Montag, 22. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dobrindt will AfD aus dem Bundestag drängen
1. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
Drei Tote bei Verkehrsunfall im Ruhrgebiet
Sri Lanka: Bombe am Flughafen der Stadt Colombo entschärft
Prognosen: Selenskyj gewinnt Präsidentschaftswahl in Ukraine
Familiendrama in Hessen: Sohn tötet Mutter mit Messer
Ukraine: Poroschenko nach Niederlage bei Stichwahl besorgt
2. Bundesliga: Köln verliert in Dresden
Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka
Baden-Württemberg: 51-jähriger Motorradfahrer tödlich verünglückt

Newsticker

01:00Juncker sagt Fake News zur Europawahl den Kampf an
01:00Gewerkschaften fordern neues Kurzarbeitergeld
22:54Ukraine: Poroschenko nach Niederlage bei Stichwahl besorgt
22:37Baden-Württemberg: 51-jähriger Motorradfahrer tödlich verünglückt
21:08Familiendrama in Hessen: Sohn tötet Mutter mit Messer
20:47Sri Lanka: Bombe am Flughafen der Stadt Colombo entschärft
20:011. Bundesliga: Hertha und Hannover trennen sich unentschieden
19:19Prognosen: Selenskyj gewinnt Präsidentschaftswahl in Ukraine
19:06++ EILMELDUNG ++ Prognose: Selenskyj bei Präsidenten-Stichwahl in Ukraine vorne
17:201. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
17:201. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
16:25Drei Tote bei Verkehrsunfall im Ruhrgebiet
15:252. Bundesliga: Köln verliert in Dresden
14:36Dobrindt will AfD aus dem Bundestag drängen
13:52Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kindler wirft Scholz "finanzpolitisches Harakiri" vor


Olaf Scholz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler, wirft Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Anbetracht der prognostizierten Eintrübung der Konjunktur "finanzpolitisches Harakiri" vor. "Dauerhafte Mindereinnahmen und Mehrausgaben aus Überschüssen zu finanzieren, die konjunkturell sind, also schnell wieder verschwinden, ist finanzpolitisches Harakiri. Das zeigt sich jetzt", sagte Kindler der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe) zum Haushaltsplan des Finanzministers.

Es räche sich jetzt, dass Scholz "sich nur auf das Prinzip Hoffnung" verlasse. "Seit Jahren ist klar, dass die Überschüsse nicht ewig so weiter gehen werden. Doch weder Schäuble noch Scholz haben richtig am Haushalt gearbeitet, um ihn für die Zukunft fit zu machen. Die strukturelle Arbeit am Haushalt haben sie einfach verweigert. CDU, CSU und SPD können einfach nicht gut mit Geld umgehen", so der Grünen-Politiker weiter. Der Abbau umweltschädlicher Subventionen sei jetzt überfällig. "Jedes Jahr verschwendet der Bund über 50 Milliarden an Subventionen, die das Klima und damit unsere Lebensgrundlagen zerstören. Die Subventionen für den schmutzigen Diesel, für Flugkonzerne, für Plastiktüten oder für die Agrarindustrie müssen konsequent abgebaut. Das ist gut für das Klima und gut für den Haushalt. Auch Einnahmeverbesserungen über eine gerechte Steuerpolitik dürfen nicht länger ein Tabu für die Bundesregierung sein. Dann ist auch genug Geld im Haushalt da, um die notwendigen Investitionen in die Zukunft und mehr Gerechtigkeit zu finanzieren", sagte Kindler der "Heilbronner Stimme". Die Koalition setze mit ihren Plänen "den Presslufthammer an das Fundament des Haushalts an". Das Baukindergeld koste "zehn Milliarden, sorgt nicht dafür, dass Familien günstig Wohnraum finden und heizt die Immobilienpreise weiter an. Absurd wird es bei der Abschmelzung des Solis. Es fehlt die gerechte und nachhaltige Gegenfinanzierung. Der geplante Abbau des Soli wird ein zweistelliges schwarzes Loch in den Haushalt reißen und vor allem den Besserverdienenden nützen. Das ist eine ungerechte und unsolide Haushaltspolitik", so der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.03.2019 - 03:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung