Sonntag, 19. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Abgeordnete planen Aufstand gegen Andrea Nahles
Emnid: Volksparteien eine Woche vor Europawahl im Tief
Brexit-Beauftragter: Briten haben das Recht auf EU-Kommissar
Barley hofft nach EU-Wahl auf neue berufliche Optionen
Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
"Stracheklimbim" - SPD will von Österreich-Krise profitieren
Österreichs Bundeskanzler kündigt Neuwahl an
Margot Käßmann lobt den Kirchenstreik katholischer Frauen
Österreich steht vor Neuwahlen - Termin noch offen
1. Bundesliga: FC Bayern wieder deutscher Meister

Newsticker

15:17Damir Canadi wird neuer Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg
14:52CDU will bundesweit pauschale Abstandsregelung für Windräder
14:30Giffey mahnt Bundesbürger zu mehr Engagement gegen Extremismus
13:48Kein Ministerium schafft Jobs für Langzeitarbeitslose
12:58SPD-Abgeordneter Post will offene Debatte über Parteiführung
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:11"Spiegel"-Redakteur verteidigt Veröffentlichung von Strache-Video
12:04Joschka Fischer: GroKo blockiert Deutschland und Europa
11:59Explosion in Wohnhaus im Allgäu - mehrere Vermisste
11:41Europawahlkampf: AfD in Berlin 862-mal von Vandalismus betroffen
11:08Tui-Chef will Konzern digitalisieren
10:31Michael Reschke wird Kaderplaner bei Schalke 04

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: Sympathiezuwachs für Merkel


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Mehrheit der Deutschen will, dass Angela Merkel (CDU) vorerst Bundeskanzlerin bleibt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL. Im sogenannten "RTL/n-tv-Trendbarometer" äußerten zwei Drittel der Wahlberechtigten (67 Prozent) den Wunsch, dass sie bis zum Ende der Legislaturperiode im Herbst 2021 regiert. Nur 29 Prozent der Befragten wollen, dass die Regierungschefin vorzeitig geht.

Damit ist der Wunsch der Bundesbürger, Merkel als Kanzlerin zu behalten, seit Februar 2018 um zöwlf Prozentpunkte gestiegen. Nach dem damaligen Ende der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD wollten "nur" 55 Prozent der Deutschen, dass Merkel bis 2021 im Amt bleibt. Die größte Zustimmung erhält Merkel bei den Anhängern von CDU und Grünen (je 80 Prozent) sowie der SPD (78 Prozent). Auch die Anhänger von Linken und FDP stehen mehrheitlich hinter Merkel (je 73 Prozent). 68 Prozent der CSU-Anhänger wollen ebenfalls, dass sie die Regierungsgeschäfte bis zum Schluss führt. Lediglich die Anhänger der AfD sind mehrheitlich (75 Prozent) für eine vorzeitige Ablösung. Sollte Merkel das Kanzleramt früher aufgeben, wären 39 Prozent der Wahlberechtigten für Annegret Kramp-Karrenbauer, 28 Prozent für Friedrich Merz und 33 Prozent für keinen von beiden als Nachfolger aus den CDU-Reihen. Dass AKK und nicht Merz die Merkel-Nachfolge antritt wollen vor allem die Anhänger der Linkspartei (60 Prozent) und der Grünen (56 Prozent) sowie der CDU (52 Prozent), der SPD (49 Prozent) und der CSU (44 Prozent). Merz hat seine stärkste Unterstützung bei den Anhängern der AfD (53 Prozent). Beim Kanzlerduell mit den derzeit denkbaren SPD-Kontrahenten Andrea Nahles und Olaf Scholz hat Kramp-Karrenbauer in dieser Woche zwei Prozentpunkte verloren. Nahles kann um zwei (auf 14 Prozent), Scholz um einen Prozentpunkt (auf 22 Prozent) zulegen. Trotz ihres Sympathierückgangs hat die CDU-Chefin immer noch einen deutlichen Vorsprung – sie liegt 28 Prozentpunkte vor Nahles und 16 Prozentpunkte vor Scholz. Wenn Angela Merkel vor Ablauf der Amtszeit zurücktreten sollte, wären 56 Prozent der Deutschen für Neuwahlen. 17 Prozent wären für eine Jamaika-Koalition, zwölf Prozent würden eine Fortsetzung der Großen Koalition bevorzugen und acht Prozent plädieren für eine Minderheitsregierung aus CDU, CSU und Grünen. "Anders als 1998, als viele sich wünschten, Kohl wäre nicht mehr Kanzler, ist 2019 von einer ähnlichen `Merkel-Dämmerung` nichts zu spüren", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Ganz im Gegenteil: Angesichts der krisenhaften Entwicklungen in der Welt sieht heute die Mehrheit der Bundesbürger keine Alternative zu Merkel." Merkel werde zudem nach dem Verzicht auf den CDU-Vorsitz als eher über den Parteien stehende "Präsidentenkanzlerin" wahrgenommen, so Güllner weiter. Die Daten für die Umfrage wurden vom 6. bis zum 8. März erhoben. Dabei wurden 1.508 Personen befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.03.2019 - 08:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung