Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
Kramp-Karrenbauer: Bis 2021 ist Angela Merkel Kanzlerin
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Grundrente: Kramp-Karrenbauer zeigt sich gesprächsbereit
SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf
Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt
Trump droht mit "Ende des Iran"
NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein

Newsticker

00:46Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt
00:00Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf
00:00Werte-Union-Chef will Maaßen als Bundesinnenminister
00:00Poroschenko mahnt Nachfolger Selenski zu Kontinuität
00:00Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf
00:00Steuereinnahmen im April um 2,6 Prozent gestiegen
00:00Zahl der Bankautomaten in Deutschland sinkt weiter
23:08Kurz bezeichnet Sozialdemokraten als "scheinheilig"
22:33Trump droht mit "Ende des Iran"
20:25Österreichs Kanzler rechnet mit Ermittlungen gegen Strache
19:32Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
19:21Insa: FPÖ-Affäre könnte Rechtspopulisten bei Europawahl schwächen
18:50EU-Staaten wollen Rechte von Bahnreisenden beschneiden
18:36Viele Verletzte bei Busunfall auf A9
17:282. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gysi: Als Ostdeutscher wäre Schröder nie Kanzler geworden


Gregor Gysi / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Chef der Linkspartei, Gregor Gysi, glaubt nicht, dass Gerhard Schröder (SPD) jemals Bundeskanzler geworden wäre, wenn er in der DDR groß geworden wäre. Das hätte "schon vom Typ her nicht" gepasst, sagte Gysi dem Magazin "Stern". Angela Merkel sei es auch nur geworden, "weil die Union eine schwere Spendenkrise hatte. Plötzlich drehte sich da was, weil alle im Westen irgendwie etwas damit zu tun hatten, nur sie aus dem Osten nicht", sagte Gysi.

Der Linken-Politiker sagte dem Magazin, dass er nicht weinen musste, als die Mauer fiel. "Es hat mich aber schon berührt. Meiner Lebensgefährtin habe ich gesagt: `Das ist der Anfang vom Ende der DDR, darüber muss ich jetzt erst mal nachdenken.`" Außerdem habe er am darauffolgenden Tag einen Mordprozess als Anwalt gehabt. "Und ich kenne doch die deutsche Justiz: Wegen Weltereignissen fällt keine Verhandlung aus." Gysi schilderte auch, wie sehr der Westen ihn kulturell beeinflusst und ihn die "tief sitzende Intellektuellenfeindlichkeit" in der DDR gestört habe. "Einen bestimmten Humor mochten Funktionäre nicht, Ironie mochten sie auch nicht, sie war ihnen eher fremd. Aber ich konnte nicht anders sein." Gysi war im Dezember 1989, einen Monat nach dem Mauerfall, zum Vorsitzenden der SED-Nachfolgepartei PDS gewählt worden und hatte die Partei drei Monate später in die ersten freien Wahlen zur DDR-Volkskammer geführt. In jenen Tagen habe er "manchmal schon" gespürt, dass er Geschichte schreiben würde, sagte er dem "Stern". Im Dezember 1989 habe er mit dem damaligen KPdSU-Generalsekretär Michail Gorbatschow telefoniert. "Der hat mir gesagt: `Wenn Sie die SED aufgeben, geben Sie die DDR auf. Wenn Sie die DDR aufgeben, geben Sie die Sowjetunion auf.` Da habe ich gesagt: `Wissen Sie, auf den Schultern eines kleinen Berliner Advokaten reicht mein Verein. Da brauche ich nicht noch die ganze Sowjetunion obendrauf.` Das war das einzige Mal, dass er lachen musste."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.03.2019 - 11:32 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung