Sonntag, 19. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Abgeordnete planen Aufstand gegen Andrea Nahles
Emnid: Volksparteien eine Woche vor Europawahl im Tief
Barley hofft nach EU-Wahl auf neue berufliche Optionen
Brexit-Beauftragter: Briten haben das Recht auf EU-Kommissar
Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
"Stracheklimbim" - SPD will von Österreich-Krise profitieren
Österreichs Bundeskanzler kündigt Neuwahl an
Margot Käßmann lobt den Kirchenstreik katholischer Frauen
Österreich steht vor Neuwahlen - Termin noch offen
1. Bundesliga: FC Bayern wieder deutscher Meister

Newsticker

14:30Giffey mahnt Bundesbürger zu mehr Engagement gegen Extremismus
13:48Kein Ministerium schafft Jobs für Langzeitarbeitslose
12:58SPD-Abgeordneter Post will offene Debatte über Parteiführung
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:11"Spiegel"-Redakteur verteidigt Veröffentlichung von Strache-Video
12:04Joschka Fischer: GroKo blockiert Deutschland und Europa
11:59Explosion in Wohnhaus im Allgäu - mehrere Vermisste
11:41Europawahlkampf: AfD in Berlin 862-mal von Vandalismus betroffen
11:08Tui-Chef will Konzern digitalisieren
10:31Michael Reschke wird Kaderplaner bei Schalke 04
09:45NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein
08:58Journalist Mahr sieht Kurz bereits im Wahlkampfmodus

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Russlands Botschafter lädt Deutsche auf Krim ein


Fahne von Russland / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Russlands Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat die Annexion der Krim verteidigt und deutsche Besucher explizit eingeladen, die Halbinsel im Schwarzen Meer zu besuchen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" erklärte der Diplomat zum 5. Jahrestag des international nicht anerkannten Anschlusses an Russland, ihm sei bewusst, dass sich das im Westen vorherrschende Bild vom Leben auf der Krim von der russischen Darstellung erheblich unterscheide. "Deshalb rufen wir nicht dazu auf, uns blind zu glauben. Wir laden Sie auf die Krim ein. Wir laden Sie ein, schönste historische Stätten und Naturparks zu besichtigen, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und sich Ihre eigene Meinung zum Leben auf der Halbinsel und zum dortigen Wandel zu bilden", so der Botschafter.

Die "Mythen von Annexion, Besatzung, Verfall und Menschenrechtsverletzungen können nur deshalb bestehen, weil die Krim isoliert wird und es keine objektiven Informationen gibt", so Netschajew. Die Gegner eines Anschlusses an Russland setzten darauf, objektive Eindrücke zu verhindern. Netschajew kritisierte die EU, die dazu beigetragen habe, dass "mit einer Wasser-, Nahrungsmittel- und Energieblockade der Halbinsel alle menschenrechtlichen und moralischen Standards mit Füßen" getreten würden. Statt für die Rechte der Krim-Bevölkerung einzutreten, habe die EU Visaeinschränkungen eingeführt, die das Leben dort zusätzlich erschwerten. "Niemand kann dabei die Frage beantworten, warum die Einwohner bestraft wurden, wenn sie doch zugleich Opfer einer `russischen Annexion` sein sollen", so der Botschafter. Vielmehr würden sie dafür bestraft, dass sie sich klar für Russland entschieden hätten. Trotz aller Widrigkeiten habe sich die Halbinsel gut entwickelt. "Nach Jahrzehnten des Stillstands wird die Infrastruktur wiederaufgebaut. Es entstanden ein moderner Flughafen in Simferopol und die Brücke über die Straße von Kertsch. Eine Autobahn wird demnächst die Ost- und Westküste der Krim verbinden. Es ist bemerkenswert, dass die Arbeitslosigkeitsrate im russlandweiten Vergleich mit die niedrigste ist", so Netschajew. Seinen Worten nach waren Unabhängigkeitserklärung und Beitritt zur Russischen Föderation seinerzeit der einzig mögliche Weg, die Sicherheit und Rechte der Krim-Bevölkerung zu gewährleisten. Der Botschafter erinnerte an die Ereignisse zu Beginn des Jahres 2014 in Kiew: "Durch den Putsch wurde die Verfassung verletzt, das Völkerrecht missachtet und das Abkommen zur Lösung der Krise in der Ukraine vom 21. Februar zerstört, das die Außenminister von Deutschland, Frankreich und Polen mit unterzeichnet haben." Der Vertrag hätte eine friedliche Lösung zum Ziel gehabt. Stattdessen habe ein von den USA und Teilen Europas gebilligter "Staatstreich" zu einer Welle antirussischer Gewalt geführt. "In der Ukraine herrschte damals eine russophobe Anarchie", so Netschajew. Beim Referendum hatten gut 96 Prozent der Wähler bei einer Beteiligung von über 83 Prozent für die Wiedervereinigung Russlands und der Krim gestimmt. "Vor diesem Hintergrund halten die Vorwürfe, es hätte eine Annexion gegeben, keiner Kritik stand", erklärte der Botschafter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.03.2019 - 18:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung