Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Vestager zeigt großen Respekt vor Merkels Arbeit
Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen

Newsticker

07:43Vestager zeigt großen Respekt vor Merkels Arbeit
07:33EU-Wettbewerbskommissarin will schärfere Regeln für Digitalkonzerne
05:00Immer weniger Aale in deutschen Binnengewässern
05:00An Autobahnen fehlen 30.000 Lkw-Parkplätze
01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
19:04Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen
18:16Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
18:03DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-SPD-Chef Engholm kritisiert aktuelle Führungsspitze


Andrea Nahles / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere SPD-Vorsitzende Björn Engholm hat deutliche Kritik an der aktuellen Parteispitze und an der Vorsitzenden Andrea Nahles geübt. "Es wäre schön, wenn wir vier, fünf solcher Personen hätten wie die Grünen mit Habeck", sagte Engholm der "Welt" (Freitagsausgabe). "Wir brauchen unkonventionelle Sozialdemokraten, die authentisch und verständlich sind. Wir brauchen ein breit aufgestelltes Team mit Potenzial. Das sehe ich derzeit nicht."

Darüber hinaus sei die SPD immer eine Partei der Basis der Gesellschaft gewesen, eine Partei der Basisarbeit. "Aber wir sind in der Fläche nicht mehr vertreten." Engholm äußerte auch Zweifel, ob Nahles eine geeignete Kanzlerkandidatin der Sozialdemokraten wäre. "Andrea Nahles ist eine gestandene, erstklassige Sozialdemokratin. Vielleicht fehlt ihr nur eine eigenständige Aura - etwas, was Brandt, Schmidt und auch Richard Weizsäcker, selbst Franz Josef Strauß besaßen. Ob Nahles diese Aura noch entwickelt, weiß ich nicht", sagte Engholm. "Auch bleibt die Frage offen, ob sie die nächste SPD-Kanzlerkandidatin werden sollte. Ihren Job als Parteichefin jedenfalls macht sie gut. Ich sehe derzeit niemanden, der das besser könnte." Der ehemalige SPD-Chef kritisierte, dass die Sozialdemokraten das Thema Ökologie vernachlässigt hätten. "Inhaltlich graben uns die Grünen mit der Ökologie ein Thema ab, das wir nicht intensiv genug besetzt haben." Dabei habe Willy Brandt bereits 1961 davon gesprochen, dass "der Himmel über dem Ruhrgebiet wieder blau werden muss", und damit mehr umweltpolitisches Denken gefordert. "Wir hätten von da an neben der Sozialität auch die Ökologie als typisch sozialdemokratisches Element vermitteln müssen", bemängelte Engholm. Er lobte aber die Pläne seiner Partei für eine Reform des Sozialstaats: "Die Gesellschaft ist viel tiefer sozial gespalten, als viele es wahrnehmen. 30 Prozent in unserem Land leben nicht gut." Wenn man diesen Teil nicht mit einer Grundrente unterstütze, werde es in 20 Jahren sehr viele Sozialrentner in Deutschland geben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2019 - 11:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung