Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Bank: Sondierungsgespräche sind "ergebnisoffen"
Verdi-Chef kritisiert Banken-Fusionspläne
DAX startet fast unverändert - Bank-Aktien legen kräftig zu
Niederländische Polizei fahndet nach 37-jährigem Türken
Lindner: Fusionsgespräche zur Privatisierung der Commerzbank nutzen
DAX am Mittag im Minus - Banken-Fusionsgespräche erfreuen Anleger
Hofreiter: Bund hat aus Finanzkrise offenbar nichts gelernt
Upload-Filter: Barley verweist auf Verantwortung des EU-Parlaments
Bildungsministerin: Integration an Hochschulen gelingt immer besser
Sozialausgaben des Bundes steigen bis 2023 um 19 Milliarden Euro

Newsticker

22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:00INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
22:00Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
21:14US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:09Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
20:22Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
20:01Condor-Chef lehnt Pläne für Insolvenzschutz für Flugtickets ab
19:18Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest
18:33Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis in der SPD gründen
17:43DAX lässt nach - Euro stärker
17:16Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung
16:58Grünen-Verkehrsexperte begrüßt Testergebnisse nachgerüsteter Diesel
16:14Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit
15:46Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von Thyssenkrupp und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Paul Collier fordert höhere Besteuerung von Immobilienbesitzern


Wohnungen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Oxford-Professor und frühere Chefökonom der Weltbank, Paul Collier, fordert einen Umbau des Steuersystems hin zu einer "ethischen und effizienten Besteuerung". Dazu sollten die Steuern für Immobilienbesitzer und Hochqualifizierte angehoben werden, sagte Collier der "Welt". Er begründete seine Forderung damit, dass Immobilienbesitzer sogenannte Agglomerationsgewinne abschöpften, die auf Faktoren wie vergangenen Investitionen, guter Vernetzung und Rechtstaatlichkeit besierten.

"Noch mehr tun das die Hochqualifizierten, die ein großes Gehalt haben, aber Single sind und daher vergleichsweise geringe Lebenshaltungskosten haben. Sie schöpfen unserer Berechnung nach sogar die Hälfte der Agglomerationsgewinne ab. Dazu aber haben sie kein ethisches Recht", sagte Collier. Seine Vorschläge seien keineswegs marxistisch, verteidigte sich der Ökonom gegen den Vorwurf, das Konzept klinge nach Labour-Chef Jeremy Corbyn. "Die Idee, dass Corbyn die nächste Wahl gewinnen könnte, ist für mich ein Grauen. Er ist ein Leninist. Und sein enger Vertrauter John McDonnell will gleich den Kapitalismus abschaffen", sagte er. Beide Parteien in Großbritannien seien derzeit von extremen Flügeln beherrscht. "Das muss aufgebrochen werden." Beim Thema Migration warnte Collier vor "pseudomoralischen Fensterreden" von Politikern. "Einwanderung braucht demokratische Unterstützung", sagte er. "Dazu muss ein Land seine ethischen Pflichten erfüllen, aber nicht indem es die Menschen nach Europa holt, weil dort angeblich alles Heil liegt. Dieses Narrativ tut auch Afrika schrecklichen Schaden an." Er wiederholte auch seine Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin: "Vier Jahre lang saß Angela Merkel auf ihren Händen und entschied dann in zwei Minuten `Oh je, Flüchtlinge an den Grenzen, das gibt kein gutes Bild ab`. Das war keine Strategie für die Zukunft."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.02.2019 - 00:54 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung