Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seehofer lädt Terroropfer ein
Trump droht mit "Ende des Iran"
Schulz: Kurz trägt Mitverantwortung für Strache-Skandal
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf
Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt

Newsticker

11:17Schulz: Kurz trägt Mitverantwortung für Strache-Skandal
11:08Seehofer lädt Terroropfer ein
10:56ARD-Wahlexperte Schönenborn: "Europa ist so populär wie nie"
10:49Maas: Regierungsbeteiligung der FPÖ war ein Fehler
10:46Hofer kündigt "strenge Prüfung" der FPÖ-Finanzen an
10:27Ex-Verfassungsgerichtspräsident warnt vor Föderalismus-Auflösung
10:14Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken
10:10Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
10:10Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
09:54Maas: Iran-Konflikt ist ernst und wird noch ernster
09:43Bericht: Polizei rüstet sich für Großeinsatz bei Fusion Festival
09:31DAX startet im Minus - Merck vorne
09:24Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
09:12Sensburg sieht FPÖ als Belastung für Geheimdienstzusammenarbeit
09:00Brinkhaus kritisiert SPD-Pläne gegen Altersarmut

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:15 Uhr wurde der DAX mit rund 12.200 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Geplanter Stellenabbau bei VW: Lindner wirft Weil Untätigkeit vor


Stephan Weil / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

FDP-Chef Christian Lindner hat dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) angesichts der geplanten Personaleinsparungen bei Volkswagen Untätigkeit vorgeworfen. "Von Ministerpräsident Weil und Wirtschaftsminister Althusmann erwarte ich, dass sie nicht die Hände in den Schoß legen, sondern um Arbeitsplätze kämpfen", sagte Lindner dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Die Transformation hin zu klimafreundlicher Mobilität dürfe nicht zu neuen Strukturbrüchen führen.

Volkswagen hatte in dieser Woche angekündigt, mehr Geld in den anstehenden Umbau in Richtung Elektromobilität und Digitalisierung zu investieren. Die Marke VW kalkuliert damit, dass zwischen 5.000 und 7.000 Stellen abgebaut werden müssen – überwiegend in Deutschland und in der Verwaltung. Die niedersächsische Landesregierung reagierte auf die VW-Pläne bisher abwartend. "Das Land erwartet die Vorlage und Diskussion substanzieller und abgestimmter Planungen des Vorstands im Aufsichtsrat und wird zuvor von einer Stellungnahme absehen", sagte eine Sprecherin. Weil und dessen Wirtschaftsminister, Bernd Althusmann (CDU), sitzen im Aufsichtsrat von Volkswagen. Niedersachsen ist der zweitgrößte Volkswagen-Aktionär. Lindner forderte angesichts dieser Entwicklungen bei den Antrieben technologieoffen zu bleiben. "Die Politik darf nicht einseitig nur das E-Auto fördern. Sie muss sich in Brüssel dafür einsetzen, dass synthetische Kraftstoffe auf die Flottengrenzwerte angerechnet werden", so der FDP-Chef. Der Stellenabbau bei VW zeige, Deutschland gerate wirtschaftlich zunehmend in den Schwitzkasten. "Der Wind auf den Weltmärkten wird rauer. Jetzt muss jedem klar werden: Unser Wohlstand ist kein Rohstoff, der einfach nachwächst. Wirtschaftliche Stärke muss immer wieder neu erarbeitet werden", sagte Lindner dem "Handelsblatt". Er forderte dazu auf, die Automobilwirtschaft nicht ständig schlecht zu reden. "Diese Schlüsselindustrie beschäftigt Hunderttausende Arbeitnehmer, sie zahlt Milliarden an Steuern und ist Garant für die Mobilität von Millionen Menschen", so der FDP-Politiker weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.03.2019 - 17:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung