Dienstag, 18. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Prognose: Pkw-Maut bringt geringere Einnahmen
Kuhle fordert "Zeitenwende beim Umgang mit Rechtsextremismus"
Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
GroKo einigt sich bei Grundsteuer - Details noch unbekannt
Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
Strache verzichtet auf EU-Mandat
Widerstand in der SPD gegen Grundsteuer-Kompromiss
VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Newsticker

07:31Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren
05:00Fall Lübcke löst bei Kommunalpolitikern Ängste aus
05:00Maas hat hohe Erwartungen an ukrainischen Präsidenten
05:00Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose
01:00USA verlegen weitere Truppen in den Nahen Osten
22:59Schwesig beklagt Benachteiligung von Frauen in der Politik
22:12US-Börsen kaum verändert - Euro stärker
21:56Kommissarische SPD-Vorsitzende Schwesig widerspricht Gauck
20:57SPD-Parteivorsitz: Schwesig rechnet mit vielen Bewerbern
19:57Frauenfußball-WM: Deutschland steht im Achtelfinale
18:57Ägypten: Ex-Präsident Mursi stirbt im Gerichtssaal
18:17Fall Lübcke: Steinmeier fordert schnelle Aufklärung
17:46DAX mit leichtem Minus - Lufthansa-Aktie bricht ein
17:21Europäischer Kampfjet: Grüne bemängeln fehlende Exportrichtlinien
16:53Fall Lübcke: Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremer Tat aus

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX leicht nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.085,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,09 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Wertpapiere der Deutschen Bank, gefolgt von den Aktien von Wirecard und den Papieren von SAP. Die Anteilsscheine der Lufthansa brachen wegen der reduzierten Gewinnerwartung für 2019 um über 11 Prozent ein und rangierten kurz vor Handelsschluss am Ende der Liste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bund und die Bundesbehörden kommen bei der Beschäftigung von Flüchtlingen nur schleppend voran. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, über die die "Bild-Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet. Die Antwort zeige, wie viele Flüchtlinge inzwischen beim Bund beschäftigt sind.

Die genaue Frage der Linken-Bundestagsfraktion habe dabei gelautet: "Wie viele Geflüchtete haben seit Januar 2018 ein Beschäftigungs-, ein Ausbildungsverhältnis oder ein Praktikum bei einer Bundesbehörde begonnen?" Die gelieferten Zahlen der Bundesregierung seien ernüchternd: Zum 01. Januar 2019 seien 13 Frauen und 33 Männer beschäftigt gewesen. Zum Vergleich: am 01. Januar 2018 seien dort 8 Frauen und 28 Männer beschäftigt gewesen, berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf eigene Informationen. 89 Frauen und 173 Männer seien "in Ausbildung" gewesen, heißt es in der Antwort weiter. Am 01. Januar 2018 seien es 59 Frauen und 110 Männer gewesen, berichtet die Zeitung weiter. Zudem hätten sich 111 Frauen und 317 Männer "im Praktikum" befunden, heißt es in der Antwort. Am 01. Januar 2018 seien es 110 Frauen und 296 Männer gewesen, berichtet die Zeitung. Das macht zum Stichtag 01. Januar 2019 zusammen gerade einmal 736 Verträge für Flüchtlinge bei den Bundesbehörden. Zum Vergleich: Am 01. Januar 2018 habe es insgesamt 611 solcher Verträge gegeben, berichtet die Zeitung weiter. "Mit 46 Beschäftigten, gut 260 Azubis und knapp 430 Praktikanten zeichnet sich der Bund nicht gerade durch Übereifer bei der Integration von Flüchtlingen aus. Hier wurden die Appelle von Kanzlerin Angela Merkel nach mehr Engagement ganz offensichtlich nicht richtig gehört", sagte die stellvertretende Linken-Fraktionschefin Sevim Dagdelen der "Bild-Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.03.2019 - 23:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung