortdauer der "Fridays-for-Future"-Proteste

Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann glaubt, dass die "Fridays-for-Future"-Proteste weiter anhalten werden. "Sie haben es bisher geschafft, sich nicht von Parteien oder Organisationen vereinnahmen zu lassen, sie wirken nach wie vor sehr authentisch und frisch, das ist ihre ganz große Stärke", sagte Hurrelmann der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe) über die demonstrierenden Jugendlichen. Er wüsste nicht, dass "wir schon so eine, man kann schon sagen, kinderpolitische Bewegung gehabt hätten. Denn die bisherigen politischen Proteste wurden meist von Studierenden, also von 25- bis 30-Jährigen gesteuert. Etwa die 68er-Bewegung oder die Anti-Atomkraft-Aktivitäten. Jetzt haben wir die außergewöhnliche Situation, dass die 15- bis 20-Jährigen die Anführer und vor allem Anführerinnen sind", so der Jugendforscher weiter.

Zurückblickend könne man sagen, "wer hätte vor drei Monaten prognostiziert, dass diese Bewegung so lange anhält? Insofern ist es jetzt schon eine ganz ungewöhnliche Nachhaltigkeit, ein großes Durchhaltevermögen. Und ich würde mal intuitiv sagen, das wird nicht von heute auf morgen abklingen", sagte Hurrelmann. In der Pubertät betrachte man die Welt "so sensibel wie nie, und die wirtschaftliche Lage ist ein ganz wichtiger Indikator für Politikwahrnehmung". Aber dass die Jugendlichen "heute so intensiv und professionell ihre Bewegung in Form von Demonstrationen mit Reden, Plakaten organisieren", sei wirklich auffällig. "Da nehmen auch Zehnjährige teil, die sich gut artikulieren können, warum sie auf der Straße sind. Viele Erwachsene sind ja total überrascht und perplex, dass Kinder diese Fähigkeit haben, sich politisch so ausdrücken zu können", so der Jugendforscher. Er äußerte Verständnis für Eltern und Lehrern, die mit den Kundgebungen während der Unterrichtszeit nicht einverstanden sind. "Die jungen Leute provozieren, sie schwänzen die Schule. Sie verstoßen also gegen ein in ihrer Entwicklung ganz wichtiges Recht. Sie sammeln sich damit völlig zurecht Kritik an", sagte Hurrelmann der "Heilbronner Stimme". Das machten sie aber aus Kalkül. "Sie tragen damit das Thema Umweltschutz in die Familien, in die Schulen hinein. Denen bleibt gar nichts anderes übrig, als auch inhaltlich mit den jungen Leuten über das Thema zu sprechen", so der Jugendforscher weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2019 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung