Donnerstag, 23. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
FIFA-Weltmeisterschaft 2022 in Katar doch nur mit 32 Mannschaften
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
CDU-Arbeitnehmerflügel springt SPD im Grundrenten-Streit bei

Newsticker

12:37FDP will Datenschutzbeauftragte für kleine Firmen abschaffen
12:30DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
12:21Youtuber Rezo wirft Parteien "asoziales Verhalten" vor
12:07Habeck verlangt von Union endgültige Abgrenzung zur AfD
12:00Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp-Aufsichtsrat
11:50Schriftstellerin Judith Kerr gestorben
11:42FDP-Chef kritisiert Grundrenten-Konzept der SPD
11:29Dieselskandal: Bosch muss 90 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:08Bericht: AKK bat Amthor persönlich um Replik auf Youtuber Rezo
11:03Deutsche Bank räumt Reformbedarf beim Investmentbanking ein
10:56Länder wollen Haltungsform auf Lebensmitteln mit Ei kennzeichnen
10:48Audi-Chef plant derzeit keinen Stellenabbau
10:33EU-Kommissarin Jourová hofft auf "Ibiza-Effekt" bei Europawahl
10:29Ökonomen warnen vor schmerzhaftem Strukturwandel in Kohlerevieren
10:24Prognosen: Modis Regierungspartei bei Wahlen in Indien klar vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kräftige Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, Beiersdorf und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Barley plant Gesetz zum Schutz gegen Kostenfallen


Katarina Barley / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) plant ein neues Gesetz zum Schutz gegen Kostenfallen für Verbraucher. "Alle kennen diese kleinen Ärgernisse im Verbraucheralltag: unerlaubte Telefonwerbung, die einem auf die Nerven geht, die Kündigungsfrist vergessen und gleich verlängert sich der Vertrag um ein Jahr oder mal eine Rechnung aus dem Blick verloren und schnell kommen oft sehr hohe Inkassokosten auf einen zu", sagte Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Ein großes Ärgernis für viele sei etwa Telefonwerbung.

Um die Verbraucher besser davor schützen, solle eine bußgeldbewehrte Dokumentationspflicht für die Einwilligung in Telefonwerbung eingeführt werden. Zudem wolle sie für Strom- und Gasverträge, die den Verbrauchern am Telefon vermittelt werden, eine schriftliche Bestätigungslösung einführen, so die SPD-Politikerin weiter. Künftig sollen Verbraucher schriftlich oder per E-Mail bestätigen, dass sie einen solchen Vertrag abschließen wollen. In den Eckpunkten für das neue Gesetz, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten, gehe es zudem um neue Regelungen für Vertragslaufzeiten etwa im Fitnessstudio oder bei Telefonverträgen. "Die derzeit möglichen zweijährigen Laufzeiten von Verträgen und die automatische Verlängerung des Vertrags um jeweils ein weiteres Jahr sind nicht mehr interessengerecht", heißt es darin. Barley will, dass sich Verbraucher schneller wieder aus Verträgen lösen können. "Künftig sollen nur noch Einjahresverträge möglich sein. Eine automatische Verlängerung soll auf 3 Monate begrenzt werden, wenn der Vertrag nicht rechtzeitig gekündigt wurde", sagte die Justizministerin. Zudem plant sie Änderungen für Inkassounternehmen: "Den meisten ist das schon passiert: eine Rechnung wurde vergessen. Wenn sich dann gleich ein Inkassounternehmen mit hohen Kosten meldet, ist der Ärger groß", sagte Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie werde daher für geringere Kosten und mehr Transparenz bei der Gebührenhöhe sorgen. "Wir wollen, dass dem Verbraucher deutlicher gemacht wird, bis wann eine Rechnung zu bezahlen ist und welche Folgen eine Fristüberschreitung hat", so die SPD-Politikerin weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.03.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung