Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"
Polizeigewerkschaften reagieren zurückhaltend auf Anti-AfD-Vorstoß
Niedersachsens Innenminister kritisiert AfD-Karriere bei Beamten
Umfrage: Ostdeutsche vertrauen Staat weniger als Westdeutsche
Lindner will Moratorium bei Stickoxid-Grenzwerten
DAX im Minus - Wirecard legt kräftig zu
DGB-Chef will härtere Gangart gegen Steuerflucht von Konzernen
"Werk ohne Autor" für Auslands-Oscar nominiert
Bericht: Deutschland zieht sich aus EU-Mission Sophia zurück
Bericht: Sparkassen-Finanzgruppe prüft Hilfsaktion für NordLB

Newsticker

14:01Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"
13:54Regina Halmich wurde drei Jahre lang gestalkt
13:40Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
13:33Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
13:18Landwirtschafts-Gesellschaft: Forderung nach Dürrehilfen war falsch
13:13US-Ökonom Rogoff erwartet Konjunkturprogramme von Deutschland
13:08Siemens-Alstom-Fusion: EU-Wettbewerbskommissarin dämpft Hoffnungen
12:30DAX am Mittag kaum verändert - RWE-Aktie legt stark zu
12:16Bericht: Autoindustrie arbeitet an Allianz für autonomes Fahren
12:01"MeToo"-Debatte: Hanya Yanagihara gegen Schmähung von Kunstwerken
11:47Édouard Louis hadert mit seiner Rolle als Schriftsteller
11:40Bericht: Innenministerium fürchtet bei hartem Brexit "Sicherheitsgau"
11:32Trittin verurteilt deutschen Rückzug aus EU-Mission "Sophia"
11:23Merkel äußert Verständnis für Unzufriedenheit in Ostdeutschland
11:17Asylanträge 2018 deutlich unter Vorjahresniveau

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.080 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Für Verunsicherung bei den Anlegern sorgte Marktbeobachtern zufolge einmal mehr der Zollstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesamt: Regierung kann Energiespar-Ziel "kaum noch schaffen"


Licht in Wohnungen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Andreas Obersteller, rechnet nicht damit, dass die Bundespolitik ihr selbstgestecktes Energiesparziel bis 2020 erreichen wird. "Wir sind deutlich nicht on track", sagte Obersteller der "Welt" (Donnerstagsausgabe). In ihrem Energiekonzept von 2010 hatte sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, Deutschlands Verbrauch von Primärenergie bis 2020 im Vergleich zu 2008 um 20 Prozent zu senken.

"Wir liegen aktuell bei sechs Prozent", sagte Obersteller. "Wir werden die fehlenden 14 Prozentpunkte wohl kaum in den kommenden zwei Jahren schaffen." Obersteller verwies darauf, dass der Primärenergie-Verbrauch Deutschlands zwischen 2015 und 2017 sogar um rund ein Prozent pro Jahr angestiegen sei. Zwar war der Energieverbrauch 2018 rückläufig, doch sei dies in dem außergewöhnlich warmen Jahr hauptsächlich auf den geringeren Bedarf an Heizenergie zurückzuführen, so Obersteller: "Der Energieverbrauch geht tendenziell in die falsche Richtung." Gleichwohl bescheinigte Obersteller der Bundesregierung, viel zur Förderung der Energieeffizienz zu tun. So stelle der Bund allein zwischen 2015 und 2020 rund 17 Milliarden Euro für Effizienzfortschritte in zentralen Bereichen bereit, so etwa für die Gebäudesanierung oder für das Heizen mit erneuerbaren Energien. Im Bereich Energiedienstleistungen habe sich zudem ein großer und weit entwickelter Markt mit einem Volumen von neun Milliarden Euro gebildet, auf dem Unternehmen mit insgesamt mehr als 43.000 Beschäftigten tätig seien. Allerdings werde dieses Angebot nicht genügend nachgefragt, sagte Jan Kottmann, Leiter der beim BAFA angesiedelten Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE). "Die Anbieter von Energiedienstleistungen sehen nach unseren Erhebungen vor allem die niedrigen Energiepreise und die zu schnelle Veränderung bei Programmen und Gesetzen der Energiepolitik als die wichtigsten Gründe dafür, dass sich Privatleute und Unternehmen mit Investitionen in Energiedienstleistungen zurückhalten." Die pessimistische Einschätzung des BAFA wird von der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) geteilt. "Das nationale Effizienzziel von 20 Prozent bis 2020 wird vermutlich erst 2030 erreicht werden", sagte DENEFF-Geschäftsführer Christian Noll der Zeitung: "Das geht aus dem Entwurf der Bundesregierung für den Nationalen Energie- und Klimaplan an die EU-Kommission hervor, der zum Jahreswechsel ohne viel Aufhebens online gestellt wurde." Dabei sollte 2030 eigentlich schon eine Verbrauchsminderung von 30 Prozent erreicht sein, sagte Noll der "Welt" und folgerte: "Die Entwicklung der Energieeffizienz hinkt den Zielen zehn Jahre und zehn Prozentpunkte hinterher." Damit blieben aus Sicht des DENEFF-Chefs "auch enorme wirtschaftliche Chancen ungenutzt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.01.2019 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung