Montag, 22. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dobrindt will AfD aus dem Bundestag drängen
1. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
Drei Tote bei Verkehrsunfall im Ruhrgebiet
Sri Lanka: Bombe am Flughafen der Stadt Colombo entschärft
Prognosen: Selenskyj gewinnt Präsidentschaftswahl in Ukraine
Familiendrama in Hessen: Sohn tötet Mutter mit Messer
Ukraine: Poroschenko nach Niederlage bei Stichwahl besorgt
2. Bundesliga: Köln verliert in Dresden
Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka
Baden-Württemberg: 51-jähriger Motorradfahrer tödlich verünglückt

Newsticker

01:00Juncker sagt Fake News zur Europawahl den Kampf an
01:00Gewerkschaften fordern neues Kurzarbeitergeld
22:54Ukraine: Poroschenko nach Niederlage bei Stichwahl besorgt
22:37Baden-Württemberg: 51-jähriger Motorradfahrer tödlich verünglückt
21:08Familiendrama in Hessen: Sohn tötet Mutter mit Messer
20:47Sri Lanka: Bombe am Flughafen der Stadt Colombo entschärft
20:011. Bundesliga: Hertha und Hannover trennen sich unentschieden
19:19Prognosen: Selenskyj gewinnt Präsidentschaftswahl in Ukraine
19:06++ EILMELDUNG ++ Prognose: Selenskyj bei Präsidenten-Stichwahl in Ukraine vorne
17:201. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
17:201. Bundesliga: BVB bleibt an den Bayern dran
16:25Drei Tote bei Verkehrsunfall im Ruhrgebiet
15:252. Bundesliga: Köln verliert in Dresden
14:36Dobrindt will AfD aus dem Bundestag drängen
13:52Mehrere Festnahmen nach Anschlagserie in Sri Lanka

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.222,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit kräftigen Kursgewinnen von über zwei Prozent im Plus, gefolgt von Vonovia und von der Deutschen Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren


Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten (SPE) für die Europawahl, Frans Timmermans, will künftig EU-Strukturmittel in den Wohnungsbau in europäischen Städten investieren. "Überall, wohin ich in Europa komme, besonders in den Städten, sagen die Jugendlichen zu mir: Wir finden keine Wohnung, wir können das nicht bezahlen. Wir wohnen bis zu 30, 35 Jahre bei unseren Eltern, das ist nicht gut für die Eltern, nicht gut für uns. Da würde ich sagen, wir brauchen einen Europäischen Fonds für Wohnungsbau. Wenn die Städte neue Projekte für Wohnungen entwickeln und mindestens 30 Prozent dieser Wohnungen für Sozialwohnungen reservieren, würden sie Unterstützung aus einem solchen Strukturfonds bekommen", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Dann würde man in der Lage sein, "auch Jugendlichen in Berlin oder Rom oder Amsterdam eine Wohnung zu bieten. Das sind Sachen, wo die Jugendlichen überall nach fragen: Arbeit und Wohnen", so der SPE-Spitzenkandidat weiter. Zudem zeigte er sich begeistert über die "Fridays-for-Future"-Demonstrationen von Schülerinnen und Schülern für mehr Klimaschutz. "Ich bin sowas von begeistert darüber! Mein Freund Shimon Peres hat einmal gesagt: Gesellschaften kommen nur voran, wenn zwei Sachen zusammenkommen: Neugierde und Unzufriedenheit. Und deshalb ist es so wichtig, dass die jungen Leute unzufrieden sind. Ich bin es auch", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Man verschlafe die Nachhaltigkeit. "Und je länger wir zögern, desto teurer wird es für uns alle. Wenn wir beim Klimawandel nicht schnell handeln, haben wir riesige Probleme mit Wetter, Wasser, Ernten. Ich kann nur hoffen, dass die jungen Leute noch unzufriedener werden in den nächsten Monaten", so der SPE-Spitzenkandidat für die Europawahl weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.03.2019 - 21:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung