Donnerstag, 23. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
FIFA-Weltmeisterschaft 2022 in Katar doch nur mit 32 Mannschaften
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
CDU-Arbeitnehmerflügel springt SPD im Grundrenten-Streit bei

Newsticker

12:37FDP will Datenschutzbeauftragte für kleine Firmen abschaffen
12:30DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
12:21Youtuber Rezo wirft Parteien "asoziales Verhalten" vor
12:07Habeck verlangt von Union endgültige Abgrenzung zur AfD
12:00Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp-Aufsichtsrat
11:50Schriftstellerin Judith Kerr gestorben
11:42FDP-Chef kritisiert Grundrenten-Konzept der SPD
11:29Dieselskandal: Bosch muss 90 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:08Bericht: AKK bat Amthor persönlich um Replik auf Youtuber Rezo
11:03Deutsche Bank räumt Reformbedarf beim Investmentbanking ein
10:56Länder wollen Haltungsform auf Lebensmitteln mit Ei kennzeichnen
10:48Audi-Chef plant derzeit keinen Stellenabbau
10:33EU-Kommissarin Jourová hofft auf "Ibiza-Effekt" bei Europawahl
10:29Ökonomen warnen vor schmerzhaftem Strukturwandel in Kohlerevieren
10:24Prognosen: Modis Regierungspartei bei Wahlen in Indien klar vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kräftige Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, Beiersdorf und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Koch rechnet mit Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin


Annegret Kramp-Karrenbauer am 07.12.2018 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) sieht die Kanzlerkandidaten-Frage der Union mit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteichefin als geklärt an. "Die CDU hat eine Parteivorsitzende gewählt in dem Wissen, was eine solche Wahl bedeutet", sagte Koch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben) auf die Frage nach der Kanzlerkandidatur. "Und die CDU ist eine Partei, die auch in Zukunft auf Geschlossenheit wert legt und froh ist, dass die Personen in der Führung vernünftig miteinander umgehen."

Annegret Kramp-Karrenbauer ist am Sonntag 100 Tage CDU-Chefin. Roland Koch, der im Parteivorsitzenden-Wettbewerb Friedrich Merz unterstützt hatte, stellte Kramp-Karrenbauer ein positives Zeugnis aus. Die CDU müsse sich genau an den Schnittpunkten der Kandidaten Kramp-Karrenbauer und Merz ausrichten, da beide je etwa die Hälfte der Delegiertenstimmen auf dem Parteitag erhalten hatten, sagte Koch. "Das macht Annegret Kramp-Karrenbauer sehr klug, umsichtig und sehr richtig." Sie wolle die unterschiedlichen Enden so zusammenzuführen, dass ohne eine zu lange Debatte über die Vergangenheit eine deutliche Perspektive für die Zukunft entwickelt wird. "Nicht nach hinten gucken, sondern nach vorne führen - das ist genau der richtige Weg", sagte Koch. Den Konservativen in der Union gab Koch Mitschuld an ihrer zuletzt untergeordneten Rolle in der Partei. "Die Konservativen waren nicht destruktiv, aber gehemmt und passiv", sagte er. "Sie haben sich nicht klar genug dargestellt als Kraft, die die Zukunft gestalten will. Der Selbstfindungsprozess ist schwergefallen." Den CDU-Kreis "Werteunion", der sich als konservativer Flügel der CDU beschreibt, bewertete Koch als überflüssig: "Ich halte von solchen Gruppierungen gar nichts", sagte er. "Wer sich einbringen will, muss das in der Sache tun. Sich hinter der Behauptung zu verstecken, man stehe für Werte und diese damit anderen abzusprechen, hilft niemandem. Es führt nur zu wechselseitiger Diskreditierung." Koch empfahl der CDU, in den anstehenden Wahlkämpfen auf Zuspitzung zu setzen. "Wahlen verlangen den Bürgern eine große Leistung ab: Sie müssen auf sehr komplexe Lebensverhältnisse mit einem einzigen Kreuz antworten", sagte er. "Wenn man das den Wählern ermöglichen will, ist ein gewisses Maß an Polarisierung nötig, sonst sind Erkennbarkeit und Unterscheidbarkeit weg. Die Wähler verzichten dann aber nicht auf Polarisierung, sie suchen sie nur an anderer Stelle." Befremdet zeigte sich Koch von der SPD-Ankündigung, bei einem Kanzlertausch aus der großen Koalition auszutreten. Es sei "ulkig, dass die SPD an das Thema mit so spitzen Fingern herangeht", sagte Koch. "Schließlich hat sie selbst schon ziemlich oft ihre Parteichefs getauscht und auch mal den Vizekanzler."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.03.2019 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung