Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
Kramp-Karrenbauer: Bis 2021 ist Angela Merkel Kanzlerin
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Grundrente: Kramp-Karrenbauer zeigt sich gesprächsbereit
SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf
Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt
Trump droht mit "Ende des Iran"
NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein

Newsticker

00:46Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt
00:00Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf
00:00Werte-Union-Chef will Maaßen als Bundesinnenminister
00:00Poroschenko mahnt Nachfolger Selenski zu Kontinuität
00:00Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf
00:00Steuereinnahmen im April um 2,6 Prozent gestiegen
00:00Zahl der Bankautomaten in Deutschland sinkt weiter
23:08Kurz bezeichnet Sozialdemokraten als "scheinheilig"
22:33Trump droht mit "Ende des Iran"
20:25Österreichs Kanzler rechnet mit Ermittlungen gegen Strache
19:32Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
19:21Insa: FPÖ-Affäre könnte Rechtspopulisten bei Europawahl schwächen
18:50EU-Staaten wollen Rechte von Bahnreisenden beschneiden
18:36Viele Verletzte bei Busunfall auf A9
17:282. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

US-Finanzinvestor Carlyle warnt vor wachsender Ungleichheit


Büro-Hochhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Co-Vorstandschef der US-Beteiligungsgesellschaft Carlyle, Kewsong Lee, warnt vor einer wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich. "In allen Ländern weltweit sind die Vermögen zu ungleich verteilt. Als Folge dessen polarisieren sich die Gesellschaften zunehmend. Hier müssen wir dringend gegensteuern", sagte Lee dem "Handelsblatt".

Carlyle habe Hunderte Milliarden Dollar Gewinne an seine Geldgeber wie etwa Stiftungen und Pensionskassen ausgeschüttet und sich an den Standorten seiner übernommenen Unternehmen engagiert. Das sei ein positiver Beitrag. "Wir haben unser Geschäftsmodell allerdings nicht immer ausreichend erklärt. Das ist die eigentliche Herausforderung der Private-Equity-Branche weltweit", sagte der Manager. Lee zeigte sich auch offen dafür, über höhere Steuern für Reiche zu diskutieren. "Als US-Bürger denke ich durchaus darüber nach, was die richtige Steuerpolitik ist und was fair ist. Und ich bin für die Förderung des Unternehmertums, um den Wohlstand zu mehren. Gleichzeitig muss aber auch der Reichtum angemessen verteilt werden." Letztlich sei es aber an der Politik, die richtige Antwort auf diese Frage zu finden. Auf den globalen Handelsstreit reagiert Carlyle mit einer Neuausrichtung der Lieferketten seiner Portfoliounternehmen. "Unsere Manager denken darüber nach, wie sie sich künftig besser vor Risiken durch Handelsbarrieren schützen können. Deshalb könnten bestimmte Teile der Lieferkette nach Südostasien verlagert werden. Und in Europa werden Zentral- und Osteuropa an Bedeutung gewinnen", erläuterte Lee. Außerdem gebe es Unternehmen, die ihre Standorte in den USA überdenken würden. Generell sei das Bewusstsein gegenüber Länderrisiken in den Vorständen gewachsen. Carlyle erwartet nach den Worten von Lee zwar keine Rezession, wappnet sich aber für einen konjunkturellen Abschwung. Neben dem Verkauf von Beteiligungen sollen die Firmenlenker ihre Unternehmen wetterfest machen. "Wir müssen mehr als bislang geplant die Kosten senken und die Produktivität erhöhen, um negative Auswirkungen einer konjunkturellen Abkühlung möglichst zu vermeiden. Wir sagen allen unseren Managern: Seid nicht zufrieden. Handelt so, als wäre die Lage schon schlechter als sie tatsächlich ist", sagte Lee zur Strategie von Carlyle.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.03.2019 - 10:02 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung