Freitag, 28. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

K-Pop-Band BTS neu an der Spitze der Album-Charts
Deutsche Bahn ergreift Maßnahmen wegen Coronavirus
Corona-Crash an Börsen geht weiter - DAX verliert über 3 Prozent
US-Börsen crashen wegen Coronavirus - Über 4 Prozent Minus
Thyssenkrupp verkauft Aufzugsparte für 17,2 Milliarden Euro
Europa League: Leverkusen und Wolfsburg im Achtelfinale
Alle in Bayern behandelten Coronavirus-Patienten geheilt
Vorstellungsrunden zum CDU-Vorsitz im Gespräch
NRW bestätigt 14 neue Coronavirus-Infektionen
Zahl der Coronavirus-Infektionen in NRW steigt sprunghaft an

Newsticker

15:31K-Pop-Band BTS neu an der Spitze der Album-Charts
14:48Ärztepräsident will Priorisierung von Patienten bei Coronavirus-Tests
14:38Trittin: Türkei kann keine NATO-Hilfe im Syrien-Konflikt erwarten
14:21Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent
14:10Bundesliga-Partie zwischen Bremen und Frankfurt wird verschoben
13:56VW-Dieselkunden erhalten zwischen 1.350 und 6.257 Euro Entschädigung
13:31EL-Auslosung: Wolfsburg trifft auf Donezk - Leverkusen gegen Rangers
13:02Bericht: Private Krankenversicherung will zur Gematik zurückkehren
12:43DAX am Mittag stark im Minus - Alle Werte lassen nach
12:21Coronavirus: Sondersitzung von Bundestags-Gesundheitsausschuss am Montag
12:06Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus
11:42Stegner: "Richtungsfragen werden CDU noch beschäftigen"
11:23Verbraucherschützer fordern Eile bei Gesetz gegen lange Verträge
11:05Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen
10:53Desinfektionsmittel vielerorts ausverkauft

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag starke Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.995 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,0 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kindler wirft Scholz "finanzpolitisches Harakiri" vor


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, wirft Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Anbetracht der prognostizierten Eintrübung der Konjunktur "finanzpolitisches Harakiri" vor. "Dauerhafte Mindereinnahmen und Mehrausgaben aus Überschüssen zu finanzieren, die konjunkturell sind, also schnell wieder verschwinden, ist finanzpolitisches Harakiri. Das zeigt sich jetzt", sagte Kindler der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe) zum Haushaltsplan des Finanzministers.

Es räche sich jetzt, dass Scholz "sich nur auf das Prinzip Hoffnung" verlasse. "Seit Jahren ist klar, dass die Überschüsse nicht ewig so weiter gehen werden. Doch weder Schäuble noch Scholz haben richtig am Haushalt gearbeitet, um ihn für die Zukunft fit zu machen. Die strukturelle Arbeit am Haushalt haben sie einfach verweigert. CDU, CSU und SPD können einfach nicht gut mit Geld umgehen", so der Grünen-Politiker weiter. Der Abbau umweltschädlicher Subventionen sei jetzt überfällig. "Jedes Jahr verschwendet der Bund über 50 Milliarden an Subventionen, die das Klima und damit unsere Lebensgrundlagen zerstören. Die Subventionen für den schmutzigen Diesel, für Flugkonzerne, für Plastiktüten oder für die Agrarindustrie müssen konsequent abgebaut. Das ist gut für das Klima und gut für den Haushalt. Auch Einnahmeverbesserungen über eine gerechte Steuerpolitik dürfen nicht länger ein Tabu für die Bundesregierung sein. Dann ist auch genug Geld im Haushalt da, um die notwendigen Investitionen in die Zukunft und mehr Gerechtigkeit zu finanzieren", sagte Kindler der "Heilbronner Stimme". Die Koalition setze mit ihren Plänen "den Presslufthammer an das Fundament des Haushalts an". Das Baukindergeld koste "zehn Milliarden, sorgt nicht dafür, dass Familien günstig Wohnraum finden und heizt die Immobilienpreise weiter an. Absurd wird es bei der Abschmelzung des Solis. Es fehlt die gerechte und nachhaltige Gegenfinanzierung. Der geplante Abbau des Soli wird ein zweistelliges schwarzes Loch in den Haushalt reißen und vor allem den Besserverdienenden nützen. Das ist eine ungerechte und unsolide Haushaltspolitik", so der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.03.2019 - 03:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung