Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
FDP fordert Neubesetzung des VW-Aufsichtsrats
TK-Chef fürchtet negative Folgen des Sofortprogramms Pflege

Newsticker

01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
19:04Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen
18:16Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
18:03DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
18:01Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
18:00Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zentralrat der Juden protestiert gegen Göttinger Friedenspreisträger


Israelische Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Zentralrat der Juden in Deutschland protestiert gegen die Verleihung des Göttinger Friedenspreises 2019 an den Verein "Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost". Der Verein sei "ein aktiver Unterstützer von Veranstaltungen der gegen Israel gerichteten Boykottbewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen)", begründet Zentralrats-Präsident Josef Schuster seinen Vorstoß in einem Brief an Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD), über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. "Ich muss sicher nicht erläutern, welche historischen Vorläufer Boykotte gegen jüdische Einrichtungen oder Juden in Deutschland haben und welche Assoziationen mit derartigen Aktionen erzeugt werden."

Der Präsident des Zentralrats der deutschen Juden wirft der BDS-Kampagne vor, zum Boykott israelischer Künstler, Wissenschaftler oder Unternehmer aufzurufen. "Sie ist damit keine Bewegung, deren Kritik sich an der Politik der israelischen Regierung entzündet", schreibt Schuster. "Die Boykotte richten sich vielmehr gegen alle in Israel lebenden Menschen." Die Stoßrichtung der BDS-Bewegung sei "unzweifelhaft antisemitisch". Schuster erwartet von einem "Oberbürgermeister einer mittelgroßen deutschen Stadt ein entschlossenes Vorgehen gegen jeden Antisemitismus". Er forderte Köhler auf, sich von der Preisverleihung an den Verein zu distanzieren "und dafür Sorge zu tragen, dass diese Entscheidung revidiert" werde. "Die Auszeichnung einer Initiative, die eine gegen Juden gerichtete Boykott-Initiative unterstützt, ist nicht nur des Göttinger Friedenspreises unwürdig, es ist darüber hinaus ein Schlag ins Gesicht der gesamten jüdischen Gemeinschaft in Deutschland und Israel", so Schuster. Der Göttinger Friedenspreis wird seit 1999 verliehen und ist mit 3.000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger waren unter anderen Persönlichkeiten wie Egon Bahr und Konstantin Wecker oder Organisationen wie Pro Asyl und Reporter ohne Grenzen. Oberbürgermeister Köhler ist Mitglied des Stiftungs-Kuratoriums. Dieses Jahr soll der Preis am 9. März zum 20. Mal verliehen werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2019 - 11:18 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung