Sonntag, 19. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Damir Canadi wird neuer Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg
SPD-Abgeordnete planen Aufstand gegen Andrea Nahles
Emnid: Volksparteien eine Woche vor Europawahl im Tief
Brexit-Beauftragter: Briten haben das Recht auf EU-Kommissar
Barley hofft nach EU-Wahl auf neue berufliche Optionen
Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
"Stracheklimbim" - SPD will von Österreich-Krise profitieren
Österreichs Bundeskanzler kündigt Neuwahl an
Margot Käßmann lobt den Kirchenstreik katholischer Frauen
Österreich steht vor Neuwahlen - Termin noch offen

Newsticker

15:24Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
15:17Damir Canadi wird neuer Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg
14:52CDU will bundesweit pauschale Abstandsregelung für Windräder
14:30Giffey mahnt Bundesbürger zu mehr Engagement gegen Extremismus
13:48Kein Ministerium schafft Jobs für Langzeitarbeitslose
12:58SPD-Abgeordneter Post will offene Debatte über Parteiführung
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:11"Spiegel"-Redakteur verteidigt Veröffentlichung von Strache-Video
12:04Joschka Fischer: GroKo blockiert Deutschland und Europa
11:59Explosion in Wohnhaus im Allgäu - mehrere Vermisste
11:41Europawahlkampf: AfD in Berlin 862-mal von Vandalismus betroffen
11:08Tui-Chef will Konzern digitalisieren

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maas kritisiert Kramp-Karrenbauers Europa-Konzept


Annegret Kramp-Karrenbauer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Außenminister Heiko Maas (SPD) sieht in den europapolitischen Vorschlägen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer keine Festlegung für die Bundesregierung. "Frau Kramp-Karrenbauer hat sich als CDU-Vorsitzende dazu geäußert", sagte Maas in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Gleichzeitig erinnerte der Außenminister an die europäischen Reformansätze im Koalitionsvertrag.

"Wir wünschen uns etwas mehr Mut bei dieser Debatte. Dass etwa ein europäischer Mindestlohn ein großes Ziel ist, das hat die Regierung in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt und daran halten wir auch fest. Und es ist zumindest für die sozialdemokratische Seite in der Regierung auch ein Thema, das wir sehr ernsthaft mit unseren Partnern und vor allen auch natürlich mit Frankreich vorantreiben wollen." In ihrer Ideensammlung "Europa richtig machen" hatte Kramp-Karrenbauer zuvor dem Vorstoß von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für einen EU-weiten Mindestlohn eine klare Absage erteilt. Mit Blick auf die belasteten Beziehungen zur Türkei verteidigte Maas die Verschärfung der Reisehinweise für Bundesbürger. Die Verweigerung einer Akkreditierung für zwei deutsche Journalisten habe die Bundesregierung zu der Einschätzung gebracht, "dass wir die Reisehinweise anpassen und deutlich machen, dass jeder der in die Türkei fährt oder fliegt damit rechnen könnte, dass er dort zur Rechenschaft gezogen wird, wenn er sich, in welcher Form auch immer, in Deutschland öffentlich oder über soziale Netzwerke allzu kritisch mit der türkischen Regierung auseinandergesetzt hat", so Maas. "Es ist jetzt auch sinnvoll, dass man das jetzt getan hat." Außerdem warb Maas im "Bericht aus Berlin" für Bemühungen der Bundesregierung für eine bessere Kontrolle intelligenter Waffensysteme. Mit Blick auf eine internationale Konferenz kommende Woche in Berlin sagte der Außenminister: "Wir wollen den Auftakt zu einer Debatte über neuartige Waffensysteme führen und wie man international zu Regelungen kommt, dass es nicht zu einem ungehemmten Wettrüsten, etwa bei autonomen Systemen kommt." Zurückhaltend äußerte sich der Minister bei der Frage, wie schnell ein Kontrollabkommen für intelligente, autonome Waffen erreichbar ist: "Schön wäre das schon, aber es geht zunächst erstmal darum, dieses Thema überhaupt noch einmal auf die internationale Tagesordnung zu hieven, so Maas. Eine Debatte über ein verbindliches Verbot hält der Außenminister zunächst nicht für vordringlich. "Ich glaube, dass wir im Moment noch nicht an dem Punkt angelangt sind, an dem die, die wir bräuchten, also die Vereinigten Staaten, Russland oder China sich an einem solchen Abkommen beteiligen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.03.2019 - 17:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung