Donnerstag, 23. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
FIFA-Weltmeisterschaft 2022 in Katar doch nur mit 32 Mannschaften
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
CDU-Arbeitnehmerflügel springt SPD im Grundrenten-Streit bei

Newsticker

12:37FDP will Datenschutzbeauftragte für kleine Firmen abschaffen
12:30DAX lässt am Mittag kräftig nach - Ifo-Index schwächer als erwartet
12:21Youtuber Rezo wirft Parteien "asoziales Verhalten" vor
12:07Habeck verlangt von Union endgültige Abgrenzung zur AfD
12:00Ursula Gather lobt neue Kultur im Thyssenkrupp-Aufsichtsrat
11:50Schriftstellerin Judith Kerr gestorben
11:42FDP-Chef kritisiert Grundrenten-Konzept der SPD
11:29Dieselskandal: Bosch muss 90 Millionen Euro Bußgeld zahlen
11:08Bericht: AKK bat Amthor persönlich um Replik auf Youtuber Rezo
11:03Deutsche Bank räumt Reformbedarf beim Investmentbanking ein
10:56Länder wollen Haltungsform auf Lebensmitteln mit Ei kennzeichnen
10:48Audi-Chef plant derzeit keinen Stellenabbau
10:33EU-Kommissarin Jourová hofft auf "Ibiza-Effekt" bei Europawahl
10:29Ökonomen warnen vor schmerzhaftem Strukturwandel in Kohlerevieren
10:24Prognosen: Modis Regierungspartei bei Wahlen in Indien klar vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag kräftige Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.950 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,8 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Vonovia, Beiersdorf und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hamburgs Erster Bürgermeister will Umbau bei Pflegeversicherung


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat sich für einen Umbau bei der Pflegeversicherung ausgesprochen. "Die Pflegeversicherung ist nach 25 Jahren etwas in die Jahre gekommen, was die Regeln angeht, wie die Finanzierung erfolgt", sagte Tschentscher am Donnerstag dem Fernsehsender n-tv. Im Laufe der Jahre sei der Eigenanteil immer höher geworden.

"Er liegt jetzt im Durchschnitt bei 600 Euro pro Monat. Zusammen mit den anderen Eigenanteilen kommen wir im Durchschnitt auf 1.800 Euro für einen Pflegeplatz", so der SPD-Politiker weiter. Das sei für viele dann doch zu viel. Deswegen sei über die Jahre das Pflegerisiko zu einem Armutsrisiko geworden. "Wir machen einen Vorschlag, in dem jetzt der Eigenanteil für die Pflege konstant gehalten werden soll", so Hamburgs Erster Bürgermeister. Zur Finanzierung des Modells sagte er: "Das heißt zunächst einmal, dass wir die Sache vernünftig ordnen wollen. Es ist nämlich jetzt so, dass Leistungen, die eigentlich aus der Krankenversicherung zu tragen sind - für die man ja auch sein Leben lang Beiträge gezahlt hat - für die Pflegeheimbewohner plötzlich über die Pflegebeiträge mit abgedeckt werden. Das ist ein Betrag von 200 Euro im Monat, die man als Pflegeheimbewohner zahlt, für Leistungen, die eigentlich aus der Krankenversicherung zu tragen sind", so Tschentscher. Das alleine führe zu einer spürbaren Entlastung. "Wir wollen auch, dass in Zukunft, wo ja die Pflege in den Heimen noch verbessert werden soll, wo mehr Ausbildung erfolgen soll, eine bessere Personalausstattung, dass das nicht alleine zu Lasten der Betroffenen geht, sondern dass das solidarisch in Deutschland finanziert wird, so wie bei der Renten- und Krankenversicherung auch. Dass wir ein Solidarprinzip einführen und das geht auch in der Pflegeversicherung", so der SPD-Politiker weiter. Auf die Frage, ob ohne Pflegekräfte aus dem Ausland überhaupt eine würdevolle Pflege möglich sei, sagte er: "Es ist nichts Schlimmes, wenn wir Pflegekräfte aus dem Ausland haben." Aber im Grunde gebe es auch in Deutschland viele junge Leute, die sich für Pflegeberufe interessieren. "Die Attraktivität in diesem Beruf ist eigentlich auch nicht schlecht, nur die Arbeitsbedingungen müssen entsprechend attraktiv sein und auch die Bezahlung muss stimmen. Dann bin ich sicher, dann wird es auch viele junge Leute geben, die in diese Berufe gehen", so Hamburgs Erster Bürgermeister. Es sei ein "attraktiver Beruf", der aber auch "attraktiv bezahlt werden" müsse und bei dem die Arbeitsbedingungen stimmen müssten, so Tschentscher weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.03.2019 - 18:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung