Freitag, 26. April 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
USA: Joe Biden will 2020 gegen Trump kandidieren
Sozialminister will Eltern von Kindern mit Behinderung entlasten
DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
FDP fordert Neubesetzung des VW-Aufsichtsrats
TK-Chef fürchtet negative Folgen des Sofortprogramms Pflege

Newsticker

01:00Juncker glaubt nicht an Flickenteppich bei Zeitumstellung
01:00Umweltministerin: Klimawandel in Deutschland beschleunigt sich
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:50Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer
00:13Zahl der Flugausfälle erneut gestiegen
23:12Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro
22:06US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte stärker
19:52Brok unterstützt Weber im Streit um Gas-Pipeline
19:04Frankreich: Macron verspricht Steuersenkungen
18:16Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage
18:03DGB gegen neue Arbeitsverbote für Flüchtlinge
18:01Kölns Oberbürgermeisterin lehnt City-Maut ab
18:00Deutsche-Bank-Chef rechtfertigt Gesprächsabbruch
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen
17:50Bildungsministerin: Schulen sollen gegen Rechts vorgehen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.282,60 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktionäre der Deutschen Bank zeigten sich enttäuscht vom Abbruch der Fusionsgespräche mit der Commerzbank und handelten ihre Anteilsscheine zwei Prozent günstiger als noch am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert Impfpflicht bei Masern


Karl Lauterbach / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der scharfen Kritik der Weltgesundheitsorganisation WHO an Impfgegnern hat sich der SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach für eine Impfpflicht in Deutschland ausgesprochen. "Ich selbst befürworte bei einer so gefährlichen Krankheit wie den Masern eine Impflicht", sagte Lauterbach der "Welt" (Montagsausgabe). Er werde, so Lauterbach, "nun auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zugehen und ihm empfehlen, dass wir in Deutschland eine neue Diskussion über die Notwendigkeit einer Impfpflicht führen, da sich die bisherigen Kampagnen für eine freiwillige Impfung als nicht hinreichend erwiesen haben".

Zuvor hatte die WHO die Impfgegner zu einem der zehn größten globalen Gesundheitsprobleme erklärt, da vor allem die medizinisch mögliche Ausrottung der Masern durch die in den Industrieländern verbreitete Verweigerung von Impfungen verhindert werde. "Die Einschätzung von Impfgegnern durch die Weltgesundheitsorganisation teile ich voll und ganz", sagte Lauterbach. Impfgegner würden "auf unverantwortliche Art und Weise die Gesundheit sehr vieler Menschen" aufs Spiel setzen. Denn die Masern könnten sich "als eine sehr gefährliche Krankheit für Kinder und ältere Menschen weiter ausbreiten", wenn die Impfquoten nicht erhöht würden. Zurückhaltender äußerte sich die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU). Zwar bezeichnet es auch sie als "absolut zutreffend", dass "Impfgegner ein großes Gesundheitsrisiko darstellen". Bevor aber in Deutschland über eine Impfpflicht diskutiert werden könne, ist nach Maags Ansicht zu prüfen, welche Erfahrungen in Italien und Frankreich nach der dort erfolgten Einführung einer Impfpflicht bei Masern gemacht wurden. "Wenn sich herausstellt, dass die beiden Länder durch die Impfpflicht Erfolge haben, sollten wir auch in Deutschland über eine Impfpflicht diskutieren", sagte Maag. Sie gab aber zu bedenken, "dass eine gesetzliche Impfpflicht über kurz oder lang vor dem Bundesverfassungsgericht landen würde". Zugleich wies Maag darauf hin, dass Deutschland heute eine höhere Impfquote habe als Italien und Frankreich vor der dortigen Einführung einer Impfpflicht. Für die Prävention bei Masern, so Maag, "wurde in Deutschland bereits viel getan, unter anderem, dass ungeimpfte Kinder eine Zeitlang vom Kita-Besuch ausgeschlossen werden können und Eltern bei einer Verweigerung der Impfberatung hohe Bußgelder zahlen müssen". Hinzu kämen "erfolgreiche Aufklärungskampagnen und Beratungsangebote". Ganz auf Beratung setzt die Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion für Prävention und Gesundheitswirtschaft, Kordula Schulz-Asche. "Statt Zwang und Sanktionen sind Vertrauen in unabhängige und auf Verunsicherung eingehende gute Beratung der richtige Weg", sagte Schulz-Asche der "Welt". Für ein Ja zur Impfung sprach sich Schulz-Asche dabei aus: "Impfen ist ein Akt gesellschaftlicher Solidarität. Je mehr Menschen geimpft sind, desto größer ist der Schutz für die Bevölkerung, auch gerade für diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.01.2019 - 18:17 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung