Donnerstag, 18. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Reporter ohne Grenzen: Pressefreiheit in Deutschland kaum besser
Infratest: Union unverändert - Grüne und AfD legen zu
Äußerung zu Greta Thunberg: Berlins Erzbischof erhält Beschimpfungen
DAX legt zu - Fresenius lässt stark nach
Söder interveniert bei Merkel wegen Spahns AOK-Reform
Bayerns Finanzminister bremst bei Verkauf von BayernLB-Anteil
Sterbehilfe: Patientenschützer fürchten Dammbruch
Postchef weist Datenschutzvorwürfe zurück
Opposition macht Druck wegen Staatsleistungen an Kirchen
Busunglück auf Madeira: Mindestens 28 Tote

Newsticker

14:14Thüringen: 65-jähriger Radfahrer stirbt nach Verkehrsunfall
14:03Treffen von Kim Jong-un und Putin in Russland geplant
13:47Pflegenotstand: Spahn rechnet nicht mit schnellen Verbesserungen
13:12Hartz-IV-Sanktionen: Paritätischer bekräftigt Abschaffungsforderung
12:38DAX legt am Mittag zu - Post-Aktie deutlich im Plus
12:36Außenminister Maas reist nach Madeira
12:15SPD sieht Nachbesserungsbedarf bei Asylgesetzen
12:00Hamburger Staatsanwaltschaft klagt ehemaligen SS-Wachmann an
11:20Braun: Staatliche Digitalprojekte sind "zu groß und langwierig"
11:03Airbus-Space-Chef setzt auf kleine Satelliten aus den USA
10:50Merkel und Steinmeier kondolieren nach Busunglück auf Madeira
10:25RTL will Netflix und Co. in Deutschland den Rang ablaufen
10:18Viele Betriebe haben große Probleme bei Ausbildung 4.0
10:14Erzeugerpreise legen zu
10:13Bierproduktion im Jahr 2018 um 2,2 Prozent gestiegen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:40 Uhr wurde der DAX mit rund 12.225 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen unter anderem die Anteilsscheine der Deutschen Post deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kritik an VW-Plänen zur Förderung von E-Autos


VW-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Streit in der deutschen Automobilindustrie über den künftigen Kurs bei der Elektromobilität gewinnt laut der "Welt" an Schärfe. Anlass ist ein Strategiepapier von Volkswagen, mit dem der Konzern die Bundesregierung davon überzeugen will, vor allem kleinere Batteriefahrzeuge zu fördern. "Eine Umsetzung dieses Programms läuft klar auf Wettbewerbsverzerrung hinaus", sagte ein BMW-Manager.

Und bei Vertretern der Bundesregierung heißt es: "Volkswagen ist mit diesen Vorstellungen auf dem falschen Weg." In dem mehrere Seiten langen Strategiepapier, das mit "Ansätze und Vorschläge zur besseren Förderung von Elektromobilität in Deutschland" überschrieben ist und über das die "Welt" berichtet, heißt es unter anderem zu Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums: "Die nun im Ministerium diskutierte Erhöhung der Kaufprämien, des sogenannten Umweltbonus auf 8.000 Euro bis Ende 2021 (in NOx-belasteten Intensivstädten), hätte negative Auswirkungen, weil die Marktpreise zu stark verzerrt wären und mit Ablauf der Prämie ein Markteinbruch zu erwarten wäre." Die Prämie müsse ab 2023 auf 2.000 Euro abgesenkt werden und solle 2025 ganz auslaufen. Für Hybride soll es nur noch einen staatlichen Zuschuss bis Ende 2022 geben. Förderungen für Hybridautos sollen zugunsten von reinen Batteriefahrzeugen zurückgefahren werden. Dazu heißt es in dem VW-Papier knapp: "Unterstützung der Pläne des Bundesfinanzministeriums, was zeitliche Verlängerung und strengeren Umgang mit PHEVs anbelangt." Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Steuervorteile für Hybride deckeln. Volkswagen fordert außerdem einen "Mobilitätsfonds Elektromobilität", der "für Fahrzeuge unter 20.000 Euro die kostenfreie Bereitstellung von Ladestrom finanziert und dadurch den nahezu kostenfreien Betrieb der Fahrzeuge für Geringverdiener ermöglicht". Insgesamt sollen vor allem kleinere Autos staatliche Zuschüsse bekommen. Nennenswert subventioniert werden sollen nur Autos, die kleiner als vier Meter sind. Ab 4,65 Metern soll es deutlich weniger Förderung geben. VW will damit weniger kaufkräftigen Kunden die Möglichkeit eröffnen, E-Autos zu kaufen. Dennoch laufen Vertreter anderer Autobauer gegen die Pläne aus Wolfsburg Sturm: "Das ist nichts anderes als eine Subventionierung von Elektroautos des VW-Konzerns. Für den Polo oder andere Kleinwagen", heißt es beispielsweise bei BMW. "Die Wolfsburger sind zu sehr auf China und die dortige Batterieauto-Strategie fixiert", kritisiert man im Bundesverkehrsministerium den VW-Plan. Er habe nicht die Unterstützung des Ministeriums.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.03.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung