Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
Heil plant Änderungen an Grundrenten-Konzept
Wirtschaftsweiser Truger gegen Abschaffung des Soli
Steuerzuschuss zur Rente steigt bis 2023 auf 114 Milliarden Euro
Start-up-Investor besorgt um Zukunft von europäischen Internetfirmen
SPD pocht auf lückenloses LTE-Netz
Union will mit staatlicher Mobilfunkgesellschaft Funklöcher stopfen

Newsticker

14:57Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
14:39Pflegebevollmächtigter lobt neuen Pflege-TÜV als Durchbruch
14:32Bundestag beschließt deutsch-französisches Parlamentsabkommen
14:23Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
14:20Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
14:12FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
14:08Studie: Geschäftsführern fehlen Digitalkenntnisse
13:38Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
13:30Kramp-Karrenbauer: CDU muss beim Klimaschutz offensiver werden
13:23Großbritannien beantragt Brexit-Aufschub bis Ende Juni
13:09Eurostat: Wohnkosten für Geringverdiener in Deutschland besonders hoch
13:01Union gegen Verlängerung des Rüstungsexportstopps nach Saudi-Arabien
12:54CDU-Haushaltspolitiker Rehberg kritisiert Scholz` Etatpläne
12:40Kasachstan benennt Hauptstadt nach Ex-Präsidenten um
12:34DAX lässt am Mittag deutlich nach - Fed-Entscheid erwartet

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.645 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Beiersdorf, Fresenius und Fresenius Medical Care entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Hisbollah-Miliz errichtet neue Front gegen Israel


Israelische Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die libanesische Hisbollah-Miliz errichtet offenbar ohne das Wissen des syrischen Regimes eine neue Front gegen Israel auf den syrischen Golanhöhen. Dies soll im Rahmen einer neuen Kampfeinheit der Miliz geschehen, die unter dem Befehl eines hochrangigen Hisbollah-Kommandanten steht, berichtet die "Welt" unter Berufung auf Quellen im israelischen Militärgeheimdienst. Die Milath al Golan ("Akte Golan") genannte Sondereinheit wurde demnach im Sommer 2018 unter anderem auf Anweisung des Irans gegründet und umfasst heute einige Dutzend syrische Kämpfer, die von libanesischen Agenten kommandiert werden.

Sie habe die Aufgabe, Angriffe auf israelisches Gebiet vorzubereiten, schreibt die Zeitung. Israel droht Syrien nun mit militärischen Schlägen, falls das Regime die Einheit nicht umgehend auflöst. Das könnte eine neue Eskalation an der israelisch-syrischen Grenze nach sich ziehen. Die Hisbollah und ihre Schutzmacht Iran wollten auf dem Golan eine neue Front gegen Israel eröffnen, behaupten die israelischen Militärs. Beide verfolgen offen die Vernichtung Israels. Auch zwischen Syrien und Israel herrscht offiziell Krieg. In vergangenen Jahren eskalierten die Spannungen zwischen den Feindstaaten immer wieder. Israel flog laut eigenen Angaben Hunderte Luftangriffe gegen Ziele in Syrien, unter anderem um iranische Waffenlieferungen an die libanesische Hisbollah-Miliz zu unterbinden oder um die Errichtung iranischer Militäreinrichtungen in Syrien zu verhindern. Bislang ließ Syriens Regime diese Angriffe zumeist unbeantwortet. Das könnte sich nun ändern. Denn Israel will die Errichtung einer neuen Front an seiner Nordgrenze "auf keinen Fall dulden", berichtet die "Welt" unter Berufung auf die Militärs. Bereits im Februar bekannte Israels Premierminister Benjamin Netanjahu zu einem Angriff auf Ziele in den syrischen Golanhöhen. Diese Attacken könnten nun intensiver werden. Mit der Veröffentlichung will Israel ein Warnsignal an Damaskus senden. Bislang sei die Hisbollah-Einheit auf den Golanhöhen so geheim, dass selbst Syriens Regierung nicht über ihre Existenz informiert worden sei, hieß es. In vergangenen Jahren kämpften Tausende Hisbollah-Kämpfer in Syriens Bürgerkrieg auf Seiten von Präsident Baschar al-Assad. Doch inzwischen hat die Miliz einen großen Teil ihrer Soldaten wieder aus Syrien abgezogen. Nun strömen aber neue Hisbollah-Aktivisten nach Syrien, nicht um im Bürgerkrieg zu kämpfen, sondern um ohne das Wissen der syrischen Regierung hier eine neue militärische Infrastruktur direkt an Israels Grenze zu etablieren, und um Syrien als Sprungbrett für Angriffe auf Israel zu nutzen. Die neuen Anstrengungen seien gut finanziert, hieß es laut Zeitung seitens des israelischen Militärgeheimdienstes. Die Söldner lernten, wie man Sprengfallen baue und Raketen abfeuere. Ein Teil ihrer Aufgabe sei es, Waffendepots für zukünftige Angriffe anzulegen, weitere Aktivisten zu rekrutieren, und Israels Sicherheitsvorkehrungen auszuspähen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.03.2019 - 07:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung