Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Bank: Sondierungsgespräche sind "ergebnisoffen"
Verdi-Chef kritisiert Banken-Fusionspläne
Niederländische Polizei fahndet nach 37-jährigem Türken
DAX startet fast unverändert - Bank-Aktien legen kräftig zu
Lindner: Fusionsgespräche zur Privatisierung der Commerzbank nutzen
DAX am Mittag im Minus - Banken-Fusionsgespräche erfreuen Anleger
Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"
INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
Upload-Filter: Barley verweist auf Verantwortung des EU-Parlaments
Hofreiter: Bund hat aus Finanzkrise offenbar nichts gelernt

Newsticker

03:00Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
02:34Sachsen-Anhalt: Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland
02:24Immer weniger Langzeitarbeitslose finden regulären Job
22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:00INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
22:00Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
21:14US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:09Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
20:22Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
20:01Condor-Chef lehnt Pläne für Insolvenzschutz für Flugtickets ab
19:18Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest
18:33Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis in der SPD gründen
17:43DAX lässt nach - Euro stärker
17:16Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von Thyssenkrupp und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall und Schneeverwehungen


Deutscher Wetterdienst / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat vor extrem starkem Schneefall mit Schneeverwehungen in den Alpen und vor starken Schneeverwehungen im Erzgebirge und im Bayerischen Wald gewarnt. Betroffen seien Teile der Bundesländer Bayern und Sachsen, teilte der DWD am Samstag mit. Es bestehe die Gefahr, dass Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen könnten.

Zudem könne es zu erheblichen Behinderungen der Straßen und Schienenwege kommen, die stellenweise unpassierbar seien, so der DWD weiter. Die aktuellen Warnungen seien von Samstagabend um 18:00 Uhr bis zum Dienstagmittag um 12:00 Uhr gültig. Außerdem sei im Schwarzwald starkes Tauwetter möglich. Hiervon betroffen seien Teile von Baden-Württemberg. Hier gelten die Warnungen laut DWD von Sonntagmorgen bis Montagmorgen. Eine Verlängerung der Warnungen oder eine Ausdehnung auf weitere Gebiete sei wenig unwahrscheinlich, so der Wetterdienst. Verantwortlich für die extrem starken Schneefälle sei eine westliche bis nordwestliche Strömung, die wolkenreiche Meeresluft nach Deutschland führe. Tiefausläufer brächten verbreitet Niederschläge. Am Sonntag greife von Westen eine Warmfront auf Deutschland über, sodass die Schneefallgrenze vorübergehend bis in höchste Lagen ansteige, so der DWD. An den Alpen kommen laut Wetterdienst bis Dienstag große Neuschneemengen zwischen 50 und 80 Zentimetern zusammen. Besondere Gefahr (extreme Unwetterwarnung) bestehe oberhalb von 1.000 Metern, wo Mengen zwischen 70 und 100 Zentimeter, in Staulagen der Allgäuer und Berchtesgadener Alpen bis zu 150 Zentimeter erwartet werden, so der DWD weiter. Durch die daraus resultierenden extremen Gesamtschneeehöhen sei mit einer großen Gefahr von Schneebruch zu rechnen. Vor allem in höheren Lagen seien umfangreiche Windverfrachtungen möglich, so der DWD.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.01.2019 - 18:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung