Donnerstag, 18. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Thüringen: 65-jähriger Radfahrer stirbt nach Verkehrsunfall
Reporter ohne Grenzen: Pressefreiheit in Deutschland kaum besser
Infratest: Union unverändert - Grüne und AfD legen zu
Äußerung zu Greta Thunberg: Berlins Erzbischof erhält Beschimpfungen
DAX legt zu - Fresenius lässt stark nach
Söder interveniert bei Merkel wegen Spahns AOK-Reform
Bayerns Finanzminister bremst bei Verkauf von BayernLB-Anteil
Rund 42 Millionen männliche Küken wurden 2018 geschreddert
Tui will eigene Hotels individueller vermarkten
Sterbehilfe: Patientenschützer fürchten Dammbruch

Newsticker

14:14Thüringen: 65-jähriger Radfahrer stirbt nach Verkehrsunfall
14:03Treffen von Kim Jong-un und Putin in Russland geplant
13:47Pflegenotstand: Spahn rechnet nicht mit schnellen Verbesserungen
13:12Hartz-IV-Sanktionen: Paritätischer bekräftigt Abschaffungsforderung
12:38DAX legt am Mittag zu - Post-Aktie deutlich im Plus
12:36Außenminister Maas reist nach Madeira
12:15SPD sieht Nachbesserungsbedarf bei Asylgesetzen
12:00Hamburger Staatsanwaltschaft klagt ehemaligen SS-Wachmann an
11:20Braun: Staatliche Digitalprojekte sind "zu groß und langwierig"
11:03Airbus-Space-Chef setzt auf kleine Satelliten aus den USA
10:50Merkel und Steinmeier kondolieren nach Busunglück auf Madeira
10:25RTL will Netflix und Co. in Deutschland den Rang ablaufen
10:18Viele Betriebe haben große Probleme bei Ausbildung 4.0
10:14Erzeugerpreise legen zu
10:13Bierproduktion im Jahr 2018 um 2,2 Prozent gestiegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 12.225 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen unter anderem die Anteilsscheine der Deutschen Post deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Timmermans lehnt Gespräche über künftigen EU-Kommissionschef ab


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten (SPE), Frans Timmermans, lehnt es derzeit ab, mit der Europäischen Volkspartei (EVP) über die Führung einer künftigen EU-Kommission zu reden. "Bei der jungen Garde der Europäischen Volkspartei sehe ich fast keine Hemmungen mehr, mit den Rechtsextremen zusammen zu arbeiten. Die suchen nach einer Alternative von rechts", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Solange der EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU) nicht klar sage, dass "er nicht mit den Rechtsextremen zusammenarbeiten wird, habe ich da nichts mit ihm zu bereden", so Timmermans weiter. Bei der letzten Europawahl hatten die Spitzenkandidaten von Sozialisten und Konservativen vereinbart, dass der Sieger EU-Kommissionspräsident werde. Timmermans räumte ein, dass es auch bei den Europäischen Sozialdemokraten und Sozialisten rechtsstaatlich schwierige Parteien gebe, mit denen man aber anders umgehe als die EVP mit der Fidesz-Partrei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Natürlich gebe es Probleme, aber er brauche "keine zehn Jahre, um da Klartext" zu reden. "Ich war vorige Woche in Bukarest und war dort sehr, sehr deutlich. Wenn das so weiter geht mit Korruption und Einschränkung der richterlichen Unabhängigkeit, dann gibt es für Euch keinen Platz in unserer Familie", sagte der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten. Er mache das "ziemlich hart" und klar. "Und ich frage Sie: Wann ist die Europäische Volkspartei endlich wach geworden? Als es Juncker auf einem Plakat gegeben hat. Vorher hat Orbán schon zweimal in Reden gesagt, dass ich als EU-Kommissar für Rechtsstaatlichkeit von Soros bezahlt werde. Und was hat die EVP von Manfred Weber da gesagt? Nichts. Und was haben die gesagt, als Orbán die Presse angegriffen hat? Nichts. Und was haben sie gemacht, als er Asylgesetze erlassen ließ, die vertragswidrig sind? Die Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet", so Timmermans weiter. Aber von der EVP-Fraktion habe er nichts gehört. "Man wird doch nicht erst wach, wenn einer von der eigenen Partei auf einem Plakat steht. Wir werden nicht zehn Jahre warten, wenn es mit den Sozialdemokraten in Rumänien so weitergehen sollte", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.03.2019 - 20:33 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung