Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Koalition weist FDP-Vorstoß zur Zulassung von E-Scootern zurück
FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter

Newsticker

08:26China bleibt wichtigstes Importland
08:21Koalition weist FDP-Vorstoß zur Zulassung von E-Scootern zurück
07:56Giffey kündigt Nachbesserungen am "Starke-Familien-Gesetz" an
07:38Söder pocht auf stärkere Bundesbeteiligung an Flüchtlingskosten
07:30Unions-Wirtschaftsflügel will europaweite CO2-Besteuerung
07:23Digitalbank N26 will Zusammenarbeit mit Allianz ausbauen
07:16Drogenbeauftragte verlangt scharfe Regeln für Glücksspiel im Netz
07:06Proteste gegen Pläne zu "Forum Recht"
05:00Streit um Grundrente: Weil will mehr Kompromissbereitschaft
05:00Weil kritisiert Regierungspläne für Flüchtlingskosten
05:00Grüne kritisieren "Starke-Familien-Gesetz"
05:00Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren
02:00FDP sieht durch Brexit-Verschiebung Europawahl-Integrität gefährdet
01:00Zurückhaltung bei Rüstungsexporten verärgert französische Regierung
01:00Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehdorn wehrt sich gegen Vorwurf des "Kaputtsparens" der Bahn


Bahn-Zentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Bahnchef Hartmut Mehdorn wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe die Deutsche Bahn im Zuge der geplanten Teilprivatisierung vor zehn Jahren "kaputtgespart" und sei deshalb schuld an der aktuellen Misere. "Wir haben seit 2000 Jahr für Jahr mehr investiert - in zehn Jahren mehr als in den 25 Jahren davor", sagte Mehdorn der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Wir haben an den Stellen gespart, an denen gespart werden musste und konnte, um eine wirtschaftliche Bahn zu schaffen", so der frühere Bahnchef weiter.

Die Entwicklung seit seinem Ausscheiden aus dem Konzern im Mai 2009 sieht er kritisch. "Die Bahn hat sich in den letzten zehn Jahren zurückentwickelt - zurück zur Staatsbahn, auf einen Stand wie vor der Bahnreform vor 25 Jahren", sagte Mehdorn. Für einen wesentlichen Grund für die aktuelle Krise hält Mehdorn das Bestreben der Politik, "sich bei der Bahn wieder populistisch einzumischen, ohne das nötige Geld bereitzustellen". Die verstärkte Einflussnahme der Politik - bis hin zur Besetzung des Aufsichtsrates mit mehr Politikern und des Vorsitzes mit einem ehemaligen Verkehrsstaatssekretär - schwäche das Unternehmen, so der frühere Bahnchef. "Die Deutsche Post, die Deutsche Telekom und die Deutsche Lufthansa sind heute erfolgreich, weil sie privatisiert worden sind - und nicht, obwohl sie privatisiert worden sind", so Mehdorn. Ein Bahnchef tue gut daran, Distanz zur Politik zu wahren. Kein Unternehmen könne auf Dauer effizient und kundenorientiert erfolgreich agieren, wenn es sich nur an politischen Vorgaben orientiere. Einen Politiker zum Bahnchef zu befördern, wäre "ein fatales Zeichen", sagte Mehdorn.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.01.2019 - 08:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung