Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Brasilien: Elf Tote bei Massaker in Bar
Kramp-Karrenbauer mahnt diplomatische Lösung im Iran-Konflikt an
Bundeswehr-Soldaten hielten 2018 mehr als 5.000 Vorträge an Schulen
Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Grundrente: Kramp-Karrenbauer zeigt sich gesprächsbereit
Trump droht mit "Ende des Iran"
SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf

Newsticker

01:00Bundeswehr-Soldaten hielten 2018 mehr als 5.000 Vorträge an Schulen
01:00Kramp-Karrenbauer mahnt diplomatische Lösung im Iran-Konflikt an
00:55Brasilien: Elf Tote bei Massaker in Bar
00:46Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt
00:00Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf
00:00Werte-Union-Chef will Maaßen als Bundesinnenminister
00:00Poroschenko mahnt Nachfolger Selenski zu Kontinuität
00:00Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf
00:00Steuereinnahmen im April um 2,6 Prozent gestiegen
00:00Zahl der Bankautomaten in Deutschland sinkt weiter
23:08Kurz bezeichnet Sozialdemokraten als "scheinheilig"
22:33Trump droht mit "Ende des Iran"
20:25Österreichs Kanzler rechnet mit Ermittlungen gegen Strache
19:32Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
19:21Insa: FPÖ-Affäre könnte Rechtspopulisten bei Europawahl schwächen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Österreichs Bundeskanzler hält EU nicht mehr für wettbewerbsfähig


Sebastian Kurz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hält die EU international nicht mehr für wettbewerbsfähig. "Wir wirken satt, selbstzufrieden und träge, haben leider oft nicht mehr den Willen, an der Spitze zu sein", schreibt Kurz in einem Gastbeitrag für die "Welt" (Donnerstagsausgabe). Viele Debatten drehten sich in Europa "nur mehr darum, wie der bestehende Wohlstand noch weiter umverteilt werden kann, statt darum, wie wir Innovation und Wachstum fördern können".

Als Beispiel nennt der österreichische Bundeskanzler den "utopisch erscheinenden" europaweiten Mindestlohn oder die Schaffung neuer Behörden. Der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sei daher "bei ihrer Warnung vor einer europäischen Sozialunion nur beizupflichten". Er halte die von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron "mit angestoßene" Debatte für "sehr wichtig", schreibt Kurz. Während man in Europa bis heute globale Standards setze, was Freiheit und Demokratie betreffe, "so setzen wir heute nicht mehr die Standards, was Innovation und Wachstum betrifft. China als neue Supermacht wächst zur größten Volkswirtschaft der Welt heran. Zugleich entwickeln sich gerade auch kleinere Staaten wie etwa Singapur oder Israel mit einer Geschwindigkeit, die wir in Europa schon lange nicht mehr kennen", so Österreichs Bundeskanzler weiter. Der EU müsse klar sein: "Wenn wir unsere Wettbewerbsfähigkeit verlieren, riskieren wir sowohl unseren Wohlstand als auch unser soziales Netz - und damit zwei Grundpfeiler unserer Gesellschaft", schreibt Kurz in dem Gastbeitrag für die "Welt". Der EU fehle zudem "schlicht der Mut, auf unsere eigenen Interessen zu achten". In diesem Punkt stimme er mit Macron überein: "Wenn es um die Vergabe von Großprojekten in der Infrastruktur geht, dann dürfen wir in Europa nicht immer nur nach dem Billigstbieter suchen, sondern sollten bestmöglich versuchen, europäische Anbieter zum Zug kommen zu lassen", schreibt der österreichische Bundeskanzler weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.03.2019 - 16:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung