Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Deutschland
Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
Datenschützerin fordert mehr Personal für DSGVO
Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Newsticker

01:00Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf
01:00Bundeswahlleiter sieht Europawahl vor Hackern gut geschützt
00:00Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
00:00MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
00:00BDI: Raumfahrt für deutsche Unternehmen von zentraler Bedeutung
00:00Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
00:00Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen
00:00Wirtschaft gibt Regierung Mitschuld an Konjunkturschwäche
00:00Bundesrechnungshof: Jede zweite Krankenhaus-Abrechnung fehlerhaft
22:15US-Börsen leiden unter Handelskonflikt
19:28Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung
19:00Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
19:00Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
18:48Polit-Krise in Österreich: Bundeskanzler wirft Innenminister raus
18:45Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pannen bei Flugbereitschaft: Bundesminister sollen Linie fliegen


Regierungsjet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wegen der wiederholten Pannen der Flugbereitschaft müssen die meisten Minister aus dem Bundeskabinett laut eines Medienberichts ihre Diensttermine ab sofort mit normalen Linienflügen bestreiten. Die weißen VIP-Jets der Luftwaffe würden in Zukunft hauptsächlich für die "priorisierten Anforderungsträger" zur Verfügung stehen, darunter fielen der Bundespräsident, die Bundeskanzlerin, der Vizekanzler und die Ressortchefs des Auswärtigen Amtes sowie des Innenministeriums, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf ein internes Papier aus dem Wehrressort. Für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) werde sogar bei jeder Reise eine Ersatzmaschine mit Crew, im Fliegerjargon "Hot Spare" genannt, in Deutschland bereitgehalten oder fliege parallel mit, um bei Pannen eingesetzt zu werden.

Wegen der Fokussierung auf die wichtigsten Regierungsmitglieder werde es "zwangsläufig erhebliche Absagen an niederpriorisierte Anforderungsberechtigte" geben, heißt es in dem Papier weiter. Erste Beispiele gibt es bereits. So musste Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine für Ende Februar geplante Asienreise verlegen, da die Kanzlerin mehrere Auslandstermine hatte und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Afrika bereiste. Härter traf es Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU). Der CSU-Politiker hatte für diese Woche eine Lateinamerika-Reise geplant, wollte mit dem VIP-Jet Mexiko, Haiti, Kolumbien, Ecuador und Brasilien besuchen. Stattdessen musste er Linie fliegen und konnte lediglich Mexiko besuchen. Müller kritisierte die neue Regelung. "Zur Wahrnehmung meiner Verpflichtungen in unseren rund 80 Partnerländern in Afrika, Asien und Lateinamerika ist es nicht ganz einfach, und zum Teil auch nicht möglich, per Linie zu fliegen", sagte der Entwicklungsminister dem "Spiegel". Laut Müller müssten Präsident und Kanzlerin natürlich jederzeit auf die Regierungsflugzeuge zugreifen können. Allerdings sollte sich die Nutzung aus den Notwendigkeiten und "nicht aus einer überholten rein protokollarischen Rangordnung der Ressorts" ergeben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.03.2019 - 12:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung