Montag, 22. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dobrindt will AfD aus dem Bundestag drängen
1. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
Drei Tote bei Verkehrsunfall im Ruhrgebiet
Sri Lanka: Bombe am Flughafen der Stadt Colombo entschärft
Prognosen: Selenskyj gewinnt Präsidentschaftswahl in Ukraine
Familiendrama in Hessen: Sohn tötet Mutter mit Messer
Ukraine: Poroschenko nach Niederlage bei Stichwahl besorgt
2. Bundesliga: Köln verliert in Dresden
Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka
Baden-Württemberg: 51-jähriger Motorradfahrer tödlich verünglückt

Newsticker

01:00Juncker sagt Fake News zur Europawahl den Kampf an
01:00Gewerkschaften fordern neues Kurzarbeitergeld
22:54Ukraine: Poroschenko nach Niederlage bei Stichwahl besorgt
22:37Baden-Württemberg: 51-jähriger Motorradfahrer tödlich verünglückt
21:08Familiendrama in Hessen: Sohn tötet Mutter mit Messer
20:47Sri Lanka: Bombe am Flughafen der Stadt Colombo entschärft
20:011. Bundesliga: Hertha und Hannover trennen sich unentschieden
19:19Prognosen: Selenskyj gewinnt Präsidentschaftswahl in Ukraine
19:06++ EILMELDUNG ++ Prognose: Selenskyj bei Präsidenten-Stichwahl in Ukraine vorne
17:201. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
17:201. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
16:25Drei Tote bei Verkehrsunfall im Ruhrgebiet
15:252. Bundesliga: Köln verliert in Dresden
14:36Dobrindt will AfD aus dem Bundestag drängen
13:52Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft


Jens Spahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Carsten Linnemann (CDU), fordern eine Eindämmung des staatlichen Einflusses auf die Bürger und eine Rückbesinnung auf die soziale Marktwirtschaft. "Wir sind nicht in der Position, den Bürgern zu sagen, was für sie in allen Lebenslagen am besten ist", schreiben Spahn und Linnemann in einem gemeinsamen Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Sie fordern von der Politik, dafür zu sorgen, dass die Bürger "ihr Leben frei und sicher selbst gestalten" können.

Selbstkritisch formulieren sie: "Erst nehmen wir den Bürgern große Teile ihres Einkommens weg. Dann geben wir das Geld über vielfältige Leistungen, Prämien und Subventionen wieder zurück", schreiben die beiden CDU-Politiker weiter. Wenn man die Leistungsfähigkeit, "unseren Wohlstand und unseren Sozialstaat langfristig erhalten" wolle, müssten die "Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft wieder konsequent angewendet werden". Wichtigste Aufgabe des Staates sei es, "einen stabilen Ordnungsrahmen und eine funktionierende Infrastruktur zu garantieren". Besonders kritisch äußerten sich die beiden CDU-Politiker zu den SPD-Pläne für die sogenannte "Respekt-Rente". "Auch wenn wir Maßnahmen mit wohlklingenden, warmen Worten begründen, wie bei der Respekt-Rente geschieht: All das muss langfristig finanziert werden. Der Respekt gegenüber denjenigen, die dieses Geld erwirtschaften müssen, gebietet es, auch über diese Seite zu diskutieren", schreiben Spahn und Linnemann in dem gemeinsamen Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Eine Grundrente wollen sie nur mit Bedarfsprüfung einführen, einen verlängerten Arbeitslosengeldbezug lehnen sie ab. "Für die CDU ist klar, dass Armut am besten durch Arbeit bekämpft wird und nicht dadurch, Arbeitslosigkeit zu finanzieren", schreiben die beiden CDU-Politiker. Von Menschen, die Unterstützung aus Steuergeld erhalten, erwarten beide, dass sie Termine bei der Arbeitsagentur auch wahrnehmen. "Wer das Ende von Hartz IV fordert, kündigt die Gerechtigkeit im Sozialsystem auf", schreiben Spahn und Linnemann weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung