Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Brasilien: Elf Tote bei Massaker in Bar
Kramp-Karrenbauer mahnt diplomatische Lösung im Iran-Konflikt an
Bundeswehr-Soldaten hielten 2018 mehr als 5.000 Vorträge an Schulen
Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Grundrente: Kramp-Karrenbauer zeigt sich gesprächsbereit
Trump droht mit "Ende des Iran"
SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf

Newsticker

01:00Bundeswehr-Soldaten hielten 2018 mehr als 5.000 Vorträge an Schulen
01:00Kramp-Karrenbauer mahnt diplomatische Lösung im Iran-Konflikt an
00:55Brasilien: Elf Tote bei Massaker in Bar
00:46Dauerregen in Süddeutschland - Hochwassergefahr steigt
00:00Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf
00:00Werte-Union-Chef will Maaßen als Bundesinnenminister
00:00Poroschenko mahnt Nachfolger Selenski zu Kontinuität
00:00Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf
00:00Steuereinnahmen im April um 2,6 Prozent gestiegen
00:00Zahl der Bankautomaten in Deutschland sinkt weiter
23:08Kurz bezeichnet Sozialdemokraten als "scheinheilig"
22:33Trump droht mit "Ende des Iran"
20:25Österreichs Kanzler rechnet mit Ermittlungen gegen Strache
19:32Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
19:21Insa: FPÖ-Affäre könnte Rechtspopulisten bei Europawahl schwächen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rekordeinnahmen bei Grunderwerbsteuer in Mitteldeutschland


Wohnungen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die mitteldeutschen Finanzämter können sich über steigende Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer freuen. Das berichtet das MDR-Magazin "Umschau" nach einer Abfrage der Finanzämter der Länder. Im vergangenen Jahr haben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen demnach zusammen rund 724 Millionen Euro aus der Grunderwerbsteuer eingenommen.

Damit sind die Einnahmen aus der Steuer 2018 im Vergleich zum Vorjahr um etwa zehn Prozent gestiegen. Kritiker sehen die Steuer als Zusatzbelastung für Bauwillige. Die Grunderwerbssteuer wird beim Kauf von Grundstücken erhoben und beschert den Finanzämtern nahezu konstant steigende Einnahmen. In Sachsen bezahlten Immobilienkäufer 2018 insgesamt etwa 338 Millionen Euro Grunderwerbsteuer - das sind 37 Prozent mehr als noch 2014. In Sachsen-Anhalt sind die Einnahmen seit 2014 um fast 60 Prozent auf zuletzt 187 Millionen Euro gestiegen. In Thüringen beträgt der Anstieg in den vergangenen fünf Jahren sogar rund 84 Prozent - auf knapp 200 Millionen Euro. Die erhöhten Einnahmen haben mehrere Gründe. Nach Angaben des Immobilienwissenschaftlers Stefan Kofner können sie sowohl auf gestiegene Immobilien- und Grundstücksverkäufe als auch auf höhere beim Verkauf erzielte Preise zurückgeführt werden. "Die Immobilienpreise sind vor allem im urbanen Raum kräftig gestiegen, zum Beispiel in Dresden, Leipzig, Jena, Weimar und Erfurt", sagte der Professor für Immobilienwirtschaft an der Hochschule Zittau-Görlitz dem MDR-Magazin. Dazu komme, dass die Steuer in Thüringen im Jahr 2017 von 5 Prozent auf 6,5 Prozent erhöht wurde. Die Höhe der Grunderwerbsteuer kann seit der Föderalismusreform 2006 von den Ländern selbst festgelegt werden - vorher lag sie bundesweit einheitlich bei 3,5 Prozent. Thüringen erhebt mit Schleswig-Holstein, dem Saarland, NRW und Brandenburg bundesweit die höchste Steuer (6,5 Prozent). Sachsen-Anhalt berechnet 5 Prozent Grunderwerbsteuer. In Sachsen beträgt sie seit jeher 3,5 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2019 - 13:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung