Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Bank: Sondierungsgespräche sind "ergebnisoffen"
Verdi-Chef kritisiert Banken-Fusionspläne
DAX startet fast unverändert - Bank-Aktien legen kräftig zu
Niederländische Polizei fahndet nach 37-jährigem Türken
Lindner: Fusionsgespräche zur Privatisierung der Commerzbank nutzen
DAX am Mittag im Minus - Banken-Fusionsgespräche erfreuen Anleger
Hofreiter: Bund hat aus Finanzkrise offenbar nichts gelernt
Sozialausgaben des Bundes steigen bis 2023 um 19 Milliarden Euro
Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"
Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit

Newsticker

22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:00INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
22:00Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
21:14US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:09Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
20:22Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
20:01Condor-Chef lehnt Pläne für Insolvenzschutz für Flugtickets ab
19:18Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest
18:33Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis in der SPD gründen
17:43DAX lässt nach - Euro stärker
17:16Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung
16:58Grünen-Verkehrsexperte begrüßt Testergebnisse nachgerüsteter Diesel
16:14Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit
15:46Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von Thyssenkrupp und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

KMK-Präsident fordert klare Linie bei Lehrer-WhatsApp-Nutzung


Kinder spielen auf einem Schulhof / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, der hessische Kultusminister Alexander Lorz (CDU), fordert eine klare Linie bei der Nutzung von WhatsApp und ähnlichen Nachrichtendiensten durch Lehrer. "Klar ist in jeden Fall, dass über WhatsApp oder andere Messenger-Dienste Lehrkräfte oder sonstige an den Schulen tätige Personen keine personenbezogenen Daten ausgetauscht werden dürfen", sagte Lorz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Das treffe insbesondere auf sensible Daten wie zum Beispiel Krankmeldung zu.

"Aber auch Daten und Informationen, die unterrichts- und notenrelevant sein könnten, dürfen nicht ausgetauscht werden. Zu diesen Daten zählen auch Benotungen oder Hinweise zu Hausaufgaben", sagte Lorz. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hatte ergeben, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Nutzung von WhatsApp zwischen Lehrern und Eltern in den Bundesländern sehr unterschiedlich ausfallen. Lorz verteidigt die bestehenden Unterschiede: "In einem föderalen System können gewisse Sachverhalte durchaus unterschiedlich geregelt werden", sagte der Ende Januar zum KMK-Präsidenten gewählte hessische Kultusminister. Kritik kommt aus der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). "Bei der Nutzung von WhatsApp bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone", sagte Ilka Hoffmann, zuständig für den Organisationsbereich Schule im GEW-Vorstand, den Funke-Zeitungen. "Wenn man einen Digitalpakt möchte, dann muss man auch Fragen der Rechtssicherheit und des Datenschutzes beantworten können", so Hoffmann. Daher fordert die GEW einen Runden Tisch, "sodass künftig nicht nur reaktiv, sondern aktiv die Digitalisierung in den Schulen begleitet werden kann", sagte Hoffmann. An diesem Runden Tisch sollten Kommunen und die Landesregierungen zusammenkommen, um sich mit Themen "wie einer adäquaten Beratung für Cybermobbing oder eben für Datenschutz" zu beschäftigen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten, sagte Hoffmann. Der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Heinz-Peter Meidinger, bezweifelt, dass Vorschläge eines solchen Runden Tisches in die Realität umgesetzt werden können. Er fordert stattdessen Online-Portale für Lehrer und Eltern: "In solchen Elternportalen findet die Kommunikation unter Aufsicht der Schulen in einem passwortgeschützten Bereich statt. Da wären eigentlich die Bundesländer in der Pflicht. Aber genauso wie bei landesweiten Lernplattformen und Schoolclouds hinken sie auch da hinterher", sagte Meidinger den Funke-Zeitungen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.02.2019 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung