Montag, 20. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
Österreichs Innenminister wirft Kurz Wortbruch vor
Kramp-Karrenbauer: Bis 2021 ist Angela Merkel Kanzlerin
Fischer kritisiert AKK: "Kohl würde sich im Grabe umdrehen"
2. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
Grundrente: Kramp-Karrenbauer zeigt sich gesprächsbereit
SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf
NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein
Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
CDU will bundesweit pauschale Abstandsregelung für Windräder

Newsticker

00:00Datenschutzbeauftragter rügt Darknet-Gesetzentwurf
00:00Werte-Union-Chef will Maaßen als Bundesinnenminister
00:00Poroschenko mahnt Nachfolger Selenski zu Kontinuität
00:00Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf
00:00Steuereinnahmen im April um 2,6 Prozent gestiegen
00:00Zahl der Bankautomaten in Deutschland sinkt weiter
23:08Kurz bezeichnet Sozialdemokraten als "scheinheilig"
22:33Trump droht mit "Ende des Iran"
20:25Österreichs Kanzler rechnet mit Ermittlungen gegen Strache
19:32Flixbus verunglückt auf A9 - Ein Toter und viele Schwerverletzte
19:21Insa: FPÖ-Affäre könnte Rechtspopulisten bei Europawahl schwächen
18:50EU-Staaten wollen Rechte von Bahnreisenden beschneiden
18:36Viele Verletzte bei Busunfall auf A9
17:282. Bundesliga: Paderborn steigt auf - Union in der Relegation
17:24++ EILMELDUNG ++ SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bahn-Chef: Pünktlichkeit im Fernverkehr auf 80 Prozent gestiegen


ICE der Deutschen Bahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Bahn ist nach den vielen Verspätungen im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben wieder pünktlicher geworden. "Im Februar waren wir im Fernverkehr mit 80 Prozent Pünktlichkeit schon deutlich besser unterwegs", sagte Bahn-Chef Richard Lutz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). "Im Januar waren es nur 76,3 Prozent, da haben wir noch mit Fahrzeugproblemen gekämpft."

Für das Gesamtjahr strebt das Unternehmen eine Quote von 76,5 Prozent an nach nur 74,9 Prozent im Vorjahr. Die Bahn will am Montag eine neue Pünktlichkeitsstatistik präsentieren, wie Lutz ankündigte. Bislang gehen Züge, die ersatzlos ausfallen, darin nicht ein. Der neue Wert der "Reisenden-Pünktlichkeit" solle das ändern und sich besser an den Kunden orientieren. Bislang misst die Bahn die Ankunft der einzelnen Züge: Sie gelten als verspätet, wenn sie mindestens sechs Minuten nach dem Fahrplan ihr Ziel erreichen. Künftig gilt hingegen eine Ankunft als pünktlich, wenn der einzelne Reisende sein Ziel mit weniger als 15 Minuten Verspätung erreicht. Dabei zählt dann, ob er seinen Anschlusszug erreichte oder einen Ersatzzug nehmen konnte. Trotz der zahlreichen Probleme hat die Bahn im vergangenen Jahr so viele Fahrgäste transportiert wie nie zuvor. "2018 haben wir - nach 142 Millionen Passagieren im Jahr davor - einen neuen Passagierrekord erzielt", sagte Lutz der FAZ. Die genauer Zahl will er bei der Vorlage der Konzernbilanz am 28. März bekannt geben. Positiv angenommen werde von den Kunden das noch neue Angebot, online einzuchecken, was Kontrollen im Zug überflüssig macht. "Jeder zweite Kunde bucht sein Ticket heute online - und von dieser Gruppe nutzt jeder Dritte auch den sogenannten Komfort Check-in", sagte Lutz. Auch bei der Suche nach neuen Mitarbeitern kommt die Bahn voran. In den ersten Wochen des Jahres seien fast 6.000 Einstellungen vereinbart worden, bis zum Jahresende würden die angestrebten 22.000 geschafft. "Da können wir gerne eine Wette abschließen", sagte Lutz.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.03.2019 - 16:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung