Freitag, 28. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Genfer Autosalon wegen Coronavirus offiziell abgesagt
Röttgen hält Kandidatenrennen um CDU-Vorsitz für offen
Deutsche Umwelthilfe: Batteriegesetzentwurf ist "Bankrotterklärung"
Union für Absage von Großveranstaltungen mit hohem Infektionsrisiko
Deutsche Bahn ergreift Maßnahmen wegen Coronavirus
Corona-Crash an Börsen geht weiter - DAX verliert über 3 Prozent
US-Börsen crashen wegen Coronavirus - Über 4 Prozent Minus
Thyssenkrupp verkauft Aufzugsparte für 17,2 Milliarden Euro
Europa League: Leverkusen und Wolfsburg im Achtelfinale
Alle in Bayern behandelten Coronavirus-Patienten geheilt

Newsticker

16:26Union für Absage von Großveranstaltungen mit hohem Infektionsrisiko
16:16Deutsche Umwelthilfe: Batteriegesetzentwurf ist "Bankrotterklärung"
16:10Röttgen hält Kandidatenrennen um CDU-Vorsitz für offen
16:07Genfer Autosalon wegen Coronavirus offiziell abgesagt
15:43Coronavirus: BASF-Chef erwartet Produktionsausfälle
15:31K-Pop-Band BTS neu an der Spitze der Album-Charts
14:48Ärztepräsident will Priorisierung von Patienten bei Coronavirus-Tests
14:38Trittin: Türkei kann keine NATO-Hilfe im Syrien-Konflikt erwarten
14:21Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent
14:10Bundesliga-Partie zwischen Bremen und Frankfurt wird verschoben
13:56VW-Dieselkunden erhalten zwischen 1.350 und 6.257 Euro Entschädigung
13:31EL-Auslosung: Wolfsburg trifft auf Donezk - Leverkusen gegen Rangers
13:02Bericht: Private Krankenversicherung will zur Gematik zurückkehren
12:43DAX am Mittag stark im Minus - Alle Werte lassen nach
12:21Coronavirus: Sondersitzung von Bundestags-Gesundheitsausschuss am Montag

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag starke Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.995 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,0 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Kommissionsvize Katainen gegen Lockerung des Wettbewerbsrechts


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

EU-Kommissionsvize Jyrki Katainen hat scharfe Kritik an Forderungen nach einer Lockerung des EU-Wettbewerbsrechts geübt. "Bestimmten Ländern und Politikern geht es vor allem darum, den Wettbewerb einzuschränken und siechende Unternehmen zu retten", sagte der Finne dem "Handelsblatt". Vor allem Frankreich setzt sich für weitreichende Änderung an den Regeln ein, die Bundesregierung hat sich diesen Forderungen teilweise angeschlossen.

Eine differenziere Diskussion über die Anpassung der Regeln sei zwar legitim, so Katainen. "Wenn China seine Unternehmen subventioniert, sollten wir dagegen vorgehen - und nicht unsere Unternehmen mit Steuergeldern überschütten", mahnte der für Wettbewerbsfähigkeit zuständige Kommissionsvize aber. Katainen warnte, Europa dürfe sich in wichtigen Sektoren nicht von anderen Ländern abhängig machen. "Wir müssen unsere strategische Autonomie verteidigen." So brauche die EU neue Möglichkeiten, um Übernahmen europäischer Unternehmen durch staatlich unterstützte Konkurrenten aus anderen Ländern zu verhindern. Es sei aber "sehr unwahrscheinlich", dass die EU-Kommission in ihrer anstehenden Empfehlung zur Sicherheit digitaler Wertschöpfungsketten den Ausschluss chinesischer Anbieter wie Huawei vorschlagen werde.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.03.2019 - 07:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung