Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA-Umfrage: SPD auf historischem Tiefstand
FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
Bericht: Hunderte Maut-Planstellen werden gestrichen
Bericht: Terror-Anklage gegen "Revolution Chemnitz"
Lehrerverbände sehen Aufnahme von Organspende in Lehrplan skeptisch
Scholz lehnt SPD-Vorsitz auch bei Doppelspitze ab
"Gorch Fock": Grüne wollen von der Leyens Rücktritt bei Zusatzkosten
Hälfte der Deutschen befürwortet Einsatz von Gesichtserkennung
DAX lässt nach - Infineon-Aktie legt deutlich zu
Schädlingsbekämpfer warnen vor Wespen-Sommer

Newsticker

07:39Erdbeben der Stärke 6,3 in Panama
07:26Ökonomen und Arbeitgeber warnen vor zwölf Euro Mindestlohn
07:13Scholz warnt SPD vor Kurs der dänischen Sozialdemokraten
07:10NRW-SPD-Chef strebt keine Kandidatur für Bundesvorsitz an
05:00Patientenschützer kritisieren Organspende-Gesetzentwürfe
05:00Kohleausstieg: Scholz weist Söders Vorschlag zurück
05:00Fall Lübcke: Innenministerium will gegen Hasspostings vorgehen
03:00Treuhand-Untersuchungsausschuss: Bartsch appelliert an SPD und Grüne
03:00Fall Lübcke: FDP-Innenexperte will Überprüfung von V-Mann-System
01:00CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum
01:00Organspende: Spahn sieht breite Unterstützung in Unionsfraktion
01:00Eurofighter-Absturz: Luftwaffeninspekteur verteidigt Übungsflüge
01:00Mohring kritisiert CDU-Erscheinungsbild
00:00Söder will "Youtuber-Festival" gründen
00:00Althusmann warnt CDU vor zu großer Nähe zu Grünen

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.288,44 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Infineon mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von Heidelbergcement und von Henkel. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch


Dunkler Hinterhof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Für Geringverdiener sind die Wohnkosten in Deutschland im Europavergleich besonders teuer. Das geht aus Wohnkosten-Berechnungen des EU-Statistikamtes Eurostat auf Anfrage von Linken-Chef Bernd Riexinger hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. Haushalte mit den niedrigsten Einkommen zahlen demnach im Durchschnitt 43,3 Prozent ihrer Haushaltseinnahmen für Miete, Wasser und Energie.

Nur in Ungarn müssen Haushalte am untersten Ende der Einkommenspyramide mit 46,1 Prozent einen höheren Anteil für die Wohnkosten aufbringen. In Malta ist hingegen das Wohnen für Geringverdiener mit 16,2 Prozent vom Haushaltseinkommen im EU-Vergleich am günstigsten. Die Berechnung bezieht sich auf die neueste Datenzusammenfassung für das Jahr 2015. Haushalte mit durchschnittlichen oder überdurchschnittlichen Einkommen müssen danach in Deutschland weniger als ein Drittel (28 Prozent) ihrer Nettoeinnahmen für Wohnkosten aufbringen. Luxemburger mit diesen Einkommen zahlen 35,1 Prozent - das ist der Höchstwert in der EU. Gutverdienende Mieter auf Malta müssen nur 6,3 Prozent ihres Haushaltseinkommens für Mieten aufwenden. Damit hat sich der am Haushaltseinkommen gemessene finanzielle Aufwand für die Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland im Verlauf von zehn Jahren um 7,3 Prozent erhöht. Durchschnittlich verdienende Haushalte mussten 2,1 Prozent mehr aufbringen. Die höchsten Steigerungen hatten von 2005 bis 2015 Geringverdiener in Rumänen mit 23,8 Prozent zu schultern. In Estland verringerte sich für arme Haushalte der Anteil für Wohnkosten um 6,1 Prozent. Riexinger hält die Entwicklung der Wohnkosten-Anteile am Haushaltseinkommen für nicht länger hinnehmbar. "Für Deutschland fordern wir, dass alle Mietsteigerungen gestoppt werden, bis ein bundesweiter Mietspiegel erstellt wurde, der verbindliche Mietobergrenzen ermöglicht", sagte er dem RND. EU-Mitgliedstaaten sollten verpflichtet werden, einen festen Anteil von Wohnungen nachzuweisen, für den dauerhafte Sozialbindung besteht, so Riexinger. "Mehr Wohnungen in öffentlicher Hand bedeuten mehr Möglichkeiten, die Mieten niedrig zu halten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.03.2019 - 13:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung