Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Grüne Landesminister fordern Klöckner zum Kurswechsel auf
Zalando will Pakete wiederverwenden
Digitalpakt: Schulen in Hamburg und Sachsen starten zuerst

Newsticker

19:51Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
19:11Nahles heizt Debatte um Grundrente weiter an
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (22.05.2019)
18:04Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
17:44DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
17:02Nahles verteidigt Grundrenten-Konzept
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:03BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
14:54Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
14:37Eine Festnahme bei Großrazzia gegen Rockerorganisation in NRW
14:23Arbeitsausbeutung und Schleusung in Nagelstudios weit verbreitet
14:12Steinbrück fordert Verdopplung der Erbschaftsteuer
14:09Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
13:55Roth sieht Russland-Beziehungen von Populisten als Gefahr für EU

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.168,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Wirecard mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Papieren von Adidas und der Deutschen Börse mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Familienministerin kündigt Reform des Unterhaltsrechts an


Kleinkind auf Spielplatz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will Väter von Trennungskindern besserstellen und hat weitgehende Reformen angekündigt. "Immer häufiger wollen sich nach der Trennung beide Elternteile weiter um das Kind kümmern. Das heißt, auch die Väter wollen weiter die Erziehungsverantwortung tragen. Und das ist etwas Gutes", sagte Giffey der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

"Wir brauchen deshalb sowohl eine Reform des Sorge- und Umgangsrechts als auch Änderungen im Unterhaltsrecht, die möglichst viel Flexibilität für verschiedene Betreuungsmodelle lassen." Konkret gehe es nicht an, "dass der Vater weiterhin den vollen Unterhalt zahlen muss, auch wenn das Kind viel Zeit bei ihm verbringt und sogar ein eigenes Zimmer bei ihm hat", sagte Giffey. "Wir müssen das Recht hier der gesellschaftlichen Realität anpassen." Die SPD-Politikerin sprach sich gegen Forderungen der FDP nach einem so genannten Wechselmodell für Trennungskinder aus, wonach das Kind eine Woche bei der Mutter und eine Woche beim Vater verbringen soll. "Jedes Elternpaar muss den richtigen Weg dafür finden. Bei manchen funktioniert das Wechselmodell gut. Bei anderen geht es gar nicht, da gibt es jede Woche ein Drama", sagte Giffey der NOZ. "Der Staat kann dafür keine allgemeinverbindliche Lösung vorschreiben." Die Familienministerin kündigte im Interview auch eine Reform des Elterngeldes an, damit Väter mehr Zeit mit ihren Babys verbringen können: Zwar sei der Anteil der Männer, die sich zu Hause um ihre Neugeborenen kümmern, seit Einführung des Elterngeldes vor zwölf Jahren von drei auf heute über 35 Prozent gestiegen. Aber "das Rad dreht sich weiter, und mit ihm die Wünsche und Erwartungen von Eltern", so Giffey. "Deshalb arbeiten wir an einer Novelle, um das Elterngeld noch besser auf die Lebenssituation beider Partner abzustimmen und gerade auch die Möglichkeiten für Väter zu verbessern, sich ihrem Kind zu widmen und partnerschaftliches Erziehen zu ermöglichen." Ihr Vorschlag sei in Arbeit "und kommt noch in diesem Jahr auf den Tisch", sagte Giffey.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.03.2019 - 08:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung