Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Merkel und Putin im Juli bei "Petersburger Dialog" erwartet
Gesundheitsausgaben pro Tag überschreiten Milliardengrenze
FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei

Newsticker

08:51Gesundheitsausgaben pro Tag überschreiten Milliardengrenze
08:44Merkel und Putin im Juli bei "Petersburger Dialog" erwartet
08:37Innenministerium will Verfassungsschutzgesetz überarbeiten
08:26China bleibt wichtigstes Importland
08:21Koalition weist FDP-Vorstoß zur Zulassung von E-Scootern zurück
07:56Giffey kündigt Nachbesserungen am "Starke-Familien-Gesetz" an
07:38Söder pocht auf stärkere Bundesbeteiligung an Flüchtlingskosten
07:30Unions-Wirtschaftsflügel will europaweite CO2-Besteuerung
07:23Digitalbank N26 will Zusammenarbeit mit Allianz ausbauen
07:16Drogenbeauftragte verlangt scharfe Regeln für Glücksspiel im Netz
07:06Proteste gegen Pläne zu "Forum Recht"
05:00Streit um Grundrente: Weil will mehr Kompromissbereitschaft
05:00Weil kritisiert Regierungspläne für Flüchtlingskosten
05:00Grüne kritisieren "Starke-Familien-Gesetz"
05:00Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl der Hartz-IV-Sanktionen wegen Arbeitsverweigerung fast halbiert


Jobcenter in Halle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Hartz-IV-Sanktionen wegen Arbeitsverweigerung hat sich in den vergangenen gut zehn Jahren nahezu halbiert. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben) berichten. Demnach seien Hartz-IV-Empfänger im Jahr 2017 in 98.864 Fällen sanktioniert worden, weil sie eine angebotene Beschäftigung, Ausbildung oder Fördermaßnahmen ablehnten oder sie abbrachen.

2007 sei dies noch in 183.430 Fällen geschehen, berichten die Zeitungen weiter. Beim ersten Verstoß dieser Art innerhalb eines Jahres werden über 25-jährigen Hartz-IV-Empfängern die Leistungen um 30 Prozent gekürzt, im Wiederholungsfall um 60 Prozent. Beim dritten Verstoß dieser Art wird das Arbeitslosengeld II komplett gestrichen - und ebenfalls die Übernahme der Unterkunftskosten. Unter 25-jährigen Arbeitsverweigerern droht bereits beim ersten Verstoß innerhalb eines Jahres eine vorübergehende Streichung des Arbeitslosengeldes II, im Wiederholungsfall werden auch keine Unterkunftskosten mehr übernommen. Bei einfacheren Verstößen wie den sogenannten Meldeversäumnissen zeigten die Zahlen dagegen einen deutlichen Anstieg. 2007 sei in 733.799 Fällen Leistungen gekürzt worden – etwa, weil Hartz-IV-Empfänger nicht zu vereinbarten Terminen erschienen. 2007 sei dies in 411.437 Fällen geschehen, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Bei Meldeversäumnissen werden die Bezüge von Hartz-IV-Empfängern zunächst für drei Monate um zehn Prozent gekürzt, in jedem Wiederholungsfall jeweils um weitere zehn Prozent. Vom kommenden Dienstag an prüft das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, ob die bisherige Sanktionspraxis mit dem Grundgesetz vereinbar ist.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2019 - 11:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung