Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
Sachsen-Anhalt: Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Immer weniger Langzeitarbeitslose finden regulären Job
EU-Kommissionsvize Katainen gegen Lockerung des Wettbewerbsrechts
Gewerkschaften empört über CSU-Rentenvorschlag
Sachverständigenrat korrigiert Wachstumsprognose nach unten
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer

Newsticker

21:57Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren
21:31Karliczek will ausländische KI-Experten nach Deutschland locken
21:16US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
21:12Union will mit staatlicher Mobilfunkgesellschaft Funklöcher stopfen
20:56Entwicklungsminister will gegen Finanzplanung von Scholz protestieren
20:41Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
20:33Timmermans lehnt Gespräche über künftigen EU-Kommissionschef ab
19:51Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
19:40Wirtschaftsweiser Truger gegen Abschaffung des Soli
19:38Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion
19:26Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
18:47Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
18:27Bericht: Schäfer-Gümbel soll Personalvorstand bei GIZ werden
18:25Habeck schließt Twitter-Comeback aus
18:15Streit um Wehretat: Jung verteidigt US-Botschafter

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Niedrigwasser im Rhein bremste Wirtschaftswachstum


Rheinkniebrücke am Rhein bei Düsseldorf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach neuen Berechnungen des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung (IfW) hat das Niedrigwasser im Rhein das Wirtschaftswachstum in Deutschland im dritten Quartal 2018 gebremst. "Insgesamt dürfte das Niedrigwasser die Zuwachsrate des Bruttoinlandsprodukts im dritten Quartal 2018 um 0,2 Prozentpunkte, im vierten Quartal um 0,1 Prozentpunkte gedämpft haben", sagte IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Das sei eine durchaus spürbare Größenordnung.

Im Sommerquartal sei die Wirtschaftsleistung insgesamt um 0,2 Prozent zurückgegangen. Ohne Niedrigwasser hätte es diesen Rückgang demnach nicht gegeben. Wenn es auch den zweiten Sondereffekt nicht gegeben hätte, wäre das Bruttoinlandsprodukt (BIP) womöglich gewachsen, berichtet die Zeitung weiter. Etwa 0,3 Prozentpunkte Wachstum habe nach Berechnungen des IfW der neue Abgasstandard WLTP gekostet, den die deutschen Automobilbauer erst viel zu spät umsetzten. Für ihre Berechnungen, die im "Wirtschaftsdienst" am Freitag veröffentlicht werden und über die das "Handelsblatt" berichtet, betrachteten die Forscher zunächst die Binnenschifffahrt. Sie stehe zwar nur für sechs Prozent der transportierten Güter. Allerdings sei der Anteil für einzelne Güterklassen – wie Kohle, Erdöl und Erdgas – erheblich größer, berichtet die Zeitung weiter. Diese Güter stehen am Anfang der Produktionskette. Verspätungen bei der Lieferung führen dann zu Verzögerungen in der gesamten Produktion. Deren Zuwachsrate wurde laut IfW im dritten Quartal um 0,8 Prozent und im vierten Quartal um 0,4 Prozent gedämpft. Am stärksten wirkten sich die Verzögerungen im November aus, berichtet die Zeitung. Für diesen Monat meldete das Statistische Bundesamt diese Woche einen Produktionsrückgang von 0,8 Prozent gegenüber Oktober.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2019 - 14:40 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung