Dienstag, 19. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ex-NRW-Finanzminister steigt bei Bürgerbewegung "Finanzwende" ein
2. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Oppermann gegen Ausschluss von Huawei vom 5G-Netzausbau
Sachsen-Anhalt: Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Immer weniger Langzeitarbeitslose finden regulären Job
EU-Kommissionsvize Katainen gegen Lockerung des Wettbewerbsrechts
Gewerkschaften empört über CSU-Rentenvorschlag
Sachverständigenrat korrigiert Wachstumsprognose nach unten

Newsticker

21:57Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren
21:31Karliczek will ausländische KI-Experten nach Deutschland locken
21:16US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
21:12Union will mit staatlicher Mobilfunkgesellschaft Funklöcher stopfen
20:56Entwicklungsminister will gegen Finanzplanung von Scholz protestieren
20:41Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
20:33Timmermans lehnt Gespräche über künftigen EU-Kommissionschef ab
19:51Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
19:40Wirtschaftsweiser Truger gegen Abschaffung des Soli
19:38Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion
19:26Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
18:47Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
18:27Bericht: Schäfer-Gümbel soll Personalvorstand bei GIZ werden
18:25Habeck schließt Twitter-Comeback aus
18:15Streit um Wehretat: Jung verteidigt US-Botschafter

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

N26-Chef will Smartphone-Bank zu "globaler Marke" machen


Geschäftsfrauen mit Smartphone / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Berliner Start-up N26 will mit frischem Investorengeld seine weltweite Expansion vorantreiben. "Wir trauen uns zu, N26 zu einer globalen Marke zu machen", sagte Gründer und Vorstandschef Valentin Stalf der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Angestrebt werde für die nächsten Jahre eine Kundenzahl von weltweit 50 bis 100 Millionen.

Allein in diesem Jahr wolle man die Kundenzahl von 2,3 Millionen auf mindestens fünf Millionen verdoppeln. Derzeit gewinne die Bank europaweit Tag für Tag mehr als 10.000 Kunden hinzu. Das Wachstum der kommenden Jahre soll nicht zuletzt aus den Vereinigten Staaten kommen. "Es gibt dort bislang keine Bank wie unsere. Wir treten an, um in den USA den Marktführer im mobilen Banking zu bauen", sagte Stalf der "Welt". Im ersten Halbjahr werde N26 mit seinem Angebot dort nach und nach starten. Danach will das Unternehmen weitere Länder ins Visier nehmen. "Vier bis sechs weitere große Märkte sollen in den Jahren 2020 und 2021 folgen", sagte Stalf und nannte als Ziele Australien, Brasilien, Kanada und Mexiko. N26 ist durch eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 300 Millionen Dollar und einer daraus resultierenden Bewertung in Höhe von 2,7 Milliarden Dollar in den Kreis der Unicorns aufgestiegen. So werden in der Start-up-Welt junge Wachstumsunternehmen genannt, die von Investoren mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet werden. Die Runde wurde angeführt von dem US-Venture-Capital-Fonds Insight Venture Partners und GIC, dem Staatsfonds von Singapur. "Wer mehr als 100 Millionen Dollar Risikokapital sucht, wird diese Summe in Europa alleine nicht finden", sagte Stalf. Bei diesen Größenordnungen seien europäische Wachstumsunternehmen auf Investoren aus den Vereinigten Staaten und Asien angewiesen. Ein Problem sehe er darin nicht. "Ich kann das Wehklagen über den Ausverkauf europäischer Unternehmen nicht nachvollziehen. Wir sollten stolz darauf sein, dass wir auch in Europa Start-ups haben, die das Geld internationaler Investoren anziehen", sagte Stalf. Der Wert der Unternehmen werde trotzdem zum größten Teil in Europa kreiert, die Unternehmen schafften Arbeitsplätze, zahlten Steuern. Bei der Frage, ob die jüngste Finanzierungsrunde die letzte vor einem Börsengang gewesen sei, wollte sich Stalf nicht festlegen. "Ein Börsengang kann in Zukunft eine Option sein - aber ich kann nicht sagen, wann und ob er kommt", sagte er. Die Runde bringe N26 sehr viel Flexibilität. "Wir sind jetzt in einer Position, in der wir frei entscheiden können, wann wir an die Börse gehen, ob wir privat Geld einsammeln oder ob wir überhaupt jemals wieder externe Finanzierungen brauchen oder uns rein aus den laufenden Einnahmen finanzieren." Sich übernehmen zu lassen sei keine Option. "Wir wollen eigenständig bleiben", sagte Stalf der Zeitung. Zumindest für eine deutsche Bank sei N26 spätestens jetzt ohnehin kein Übernahmeziel mehr. "Dafür sind wir schlicht zu groß."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2019 - 06:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung