Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
Rathäuser in mehreren Städten wegen Drohungen geräumt
DAX startet leicht im Minus - Wirecard vorne
May bleibt hart: Kein zweites Referendum
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland

Newsticker

09:33DAX startet leicht im Minus - Wirecard vorne
09:28Rathäuser in mehreren Städten wegen Drohungen geräumt
09:10Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
09:10Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
08:54Bundesregierung pocht auf Menschenrechtsschutz durch Unternehmen
08:23Özdemir wirft Scheuer Sabotage des Klimaschutzes vor
08:21Zahl der Verkehrstoten im Januar gesunken
07:57Schuldenbremse: IW schlägt staatlichen Investitionshaushalt vor
07:42FDP will CO2 in allen Sektoren einen Preis geben
07:25Kutschaty rechnet mit Untersuchungsausschuss im Fall Lügde
07:08Deutsche essen immer mehr Geflügel
05:00Campino: "Älterwerden muss einem nicht peinlich sein"
05:00Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen
05:00Abstimmung über Urheberrecht: Brok rechnet mit Mehrheit
05:00Behindertenbeauftragter will schärfere Regeln für Integration

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.340 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Müntefering für Arbeitszeitreduzierung ohne Gehaltseinbußen


Franz Müntefering / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere SPD-Vorsitzende und Vizekanzler, Franz Müntefering, hat sich für eine deutliche Arbeitszeitreduzierung ohne Gehaltseinbußen ausgesprochen. "Als ich 1954 in die Lehre als Industriekaufmann ging, arbeiteten wir 48 Stunden pro Woche, heute sind wir bei 35 bis 37 Stunden. Wenn die Menschheit irgendwann bei 32 Stunden ankommt, habe ich nichts dagegen", sagte Müntefering der "Welt" (Donnerstagsausgabe).

Allerdings gehe das nur mit entsprechendem Lohnausgleich. "Den aber haben wir durch Produktivitätssteigerung immer hingekriegt", so der frühere SPD-Vorsitzende weiter. Zudem rief er die Sozialdemokraten dazu auf, sich nicht nur um die Schwächsten in der Gesellschaft zu kümmern. "Sich für die Schwächsten einzusetzen ist ohne Zweifel wichtig und gut, aber man muss auch die weiter gehenden Fragen beantworten", so Müntefering. Er frage sich, wie es mit dem Wohnen, der Gesundheit und der Bildung weitergehe. "Wie geht es weiter mit Europa, mit dem Frieden, mit den ökologischen Risiken?", so der frühere Vizekanzler weiter. Für die SPD sei wichtig, "dass wir deutlich machen, dass wir sozial, aber auch ökonomisch und ökologisch für die Zukunft des Landes wirken. Das braucht man, um Mehrheiten zu erreichen", sagte Müntefering der "Welt". Er wolle in seinem Leben "noch einmal einen Sozialdemokraten oder eine Sozialdemokratin an der Regierungsspitze" sehen. "Und so lange lebe ich nicht mehr, also sage ich: Macht voran, strengt euch an. Ich hoffe, dass da was passiert", so der frühere SPD-Vorsitzende weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.03.2019 - 18:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung