Sonntag, 19. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Abgeordnete planen Aufstand gegen Andrea Nahles
Emnid: Volksparteien eine Woche vor Europawahl im Tief
Barley hofft nach EU-Wahl auf neue berufliche Optionen
Brexit-Beauftragter: Briten haben das Recht auf EU-Kommissar
Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
"Stracheklimbim" - SPD will von Österreich-Krise profitieren
Österreichs Bundeskanzler kündigt Neuwahl an
Margot Käßmann lobt den Kirchenstreik katholischer Frauen
Österreich steht vor Neuwahlen - Termin noch offen
1. Bundesliga: FC Bayern wieder deutscher Meister

Newsticker

13:48Kein Ministerium schafft Jobs für Langzeitarbeitslose
12:58SPD-Abgeordneter Post will offene Debatte über Parteiführung
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:11"Spiegel"-Redakteur verteidigt Veröffentlichung von Strache-Video
12:04Joschka Fischer: GroKo blockiert Deutschland und Europa
11:59Explosion in Wohnhaus im Allgäu - mehrere Vermisste
11:41Europawahlkampf: AfD in Berlin 862-mal von Vandalismus betroffen
11:08Tui-Chef will Konzern digitalisieren
10:31Michael Reschke wird Kaderplaner bei Schalke 04
09:45NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein
08:58Journalist Mahr sieht Kurz bereits im Wahlkampfmodus
08:23Niederlande gewinnen Eurovision Song Contest - Deutschland nur 24.

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Viele Unternehmen drücken sich noch vor neuem Verpackungsgesetz


Müll / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) hat eine positive erste Bilanz für das seit Jahresbeginn geltende Verpackungsgesetz gezogen. Allerdings versuchten noch zu viele Unternehmen, sich vor den Verpflichtungen und Kosten zu drücken, sagte Behördenchefin Gunda Rachut der "Welt am Sonntag". Demnach haben sich inzwischen 150.000 Unternehmen registriert, dreimal so viele wie in den Vorjahren.

"Das stellt das Recyclingsystem finanziell wieder auf ein sicheres Fundament", so Rachut. Jedes Unternehmen, welches in Deutschland befüllte Verkaufsverpackungen auf den Markt bringt, muss sich registrieren und Lizenzgebühren bezahlen, mit denen am Ende die gelbe Tonne und der gelbe Sack finanziert werden. In der Vergangenheit sind viele Unternehmen dieser Pflicht nicht nachgekommen, daher stand das System vor dem Kollaps. Trotz der jüngsten Steigerung - bis heute haben sich Hunderttausende sogenannter Inverkehrbringer nicht registriert. "Offenbar nehmen noch immer viele Unternehmen an, dass sie sich wegducken oder damit rausreden können, sie hätten von nichts gewusst", sagte Rachut. Es seien vor allem Versandhändler und Importeure darunter, aber durchaus auch große Firmen. "Das ist gefährlich", warnte Rachut mit Verweis auf Bußgelder, Gewinnabschöpfungen und sogar Vertriebsverbote, die das neue Gesetz vorsieht. Ihre Behörde bekomme täglich Hinweise von Unternehmen, "die uns Konkurrenten melden, die noch nicht registriert sind", so Rachut. Durch die neue Gesetzgebung will die Bundesregierung das Verpackungsrecycling in Deutschland wieder stärken. Deutschland, einst Vorzeigeland in Sachen Recycling, hat seine Vorbildfunktion eingebüßt. Mehrere Länder seien vorbeigezogen, so Rachut, darunter Österreich oder auch die Staaten in Skandinavien. "Deutschland kann sich die Spitzenposition aber wieder zurückerobern." Dafür müssen Verbraucher wie auch die Betreiber von Sortier- und Aufbereitungsanlagen, der Handel und die Industrie deutlich mehr mithelfen als derzeit. Denn nach wie vor werde zu viel Müll produziert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.03.2019 - 08:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung