Donnerstag, 27. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
Preise steigen im Juni um 1,6 Prozent
Bericht: Luftwaffe fliegt mit beiden Airbus A340 zum G20-Gipfel
Ärztepräsident will Widerspruchslösung für Organspenden
Suchtmediziner: Kokain wird systematisch unterschätzt
Baugewerbe will Wiedereinführung der Meisterpflicht
Fall Lügde: Kinderschutzbund vermutet "Netzwerk bis in Behörden"
Eurofighter-Absturz: Bundeswehr bezweifelt Schleudersitz-Version
Grüne wollen strengere Regeln für Immobilienmakler und Notare
Bericht: CDU legt Fahrplan für Klimakonzept fest

Newsticker

14:09Hardt fordert von G20-Gipfel "klares Signal" für Multilateralismus
14:03Preise steigen im Juni um 1,6 Prozent
14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Juni bei 1,6 Prozent
13:38Angeklagte im Lügde-Prozess legen Geständnis ab
13:25Rechtsextremismus: Göring-Eckardt wirft Regierung Versäumnisse vor
12:46Habeck will kompletten Umbau des Verfassungsschutzes
12:41Voestalpine-Chef kritisiert Industriepolitik der EU-Kommission
12:35DAX am Mittag kaum verändert - Bayer-Aktie legt stark zu
12:27Hessens Innenminister will im Fall Lübcke "jeden Stein umdrehen"
11:44AGCO-Chef hält Diesel in Landwirtschaft für alternativlos
11:35CDU-Politiker Schuster will mehr Maßnahmen gegen Hass im Netz
11:21Datenschutzbeauftragter warnt vor Facebook-Währung
11:05Bericht: Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus rückt näher
10:50Ethikrat gegen allgemeine Masernimpfpflicht
10:30Bundesanwaltschaft bestätigt zwei Festnahmen im Mordfall Lübcke

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.240 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Bayer mit einem kräftigen Kurssprung. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Timmermans lehnt Gespräche über künftigen EU-Kommissionschef ab


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten (SPE), Frans Timmermans, lehnt es derzeit ab, mit der Europäischen Volkspartei (EVP) über die Führung einer künftigen EU-Kommission zu reden. "Bei der jungen Garde der Europäischen Volkspartei sehe ich fast keine Hemmungen mehr, mit den Rechtsextremen zusammen zu arbeiten. Die suchen nach einer Alternative von rechts", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Solange der EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) nicht klar sage, dass "er nicht mit den Rechtsextremen zusammenarbeiten wird, habe ich da nichts mit ihm zu bereden", so Timmermans weiter. Bei der letzten Europawahl hatten die Spitzenkandidaten von Sozialisten und Konservativen vereinbart, dass der Sieger EU-Kommissionspräsident werde. Timmermans räumte ein, dass es auch bei den Europäischen Sozialdemokraten und Sozialisten rechtsstaatlich schwierige Parteien gebe, mit denen man aber anders umgehe als die EVP mit der Fidesz-Partrei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Natürlich gebe es Probleme, aber er brauche "keine zehn Jahre, um da Klartext" zu reden. "Ich war vorige Woche in Bukarest und war dort sehr, sehr deutlich. Wenn das so weiter geht mit Korruption und Einschränkung der richterlichen Unabhängigkeit, dann gibt es für Euch keinen Platz in unserer Familie", sagte der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten. Er mache das "ziemlich hart" und klar. "Und ich frage Sie: Wann ist die Europäische Volkspartei endlich wach geworden? Als es Juncker auf einem Plakat gegeben hat. Vorher hat Orbán schon zweimal in Reden gesagt, dass ich als EU-Kommissar für Rechtsstaatlichkeit von Soros bezahlt werde. Und was hat die EVP von Manfred Weber da gesagt? Nichts. Und was haben die gesagt, als Orbán die Presse angegriffen hat? Nichts. Und was haben sie gemacht, als er Asylgesetze erlassen ließ, die vertragswidrig sind? Die Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet", so Timmermans weiter. Aber von der EVP-Fraktion habe er nichts gehört. "Man wird doch nicht erst wach, wenn einer von der eigenen Partei auf einem Plakat steht. Wir werden nicht zehn Jahre warten, wenn es mit den Sozialdemokraten in Rumänien so weitergehen sollte", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.03.2019 - 20:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung