Sonntag, 19. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD-Abgeordnete planen Aufstand gegen Andrea Nahles
Emnid: Volksparteien eine Woche vor Europawahl im Tief
Brexit-Beauftragter: Briten haben das Recht auf EU-Kommissar
Barley hofft nach EU-Wahl auf neue berufliche Optionen
Kramp-Karrenbauer: Keine Zusammenarbeit mit AfD und Linkspartei
"Stracheklimbim" - SPD will von Österreich-Krise profitieren
Österreichs Bundeskanzler kündigt Neuwahl an
Margot Käßmann lobt den Kirchenstreik katholischer Frauen
Österreich steht vor Neuwahlen - Termin noch offen
1. Bundesliga: FC Bayern wieder deutscher Meister

Newsticker

14:52CDU will bundesweit pauschale Abstandsregelung für Windräder
14:30Giffey mahnt Bundesbürger zu mehr Engagement gegen Extremismus
13:48Kein Ministerium schafft Jobs für Langzeitarbeitslose
12:58SPD-Abgeordneter Post will offene Debatte über Parteiführung
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:46Neuwahlen in Österreich sollen Anfang September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:31++ EILMELDUNG ++ Neuwahlen in Österreich sollen im September stattfinden
12:11"Spiegel"-Redakteur verteidigt Veröffentlichung von Strache-Video
12:04Joschka Fischer: GroKo blockiert Deutschland und Europa
11:59Explosion in Wohnhaus im Allgäu - mehrere Vermisste
11:41Europawahlkampf: AfD in Berlin 862-mal von Vandalismus betroffen
11:08Tui-Chef will Konzern digitalisieren
10:31Michael Reschke wird Kaderplaner bei Schalke 04
09:45NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.238,94 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die am Freitag bekannt gewordene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, die angekündigte Festlegung über mögliche Sonderzöllen auf Autoimporte um sechs Monate zu verschieben, half den Autobauern nicht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Siemens will Atommüll an den Bund abschieben


Siemens / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Technikkonzern Siemens will, dass der Bund die Entsorgung und Lagerung seines Atommülls aus dem früheren Kernkraftwerksgeschäft übernimmt. Die "Welt am Sonntag" berichtet, er Konzern strebe eine Gleichbehandlung mit den Kernkraftwerksbetreibern an, die vor zwei Jahren ihren Atommüll auf die öffentlich-rechtliche Stiftung "Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung" abgeschoben haben und dafür gut 24 Milliarden Euro zahlen mussten. "Eine Regelung für die bislang nicht berücksichtigten industriellen Endablieferer wäre wünschenswert, um mehr Rechts- und Planungssicherheit zu bekommen", sagte ein Siemens-Sprecher der Zeitung.

Es seien schon Gespräche mit den zuständigen Ministerien geführt worden. Bei Siemens sind aus der Stilllegung und dem Abbruch der früheren Brennelemente-Werke in Hanau und Karlstein rund 10.000 Kubikmeter schwach und mittelradioaktiver Abfall entstanden, der derzeit in Containern gelagert wird. Siemens argumentiert, dass die Industrie lediglich fünf Prozent des Atommülls zum Endlager Konrad beisteuern würde. 95 Prozent des Volumens wären vom Bund abgesichert. Siemens hatte zuletzt rund 710 Millionen Euro für seine Atommüllentsorgung bis in die 2060er-Jahre zurückgestellt und trägt das Risiko weiterer Kostensteigerungen. Die Bundesregierung hatte vor drei Jahren gesagt, dass eine Entscheidung, ob die Atomindustrie ähnlich wie die Kernkraftwerksbetreiber behandelt werden sollen, überfällig sei. Jetzt heißt es aus dem Bundeswirtschaftsministerium: "Die Bundesregierung prüft derzeit das Ob und Wie einer gesetzlichen Regelung zur Übertragung des Konzepts des Entsorgungsfondsgesetzes auf andere Inhaber radioaktiver Abfälle. Eine Entscheidung hierzu ist noch nicht getroffen worden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.03.2019 - 12:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung