Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen
Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
GroKo einigt sich bei Grundsteuer - Details noch unbekannt
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Strache verzichtet auf EU-Mandat
Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss
VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Newsticker

05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten
05:00Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
01:00USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
22:59Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
22:12US-Börsen kaum verändert - Euro stärker
21:56Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
20:57SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
19:57Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
18:57Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
18:17Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
17:46DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein
17:21Europäischer Kampfjet: Grüne bemängeln fehlende Exportrichtlinien
16:53Fall Lübcke: Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremer Tat aus
16:25VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX leicht nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.085,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,09 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Wertpapiere der Deutschen Bank, gefolgt von den Aktien von Wirecard und den Papieren von SAP. Die Anteilsscheine der Lufthansa brachen wegen der reduzierten Gewinnerwartung für 2019 um über 11 Prozent ein und rangierten kurz vor Handelsschluss am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft


Jens Spahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Carsten Linnemann (CDU), fordern eine Eindämmung des staatlichen Einflusses auf die Bürger und eine Rückbesinnung auf die soziale Marktwirtschaft. "Wir sind nicht in der Position, den Bürgern zu sagen, was für sie in allen Lebenslagen am besten ist", schreiben Spahn und Linnemann in einem gemeinsamen Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Sie fordern von der Politik, dafür zu sorgen, dass die Bürger "ihr Leben frei und sicher selbst gestalten" können.

Selbstkritisch formulieren sie: "Erst nehmen wir den Bürgern große Teile ihres Einkommens weg. Dann geben wir das Geld über vielfältige Leistungen, Prämien und Subventionen wieder zurück", schreiben die beiden CDU-Politiker weiter. Wenn man die Leistungsfähigkeit, "unseren Wohlstand und unseren Sozialstaat langfristig erhalten" wolle, müssten die "Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft wieder konsequent angewendet werden". Wichtigste Aufgabe des Staates sei es, "einen stabilen Ordnungsrahmen und eine funktionierende Infrastruktur zu garantieren". Besonders kritisch äußerten sich die beiden CDU-Politiker zu den SPD-Pläne für die sogenannte "Respekt-Rente". "Auch wenn wir Maßnahmen mit wohlklingenden, warmen Worten begründen, wie bei der Respekt-Rente geschieht: All das muss langfristig finanziert werden. Der Respekt gegenüber denjenigen, die dieses Geld erwirtschaften müssen, gebietet es, auch über diese Seite zu diskutieren", schreiben Spahn und Linnemann in dem gemeinsamen Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus. Eine Grundrente wollen sie nur mit Bedarfsprüfung einführen, einen verlängerten Arbeitslosengeldbezug lehnen sie ab. "Für die CDU ist klar, dass Armut am besten durch Arbeit bekämpft wird und nicht dadurch, Arbeitslosigkeit zu finanzieren", schreiben die beiden CDU-Politiker. Von Menschen, die Unterstützung aus Steuergeld erhalten, erwarten beide, dass sie Termine bei der Arbeitsagentur auch wahrnehmen. "Wer das Ende von Hartz IV fordert, kündigt die Gerechtigkeit im Sozialsystem auf", schreiben Spahn und Linnemann weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.03.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung