Mittwoch, 26. Juni 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform
Bericht: Hunderte Maut-Planstellen werden gestrichen
Hälfte der Deutschen befürwortet Einsatz von Gesichtserkennung
Lehrerverbände sehen Aufnahme von Organspende in Lehrplan skeptisch
Scholz lehnt SPD-Vorsitz auch bei Doppelspitze ab
"Gorch Fock": Grüne wollen von der Leyens Rücktritt bei Zusatzkosten
DAX lässt nach - Infineon-Aktie legt deutlich zu
CDU-Gesundheitsexperte will Modellprojekte für legalen Cannabiskonsum
NRW-Innenminister lehnt Waffenverbotszonen in Innenstädten ab
DIHK-Präsident für CO2-Bepreisung

Newsticker

14:05BDI: EU-Mercosur-Handelsabkommen wichtiger denn je
13:48Berti Vogts lobt Arbeit der Nachwuchsleistungszentren
13:4316 Millionen Erwerbstätige nutzen IT-Weiterbildungsmaßnahmen
13:37DGB beklagt Defizite bei Durchsetzung des Mindestlohns
13:36FDP-Chef: Deutschland bei Gründungen nur Mittelmaß
13:31Timo Boll hofft auf sechste Olympia-Teilnahme
13:28Wetterexperte Kachelmann kritisiert Hitze-Tipps im Internet
13:23Kühnert hält sich Kandidatur für SPD-Vorsitz offen
13:20Merkel mahnt schnelle Entscheidung über EU-Spitzenpersonal an
12:51Bericht: Bundesinnenministerium prüft Verbot von Combat 18
12:46Verfassungsschutz registriert mehr rechtsextreme Tatverdächtige
12:36Maas reicht Geständnis im Fall Lübcke nicht
12:32DAX dreht am Mittag ins Plus - Gold deutlich schwächer
12:26Kretschmer will "Volkseinwand" gegen Gesetze einführen
12:19Union will geringere Umsatzsteuer für Monatshygieneprodukte

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.305 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Thyssenkrupp, Adidas und der Deutschen Bank. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl der Inobhutnahmen von Kindern steigt


Kinder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Ein großer Teil davon entfalle zwar auf die Gruppe der alleinreisenden minderjährigen Flüchtlinge, doch selbst wenn man diese Gruppe herausrechne, sei die Zahl der Inobhutnahmen zwischen den Jahren 2010 und 2017 von 33.521 auf 38.891 Kinder gestiegen, berichtet die "Welt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Wie lange diese Kinder in Heimen oder Pflegefamilien lebten und ob sie überhaupt zu ihren Eltern zurückkehren können, hänge auch von dem Bundesland ab, in dem sie leben.

Im Bundesdurchschnitt könnten 41 Prozent der Kinder und Jugendlichen nach einer vorübergehenden Inobhutnahme wieder zu ihren Erziehungsberechtigten zurückkehren. Diese Quote variiere jedoch erheblich: Während in den Stadtstaaten Hamburg (27 Prozent) und Berlin (30 Prozent) nicht einmal ein Drittel der Kinder innerhalb desselben Jahres wieder in ihre Familie zurückkehren könnte, seien es in Bayern und Mecklenburg-Vorpommern immerhin 46 Prozent gewesen, berichtet die Zeitung. Auch hinsichtlich der Dauer der Fremdbetreuung würden "erhebliche regionale Unterschiede" beobachtet, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. Die Dauer von Inobhutnahmen ohne die Fälle aufgrund einer unbegleiteten Einreise sei zwischen den Jahren 2010 und 2016 bundesweit von durchschnittlich 24,8 Tagen auf durchschnittlich 35,7 Tage gestiegen. Dabei werde der Durchschnittswert allerdings "stark durch Einzelfälle mit besonders langer Dauer beeinflusst", heißt es in der Antwort. Zudem hänge die Dauer der Inobhutnahme mit dem Alter der betroffenen Minderjährigen zusammen: "Je jünger, desto länger dauern im Durchschnitt die Inobhutnahmen." Zur Erklärung der gestiegenen Dauer lägen allerdings "keine ausreichenden Forschungserkenntnisse vor", berichtet die Zeitung. "In der Kinder- und Jugendhilfe fehlt es an einer übergeordneten Instanz, die Jugendämter berät und ihnen zur Seite steht", sagte der bayerische FDP-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Daniel Föst der "Welt". Jugendämter machten in der Regel "einen sehr guten Job, aber die Standards zwischen den einzelnen Bundesländern sind sehr unterschiedlich." Zudem gebe es keine flächendeckende wissenschaftliche Erhebung zu Inobhutnahmen in Deutschland, kritisierte der FDP-Politiker. Die FDP fordere deshalb ein "zentrales, unabhängiges Kompetenzzentrum, das Richtlinien definiert und als Kooperationspartner der Jugendämter zur Verfügung steht".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.01.2019 - 12:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung