Freitag, 28. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Coronavirus: BASF-Chef erwartet Produktionsausfälle
Deutsche Bahn ergreift Maßnahmen wegen Coronavirus
Corona-Crash an Börsen geht weiter - DAX verliert über 3 Prozent
US-Börsen crashen wegen Coronavirus - Über 4 Prozent Minus
Thyssenkrupp verkauft Aufzugsparte für 17,2 Milliarden Euro
Europa League: Leverkusen und Wolfsburg im Achtelfinale
Alle in Bayern behandelten Coronavirus-Patienten geheilt
Vorstellungsrunden zum CDU-Vorsitz im Gespräch
NRW bestätigt 14 neue Coronavirus-Infektionen
Zahl der Coronavirus-Infektionen in NRW steigt sprunghaft an

Newsticker

15:43Coronavirus: BASF-Chef erwartet Produktionsausfälle
15:31K-Pop-Band BTS neu an der Spitze der Album-Charts
14:48Ärztepräsident will Priorisierung von Patienten bei Coronavirus-Tests
14:38Trittin: Türkei kann keine NATO-Hilfe im Syrien-Konflikt erwarten
14:21Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent
14:10Bundesliga-Partie zwischen Bremen und Frankfurt wird verschoben
13:56VW-Dieselkunden erhalten zwischen 1.350 und 6.257 Euro Entschädigung
13:31EL-Auslosung: Wolfsburg trifft auf Donezk - Leverkusen gegen Rangers
13:02Bericht: Private Krankenversicherung will zur Gematik zurückkehren
12:43DAX am Mittag stark im Minus - Alle Werte lassen nach
12:21Coronavirus: Sondersitzung von Bundestags-Gesundheitsausschuss am Montag
12:06Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus
11:42Stegner: "Richtungsfragen werden CDU noch beschäftigen"
11:23Verbraucherschützer fordern Eile bei Gesetz gegen lange Verträge
11:05Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag starke Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.995 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,0 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kommunen kritisieren geplante Integrationsmittel-Kürzung


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des deutschen Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl (CSU), hat die geplante Kürzung der Integrationsmittel durch den Bund als "völlig indiskutabel" kritisiert. "Mit diesem Vorschlag tritt Finanzminister Scholz das Engagement der Kommunen mit Füßen", sagte Brandl der "Welt" (Mittwochsausgabe). In den Kommunen habe man die Integrationsarbeit vor Ort zu leisten und man werde "zum Dank dafür jetzt auf Raten alleine gelassen".

Die bisher zur Verfügung gestellten Mittel reichten schon jetzt "nicht annähernd" aus, um eine echte Eingliederung der Flüchtlinge möglich zu machen, so Brandl weiter. Matthias Lücke, Migrationsexperte am Institut für Weltwirtschaft (IfW), warnte vor gesellschaftlichen Konflikten. Es wäre politisch schädlich, "wenn die Flüchtlinge mit der einheimischen Bevölkerung in Konkurrenz um knappe öffentliche Ressourcen geraten würden", sagte er der Zeitung. Zwar sei die Zahl der neu ankommenden Asylbewerber deutlich gesunken. "Trotzdem dürfte die Gesamtzahl der Flüchtlinge, die in Deutschland von staatlicher Unterstützung leben, weiterhin steigen", so der Migrationsexperte weiter. Erst nach etwa zehn Jahren seien die Asylbewerber erfahrungsgemäß mit derselben Rate erwerbstätig wie die schon lange hier lebenden ausländischen Staatsangehörigen. "Deshalb brauchen Länder und Gemeinden in den nächsten Jahren eher mehr als weniger Unterstützung vom Bund, um die Flüchtlinge unterzubringen, zu integrieren und mit öffentlichen Dienstleistungen zu versorgen", so Lücke. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach von "erheblichen Diskrepanzen zwischen den mit Fakten unterlegten Vorstellungen der Länder und den eher theoretischen Annahmen der Bundesregierung". Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sagte: "Diese pauschalen Kürzungen können wir als Saarland nicht akzeptieren. Dieser Vorschlag ist für das Saarland und seine finanzschwachen Kommunen ein Desaster." Zwar seien "die Flüchtlingskosten des Bundes im Zuge rückläufiger Zugangszahlen deutlich gesunken". "Jedoch steigen die Integrationskosten der Länder und Kommunen weiter an. Integration ist eine komplexe und langwierige Aufgabe, die vor Ort von Ländern und Kommunen gestemmt werden muss", sagte Hans der "Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.03.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung