Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

May bleibt hart: Kein zweites Referendum
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün

Newsticker

09:10Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
09:10Öffentliche Schulden um 2,7 Prozent gesunken
08:54Bundesregierung pocht auf Menschenrechtsschutz durch Unternehmen
08:23Özdemir wirft Scheuer Sabotage des Klimaschutzes vor
08:21Zahl der Verkehrstoten im Januar gesunken
07:57Schuldenbremse: IW schlägt staatlichen Investitionshaushalt vor
07:42FDP will CO2 in allen Sektoren einen Preis geben
07:25Kutschaty rechnet mit Untersuchungsausschuss im Fall Lügde
07:08Deutsche essen immer mehr Geflügel
05:00Campino: "Älterwerden muss einem nicht peinlich sein"
05:00Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen
05:00Abstimmung über Urheberrecht: Brok rechnet mit Mehrheit
05:00Behindertenbeauftragter will schärfere Regeln für Integration
03:00Industrie fürchtet Neuregelung der Zeitumstellung
01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesländer erfassen Autokennzeichen zur Kriminalitätsbekämpfung


Autobahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Automatische Kennzeichenerfassungssysteme werden in Deutschland von mehreren Bundesländern zur Bekämpfung von Kriminalität eingesetzt. Das ergab eine Stichprobe der "Welt" (Freitagsausgabe). Das Brandenburger System KESY etwa wurde laut offiziellen Berichten nach dem betreffenden Polizeigesetz 2017 in 126 Fällen eingesetzt, insgesamt konnten 22 Treffer erzielt werden.

2016 waren es 73 Fälle, ohne Treffer. KESY kann außerdem zur Verfolgung von "Straftaten von erheblicher Bedeutung" nach der Strafprozessordnung eingesetzt werden. Aktuelle Zahlen zu diesen Fällen lägen nicht vor, sagte ein Polizeisprecher der "Welt". Der Brandenburger Landtag führte die anlassbezogene automatische Kennzeichenerfassung 2010 ein. Mittlerweile hat das Land elf Anlagen, zwei davon sind mobil einsetzbar, so der Polizeisprecher. Auch andere Bundesländer erfassen automatisch Kennzeichen. Mecklenburg-Vorpommern hatte automatische Kennzeichen-Lesegeräte "erstmals anlässlich des G8-Gipfels in Heiligendamm im Einsatz", sagte eine Sprecherin des Innenministeriums der "Welt". Der Gipfel fand im Juni 2007 statt. Statistisch werde nicht erfasst, wie oft die Geräte eingesetzt werden, sie kämen aber "nicht täglich zum Einsatz". In Berlin können ebenfalls Autokennzeichen "einzelfall- und anlassbezogen" automatisch erfasst werden. Von 2015 bis 2017 gab es jedoch keine "berichtspflichtigen Maßnahmen", so die Innenbehörde. Nordrhein-Westfalen verfügt über drei mobile Geräte, die Autokennzeichen automatisch erfassen können. Von 2013 bis 2017 seien die Geräte in zehn Fällen eingesetzt worden, so ein Sprecher des NRW-Innenministeriums. Sachsen hat insgesamt sechs Geräte zur Kennzeichenerfassung. 2018 gab es im Freistaat 370 Einsätze (302 Treffer), 2017 waren es 488 Einsätze (440 Treffer) und 2016 insgesamt 512 Einsätze (433 Treffer), sagte eine Sprecherin des Innenministeriums der Zeitung. Festgestellt wurden dabei vor allem Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz. In anderen Fällen handelte es sich um gestohlener oder "abhandengekommene" Kennzeichen, KfZ-Diebstahl oder Personenfahndungen. Rheinland-Pfalz beschafft und testet aktuell mobile automatisierte Kennzeichenlesesysteme, zitiert die "Welt" einen Sprecher des Landesinnenministeriums. Man habe sich wegen der "Erfahrungen aus verschiedenen Terrorlagen im In- und Ausland" dafür entschieden. In Zusammenhang mit der Terrorlage in Straßburg sei bereits ein Test in Rheinland-Pfalz erfolgt. Die Rückmeldungen der Einsatzkräfte seien positiv gewesen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.03.2019 - 18:24 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung