Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Trump droht mit "Ende des Iran"
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf

Newsticker

10:14Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken
10:10Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
10:10Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
09:54Maas: Iran-Konflikt ist ernst und wird noch ernster
09:43Bericht: Polizei rüstet sich für Großeinsatz bei Fusion Festival
09:31DAX startet im Minus - Merck vorne
09:24Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
09:12Sensburg sieht FPÖ als Belastung für Geheimdienstzusammenarbeit
09:00Brinkhaus kritisiert SPD-Pläne gegen Altersarmut
08:46Wohnhausexplosion im Allgäu: Zwei Tote geborgen
08:33Umfrage: Mehrheit bewertet Wahlwerbung negativ
08:22Erzeugerpreise im April um 2,5 Prozent gestiegen
08:11Forsa: Union und Grüne verlieren - SPD und Linke legen zu
07:56Politologe: FPÖ-Affäre hat kaum negative Effekte für AfD
07:39Kramp-Karrenbauer stärkt mehreren CDU-Ministern den Rücken

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:15 Uhr wurde der DAX mit rund 12.200 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehrheit der Deutschen rechnet mit GroKo-Fortbestand bis 2021


Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Mehrheit der Deutschen geht trotz zahlreicher Querelen und der Wachablösung an den Parteispitzen von CDU und CSU davon aus, dass die Große Koalition nicht frühzeitig platzen wird. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag des "Handelsblatts" (Dienstagsausgabe) zum Jahrestag der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags halten es 50 Prozent der befragten Bundesbürger für "eher wahrscheinlich" (37 Prozent) oder "sehr wahrscheinlich" (13 Prozent), dass das Regierungsbündnis bis zum Ende der Legislaturperiode im Oktober 2021 hält. Zwölf Prozent halten dies dagegen für "sehr unwahrscheinlich", 25 Prozent für "eher unwahrscheinlich".

13 Prozent machten keine Angabe. In ihrem Koalitionsvertrag, den die Parteien am 12. März 2018 unterschrieben hatten, haben CDU/CSU und SPD eine Revisionsklausel vereinbart: Zur Halbzeit der Legislaturperiode im Oktober 2019 wird demnach "eine Bestandsaufnahme des Koalitionsvertrages erfolgen, inwieweit dessen Bestimmungen umgesetzt wurden oder aufgrund aktueller Entwicklungen neue Vorhaben vereinbart werden müssen." Der Termin gilt als Sollbruchstelle für ein mögliches vorzeitiges Aus der Großen Koalition. In den vergangenen Tagen waren zudem Diskussionen lauter geworden, dass Angela Merkel frühzeitig zu Gunsten von CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin zurücktreten soll. Mehrere SPD-Politiker hatten für diesen Fall ausgeschlossen, dass ihre Partei Kramp-Karrenbauer zur neuen Regierungschefin wählen könnte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2019 - 16:31 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung