Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Europawahl: Kein Schutz gegen doppelte Stimmabgabe
May bleibt hart: Kein zweites Referendum
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen

Newsticker

10:06Konjunkturerwartungen für China gehen zurück
09:56Europawahl: Kein Schutz gegen doppelte Stimmabgabe
09:43GfK: Verbraucherstimmung leicht verschlechtert
09:33DAX startet leicht im Minus - Wirecard vorne
09:28Rathäuser in mehreren Städten wegen Drohungen geräumt
09:10Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
09:10Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
08:54Bundesregierung pocht auf Menschenrechtsschutz durch Unternehmen
08:23Özdemir wirft Scheuer Sabotage des Klimaschutzes vor
08:21Zahl der Verkehrstoten im Januar gesunken
07:57Schuldenbremse: IW schlägt staatlichen Investitionshaushalt vor
07:42FDP will CO2 in allen Sektoren einen Preis geben
07:25Kutschaty rechnet mit Untersuchungsausschuss im Fall Lügde
07:08Deutsche essen immer mehr Geflügel
05:00Campino: "Älterwerden muss einem nicht peinlich sein"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst leichte Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.340 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Ebay-Chefin will Video-Streaming revolutionieren


eBay-Nutzer am Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die langjährige Chefin von Ebay und Hewlett-Packard, Meg Whitman, will Video-Streaming neu erfinden. "Das Internet hat unsere täglichen Konsumgewohnheiten verschoben", sagte Whitman dem "Handelsblatt". Nutzer bevorzugten heute kurze Bewegtfilme auf den Smartphones, statt stundenlang auf einen TV-Bildschirm zu starren.

Die Managerin, die sich seit der Aufspaltung von Hewlett-Packard den Ruf einer harten Konzernsaniererin erwarb, ist bei der Video-Firma Quibi von Jeffrey Katzenberg eingestiegen, dem Gründer und Chef des US-Filmstudios Dreamworks. Gemeinsam will das Duo neue Sehgewohnheiten schaffen. "In zehn Jahren werden wir zurückschauen und sagen: Erst kam die Ära des Kinos, dann die Ära des Fernsehens – und dann kam Quibi", so Whitman weiter. In Hollywood sorgt die Idee bereits für Furore. Quibi erhielt eine Milliarde Dollar Kapital von der Alibaba-Gruppe und zehn der größten Filmstudios, darunter Walt Disney, 21st Century Fox und Time Warner. Der Name Quibi leitet sich von "Quick bites" ab, das steht für kleine Video-Happen. Ende des ersten Quartals 2020 soll der Service starten. Die Besonderheit: Quibi will Inhalte für Smartphones in hoher Qualität mit einer Länge von höchstens zehn Minuten produzieren. Das soll die Aufmerksamkeit der 18- bis 35-jährigen Nutzer auf sich ziehen. Langfristig soll so eine Bibliothek mit hochwertigen Clips entstehen, die Nutzer für einen monatlichen Abo-Preis von fünf Dollar mit Werbung oder acht Dollar ohne Unterbrechung streamen können. Im ersten Jahr sollen 5.300 Videos über die Plattform flimmern. Quibi startet zunächst in den USA und Kanada. Danach will das Unternehmen nach Großbritannien und Westeuropa expandieren und in ein bis zwei Jahren auch in Deutschland an den Start gehen. Auf ein Wettrennen mit der Konkurrenz, die Milliarden in Video-Inhalte investiert, will sich die Quibi-Chefin nicht einlassen. "Alle jagen Netflix, Apple, Disney und Amazon", sagte Whitman dem "Handelsblatt". Der Markt mit langen Formaten von 45, 60 oder gar 90 Minuten Länge sei völlig überlaufen. Doch nur zehn Prozent der Netflix-Zuschauer und acht Prozent der Fans des Konkurrenten Hulu griffen mobil auf Inhalte zu. Da sei noch viel Platz für neue Angebote wie Quibi, so Whitman weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.03.2019 - 11:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung