Mittwoch, 22. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: CDU in Bremen stärkste Kraft
Bericht: SPD legt Gesetzentwurf zur Grundrente vor
Weniger als jede zweite Bahnstrecke ins Ausland elektrifiziert
Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
US-Börsen legen deutlich zu - Goldpreis schwächer
Barley will am Wahlabend als Justizministerin zurücktreten
Österreichs Bundespräsident vereidigt Übergangsregierung
Grüne Landesminister fordern Klöckner zum Kurswechsel auf
Zalando will Pakete wiederverwenden
Digitalpakt: Schulen in Hamburg und Sachsen starten zuerst

Newsticker

19:51Hessen: Zwei Tote bei Verkehrsunfall auf B 255
19:11Nahles heizt Debatte um Grundrente weiter an
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (22.05.2019)
18:04Schäuble kritisiert Bundesverfassungsgericht
17:44DAX legt zu - Lufthansa-Aktie lässt kräftig nach
17:02Nahles verteidigt Grundrenten-Konzept
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:40Kubicki wirft SPD "Hütchenspielertricks" vor
16:03BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen
14:54Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit
14:37Eine Festnahme bei Großrazzia gegen Rockerorganisation in NRW
14:23Arbeitsausbeutung und Schleusung in Nagelstudios weit verbreitet
14:12Steinbrück fordert Verdopplung der Erbschaftsteuer
14:09Kramp-Karrenbauer: Christliche Politik kann es nicht geben
13:55Roth sieht Russland-Beziehungen von Populisten als Gefahr für EU

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.168,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,21 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Wirecard mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Papieren von Adidas und der Deutschen Börse mit jeweils kräftigen Kursgewinnen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Ebay-Chefin will Video-Streaming revolutionieren


eBay-Nutzer am Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die langjährige Chefin von Ebay und Hewlett-Packard, Meg Whitman, will Video-Streaming neu erfinden. "Das Internet hat unsere täglichen Konsumgewohnheiten verschoben", sagte Whitman dem "Handelsblatt". Nutzer bevorzugten heute kurze Bewegtfilme auf den Smartphones, statt stundenlang auf einen TV-Bildschirm zu starren.

Die Managerin, die sich seit der Aufspaltung von Hewlett-Packard den Ruf einer harten Konzernsaniererin erwarb, ist bei der Video-Firma Quibi von Jeffrey Katzenberg eingestiegen, dem Gründer und Chef des US-Filmstudios Dreamworks. Gemeinsam will das Duo neue Sehgewohnheiten schaffen. "In zehn Jahren werden wir zurückschauen und sagen: Erst kam die Ära des Kinos, dann die Ära des Fernsehens – und dann kam Quibi", so Whitman weiter. In Hollywood sorgt die Idee bereits für Furore. Quibi erhielt eine Milliarde Dollar Kapital von der Alibaba-Gruppe und zehn der größten Filmstudios, darunter Walt Disney, 21st Century Fox und Time Warner. Der Name Quibi leitet sich von "Quick bites" ab, das steht für kleine Video-Happen. Ende des ersten Quartals 2020 soll der Service starten. Die Besonderheit: Quibi will Inhalte für Smartphones in hoher Qualität mit einer Länge von höchstens zehn Minuten produzieren. Das soll die Aufmerksamkeit der 18- bis 35-jährigen Nutzer auf sich ziehen. Langfristig soll so eine Bibliothek mit hochwertigen Clips entstehen, die Nutzer für einen monatlichen Abo-Preis von fünf Dollar mit Werbung oder acht Dollar ohne Unterbrechung streamen können. Im ersten Jahr sollen 5.300 Videos über die Plattform flimmern. Quibi startet zunächst in den USA und Kanada. Danach will das Unternehmen nach Großbritannien und Westeuropa expandieren und in ein bis zwei Jahren auch in Deutschland an den Start gehen. Auf ein Wettrennen mit der Konkurrenz, die Milliarden in Video-Inhalte investiert, will sich die Quibi-Chefin nicht einlassen. "Alle jagen Netflix, Apple, Disney und Amazon", sagte Whitman dem "Handelsblatt". Der Markt mit langen Formaten von 45, 60 oder gar 90 Minuten Länge sei völlig überlaufen. Doch nur zehn Prozent der Netflix-Zuschauer und acht Prozent der Fans des Konkurrenten Hulu griffen mobil auf Inhalte zu. Da sei noch viel Platz für neue Angebote wie Quibi, so Whitman weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.03.2019 - 11:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung