Montag, 21. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Habeck für zweites Brexit-Referendum
Niederlande sind gegen EU-Steuervorschlag
Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
Bericht: Spahn stellt Apotheken 375 Millionen Euro in Aussicht
Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen
Streit nach Kongo-Wahl eskaliert weiter
Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"
Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück
Zehntausende protestieren in Athen gegen Mazedonien-Abkommen
SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert Impfpflicht bei Masern

Newsticker

01:00Tony Blair: Konzessionen der EU im Brexit-Streit wären nutzlos
01:00Kretschmer will Sonderregeln zur Entwicklung der Braunkohlegebiete
01:00Habeck für zweites Brexit-Referendum
01:00Verteilungsforscher widerspricht Oxfam-Bericht
00:00Präsident des Weltwirtschaftsforums warnt vor Wirtschaftsabschwung
00:00Freie-Wähler-Chef hält Einzug in ostdeutsche Landtage für möglich
00:00EU-Agrarkommissar verteidigt neue UTP-Richtlinie
00:00So viele Flüchtlinge wie nie zuvor in andere EU-Staaten überstellt
00:00Außenminister Maas bestätigt Notfallplanung für harten Brexit
21:56Studie weist Magmatismus unter Osteifel nach
20:14Bundesregierung plant neue Sanktionen gegen Iran
19:581. Bundesliga: Schalke gewinnt gegen Wolfsburg
19:28Bericht: Spahn stellt Apotheken 375 Millionen Euro in Aussicht
19:07Gauland sieht keine Gefahr für Spaltung der AfD
18:47Klöckner verteidigt Vorgehen bei Ferkelkastration

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Niedrigwasser im Rhein bremste Wirtschaftswachstum


Rheinkniebrücke am Rhein bei Düsseldorf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach neuen Berechnungen des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) hat das Niedrigwasser im Rhein das Wirtschaftswachstum in Deutschland im dritten Quartal 2018 gebremst. "Insgesamt dürfte das Niedrigwasser die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal 2018 um 0,2 Prozentpunkte, im vierten Quartal um 0,1 Prozentpunkte gedämpft haben", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das sei eine durchaus spürbare Größenordnung.

Im Sommerquartal sei die Wirtschaftsleistung insgesamt um 0,2 Prozent zurückgegangen. Ohne Niedrigwasser hätte es diesen Rückgang demnach nicht gegeben. Wenn es auch den zweiten Sondereffekt nicht gegeben hätte, wäre das Bruttoinlandsprodukt (BIP) womöglich gewachsen, berichtet die Zeitung weiter. Etwa 0,3 Prozentpunkte Wachstum habe nach Berechnungen des IfW der neue Abgasstandard WLTP gekostet, den die deutschen Automobilbauer erst viel zu spät umsetzten. Für ihre Berechnungen, die im "Wirtschaftsdienst" am Freitag veröffentlicht werden und über die das "Handelsblatt" berichtet, betrachteten die Forscher zunächst die Binnenschifffahrt. Sie stehe zwar nur für sechs Prozent der transportierten Güter. Allerdings sei der Anteil für einzelne Güterklassen – wie Kohle, Erdöl und Erdgas – erheblich größer, berichtet die Zeitung weiter. Diese Güter stehen am Anfang der Produktionskette. Verspätungen bei der Lieferung führen dann zu Verzögerungen in der gesamten Produktion. Deren Zuwachsrate wurde laut IfW im dritten Quartal um 0,8 Prozent und im vierten Quartal um 0,4 Prozent gedämpft. Am stärksten wirkten sich die Verzögerungen im November aus, berichtet die Zeitung. Für diesen Monat meldete das Statistische Bundesamt diese Woche einen Produktionsrückgang von 0,8 Prozent gegenüber Oktober.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2019 - 14:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung