Samstag, 19. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Abfallexperte: Nur 5,6 Prozent des Kunststoffs werden recycelt
Trump kündigt wichtige Verlautbarung an
Täglich verenden 37.000 Schweine
Bericht: Merz kehrt zu Blackrock zurück
Union will islamistische Gefährder ausbürgern
VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich
Seehofer erinnert an CSU-Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatur
Habeck verzichtet bei Empfängen auf Alkohol - Keine Zeit für Frisör

Newsticker

15:41Pipeline-Explosion in Mexiko: Zahl der Todesopfer steigt auf 66
15:18Brinkhaus kritisiert Verdi-Streiks bei Flugsicherheit
14:33TU Dresden trennt sich von Politikprofessor Patzelt
13:48VW-Aufsichtsratschef: "Heutiges Preisniveau ist nicht zu halten"
13:03AKK beschwört auf CSU-Parteitag Zusammenhalt der Union
12:28Söder neuer CSU-Parteichef
12:26++ EILMELDUNG ++ Söder zum CSU-Parteichef gewählt
11:23CSU verabschiedet Horst Seehofer als Parteichef
10:29Studentenkontrolle: Tübingens Bürgermeister bekommt Rückendeckung
09:08Neue Kompromissformel im Grundsteuerstreit
08:04Pirmasens ist Spitzenreiter bei Schulden
08:02Bund und Länder streiten um polizeilichen Digitalfunk
08:00Regierung missachtet bei Neubauten EU-Pflicht zu Ladesäulen
05:00CSU-Generalsekretär kündigt Neuausrichtung an
05:00Agrarministerin will mehr Geld für Landwirte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BDK-Chef verlangt "Kraftakt" gegen Clan-Kriminalität


Polizist / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler, hat anlässlich des in Berlin beginnenden Prozesses wegen der gestohlenen Goldmünze aus dem Bode-Museum einen "Kraftakt" gegen Clan-Kriminalität gefordert. "Zweifelsfrei ist die Clankriminalität in all ihren Facetten ein Paradebeispiel für völlig misslungene Integration. Es wird Jahre dauern und eines riesigen gesellschaftlichen Kraftaktes bedürfen, um diese Kriminalität ansatzweise in den Griff zu bekommen", sagte Fiedler der "Welt" (Donnerstagsausgabe).

Solche spektakulären Straftaten wie den Raub der Goldmünze seien mittlerweile nicht mehr ungewöhnlich bei Clan-Familien in Deutschland. "Der sie beheimatende Staat erfährt bei diesen Straftätern keinerlei Solidarisierung oder Akzeptanz. Er wird hemmungs- und skrupellos als Marktplatz für kriminelle Taten betrachtet. Daher sind solche Verbrechen leider nicht ganz ungewöhnlich." Fiedler plädierte als letzte Konsequenz für die Wegnahme von Kindern aus kriminellen Clan-Familien durch den Staat. "Bezogen auf die Verhinderung künftiger krimineller Karrieren muss der Staat zudem aktiver in den betroffenen Familien intervenieren und in Extremfällen der Kinder diese zum eigenen Schutz aus den Familien herausholen", sagte Fiedler der "Welt". Außerdem forderte er mehr Ermittler gegen Clan-Kriminalität: "In allererster Linie benötigen wir qualifizierte Kriminalisten, die mit langem Atem über einen langen Zeitraum in Ermittlungskommissionen ausschließlich die Kriminalität einzelner Clans bekämpfen. Dann kommen wir auch zu knackigen Verurteilungen", sagte Fiedler. Dieses Personal stehe aber leider nicht im Ansatz in ausreichender Anzahl zu Verfügung. Laut Fiedler fehlen "weit über 40.000 zusätzliche Stellen bei der Polizei, davon die Hälfte bei der Kriminalpolizei". Zum Ausgang des Prozesses gegen drei Männer eines Familienclans, die nun wegen gemeinschaftlichen Diebstahls in einem besonders schweren Fall in Berlin vor Gericht stehen, sagte Fiedler der Zeitung: "Ob wir uns in diesem Fall wirklich schwertun, wird das Ergebnis des Prozesses zeigen. Grundsätzlich liegt eine Schwierigkeit natürlich darin, dass wir bei dieser Täterkategorie selten Erfolg darin haben, umfassende Geständnisse zu erlangen." Sofern es den Tätern gelungen sein sollte, das Gold einzuschmelzen und auf diese Weise zu Geld zu machen, würden alle klassischen Methoden der Fahndung nach einem solch auffälligen Kunstwerk natürlich wegfallen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung